AfD, eine neue Partei und ihr Findungsprozeß?


So schlimm ist der Findungsprozeß innerhalb der AfD auch wieder nicht. Die Richtung und das Profil muß für den Wähler sichtbar werden. Wenn die Gazetten von Verfall und Spaltung reden, dann ist es das Wunschdenken, daß diese Konkurrenz zu  verschwinden hat. Die an den Futtertrögen hängen, werden alles unternehmen, um die AfD wegzubeißen. Für den wohlwollenden Beobachter sollte es nicht in erster Linie um die Personen gehen, sondern um die Inhalte, die sie vertreten. Die Thüringer AfD wehrt sich gegen die gewollte Amtsenthebung ihres Landes- und Fraktionsvorsitzenden Höcke. Dazu fanden wir diese Darstellung auf Facebook.

Stephan Brandner: „Herr Lucke als Bundessprecher der AfD hat sich nicht in Angelegenheiten der Fraktion einzumischen.“
Björn Höckes Foto.

Die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag weist die Aufforderung des Bundessprechers Bernd Lucke an unseren Fraktionschef Björn Höcke, seine Ämter zurückzulegen, en

One response to this post.

  1. Posted by Uranus on 14. Mai 2015 at 13:45

    Das beste, was Politiker, Parteien und Regierungen für die Bürger tun können, ist aus dem Weg zu gehen, um diejenigen nicht zu behindern, die etwas wirklich Nützliches zum Wohle vieler Menschen vorantreiben wollen. Leider wird aber auch die AfD nicht mal dran denken wollen, aus dem Weg zu gehen, um weniger Staat zu ermöglichen, selbst dann nicht, wenn sie ihren Findungsprozeß in Rekordgeschwindigkeit abgeschlossen haben sollte. Auch die AfD kann letztlich nicht wollen, daß sich die Bürger tatsächlich vom Staat emanzipieren.

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: