Archive for Mai 2015

Asylantenheime im Restdeutschland zwischen Rhein und Oder!


Eingebetteter Bild-LinkFundsache bei Twitter, ein Problem das unsere verantwortlichen Politiker verdrängen!

retweetete

Asylantenheime in Deutschland – dicht an dicht – da sieht man kein Land mehr:

 

Münchner Kneipen, die Uni und der „gute Rassismus“


7000 Münchner Kneipen, Gasthäuser, Pensionen, Hotels und Dönerbuden müssen diese Schilder aushängen, Zutritt nur für Weiße. München ist bunt

Der Oberkneiper Schottenhamel will das genauso wie der Oberbürgermeister von München, sein Stadtrat, die Verwaltung und zahlreiche „zivilcouragierte“ Organisationen. Und wehe ein Gastwirt hängt das Schild nicht auf, dann verliert er seine Konzession, wird gedroht.

Aber was hat die Hamelkampagne nun mit den Unis zu tun? Zutritt zu Kneipen haben nur Bunte! Aber im Ernst, wer entscheidet denn, wer richtig bunt ist, der Schottenhamel, der Oberbürgermeister, eine Wahrheitskommission? Noch sind die Gedanken frei, wie kommt man in die Gehirne der Bierdimpfl?

Unsere geistige Elite von morgen weiß wie das geht, sie setzen sich in den Hörsaal in die erste Reihe und schneiden den Vortrag ihres Professors ganz genau mit. Das Wort „eigentlich“ kann schon verdächtig sein, etwa so, „eigentlich war ja die Frau gestern noch weiblich, heute aber………..“ Und schon ist der Professor ein Extremist der Mitte, der „eigentlich“ nun auch nicht mehr in die Kneipen Münchens darf. Allerlei weitere Strafmaßnahmen werden daraufhin von den Helden der zivilcouragierten Front, natürlich anonym, im Netz genannt.

Es gab mal eine Zeit, da hingen Schilder vor Geschäften, kauft nicht bei…….., kein Zutritt für…….. ? Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie wiederholt ihre Lehren, soll Richard von Weizsäcker gesagt haben. Wollte er damit sagen, man sollte aus der Geschichte seine Lehren ziehen oder es ist sowieso alles hoffnungslos?

Wie kommen wir dazu, einen Zusammenhang zwischen überwachten Kneipen und Hörsälen herzustellen? Ein Leser unserer Seite verwies uns heute auf einen Artikel in der FAZ mit dem Titel: „Der überwachte Hörsaal!“ Leider ist der lesenswerte Beitrag nicht verlinkbar, warum es aber geht, läßt sich erahnen, wenn man sich mit den „Denunzianten“ eines Professors auseinandersetzt, die erlären, was der Extremismus der Mitte ist.

 

MdB Lazar, Grüne, Tröglitz (oder die Lüge) als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe?


Agitation? Es bleibt immer etwas hängen, wenn man die Lüge oft genug wiederholt, dann erzielt sie ihre Wirkung in der Gesellschaft. Mittweida ist überall, Tröglitz ist überall, so die Überzeugungstäterin, die Bundestagsabgeordnete Monika Lazar, grüne Mandatsträgerin aus Leipzig. Wir erinnern an den Fall Mittweida, da verstümmelte sich eine junge Frau selbst, indem sie sich ein Hakenkreuz einritzte und danach der Welt erzählte, das waren ganz schlimme Glatzköpfe, die ein Ausländerkind angriffen, das sie schützte und daraufhin stürzten sich diese Monster auf sie. Die Empörung der Medienmeute war groß und die der „guten Politiker“ noch mehr. Ein davon war die Bundestagsageordnete Lazar, die selbst danach, als die peinliche Lüge aufflog, nach Mittweida eilte, um die Hakenkreuzheldin auszuzeichnen. Wenn man jetzt meint, daß solche Politiker nach 8 Jahren zur besseren Einsicht kommen könnten, hofft man vergeblich. Für die ist die Lüge zur Wahrheit geworden, solche Politiker leben in ihrer eigenen konstruierten Wirklichkeit, sie sind eigentlich verrückt, aber deshalb umso gefährlicher, wenn sie an Schalthebeln der Macht sitzen. Sie brauchen jeden Tag ihr Tröglitz, es ist ihre politische Lebensnahrung, sonst wären sie nichts.  

EU-Kommissionschef Juncker nur noch peinlich?


blu-News berichtet wie sich Juncker gegenüber dem ungarischen Ministerpräsidenten Orban verhalten hat (Zitat):

Beim EU-Gipfel in Riga begrüßte der EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker den ungarischen Regierungschef Viktor Orban mit einem High-Five, einem Klatscher auf die Wange und den Worten: „Hallo Diktator“. Manche nennen die Stimmung Junkers „gut gelaunt“ – manche erkennen einen „angetrunken“ und nie von den Bürgern der EU gewählten anmaßenden Präsidenten. Wer ist der Diktator, Herr Juncker?

Hier können Sie die ganze Geschichte lesen!

Südtiroler weigern sich, die italienische Flagge zu hissen


Südtiroler sind keine Italiener und verweigern deshalb den Italiener das Hissen der italienischen Fahne zur Erinnerung an den Kriegseintritt Italiens zum 1. Weltkrieg.

Eingang auf Vilstal:

Italienische Gedenkfeiern: Südtirol hisst die Trikolore nicht « DiePresse.com http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4738061/Italienische-Gedenkfeiern_Sudtirol-hisst-die-Trikolore-nicht via @DiePressecom

Tröglitz ist überall (oder war es doch ganz anders?)


Schon etwas im Straubinger Tagblatt über den neusten Entwicklungsstand der „fremdenfeindlichen Brandstiftung“ in Tröglitz gelesen oder recherchiert dpa vor Ort noch im Auftrag unserer Heimatzeitung, die ausschließlich der Wahrheit und nicht der Empörung, der Propaganda, Meinungsbeeinflußung und Lüge verpflichtet ist. Wir müssen in der Zwischenzeit mal doch eher der Bildzeitung vertrauen. Tröglitz ist überall, Tröglitz ist Sebnitz, Tröglitz ist Mannichl, Tröglitz ist Vorra, Tröglitz ist……..Liebe Leser, ein Suchspiel für weitere „rechtsextreme“ Schandtaten oder?

5,7 Millionen für G7 und Bilderberg


Die „Herrscher der Welt“ lassen sich ihre Treffen schon etwas kosten. Das sind allein die Kosten für Österreich, die der Deutschen kommen noch hinzu. Es ist schon interessant wer sich dabei in zeitlicher und örtlicher Nähe trifft (Bezirksblätter Nassereith Zitat) :

G7 und Bilderberg

Am 7. und 8. Juni 2015 findet auf Schloss Elmau in Krün/Bayern der G7-Gipfel mit den Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und USA statt. Vom 10. bis zum 14. Juni treffen sich im Interalpenhotel in Telfs/Buchen einflussreiche Personen aus Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen zu einer informellen Konferenz.

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder


Aber Achtung, das Singen von Volksliedern ist nicht umsonst, weder im Altenheim, noch im Kindergarten, auch nicht beim Marschieren während der Grundausbildung in der Bundeswehr.  Gema verlangt Gebühren von Senioren fürs Volkslieder-Singen, das berichten die Schleswiger Nachrichten.

Mit diesem Schreiben an Vilstal will Gema seine Entscheidung richtigstellen:

Richtigstellung: GEMA verlangt kein Geld von Senioren-Treff. Weitere Infos: .

Absurdistan: Der schwarze AfD Funktionär aus Benin und der grüne Rassismus?


Wer stellt einen Antrag zum Verbot der Grünen wegen Verfassungsfeindlichkeit? 

Entdecke Deutschland Deine Heimat, die Kirche muß der Mittelpunkt im Dorf bleiben!


DieKircheimDorfGriesbachNiederbayern2015

Schützen wir unsere Heimat, unsere Kultur und unsere Sprache. Im Mittelpunkt unseres kleinen Dorfes Griesbach, gelegen in Niederbayern zwischen Isar und Vils, steht immer noch die Kirche. Das muß so bleiben. Klicken Sie zum Vergrößern an, dann sehen Sie sogar im Hintergrund den Höhenzug des Bayerischen Waldes.

Genderstudien sind eine Pseudowissenschaft


Die Genderlehrstühle an unseren Hochschule sind zu nichts nutze. Das schlimme aber ist, daß die echten Wissenschaft diesen teuren Luxus neben ihrer wichtigen Forschung und Lehre hinnehmen. Kaum ein Professor wagt es mehr seine Meinung zu dieser Pseudowissenschaft zu äußern. Und die Studenten? Sie sind heute angepasste willige Abnicker, keineswegs besser. Sie müßten eigentlich die Geldverschwendug anprangern, wenn für die mathematischen, ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächern das Geld fehlt.

Manchmal gibt es doch noch vereinzelte Stimmen, die sich gegen diesen Zirkus wehren. So dieser Professor mit diesem lesenswerten Artikel bei „idea“.

Die Gleichmacherei, das Gendern unserer Sprache, der grandiose Unsinn wie schwule Ampermännchen oder das Verbieten des Fensterln an der Uni Passau, wird ein Schwerpunktthema der Junirunde unseres Gesprächskreises sein.

ESC 2015 nur noch in Englisch?


Verkaufskultur wie bei Karstadt, „Wow und Sale!„, auch beim ESC? Es gibt aber noch Gabalier,von Goisern oder Frei-Wild! Gott sei Dank!

ESC: Russland hat keine Lust auf bärtige Damen


Fundsache auf Facebook „Deutsch Türkische Nachrichten“:
 
Das russisch-orthodoxe Kirchenoberhaupt Kirill (68) hofft, dass der russische Popstar Polina Gagarina (28) an diesem Samstag nicht beim Eurovision Song…
DEUTSCH-TUERKISCHE-NACHRICHTEN.DE
Unsere Redaktionsteufelchen Ferdi kommentiert das so:
 Ferdi Asbeck Unsere Gesellschaft würde diesen Kirchenführer als homophob, also als krank, bezeichnen. Allen voran unsere Bundesregierung! https://rundertischdgf.wordpress.com/…/spd-ministerin…/

Thema bei Illner, „Wutbürger“, der aber überhaupt nicht zu Wort kam, die ihn bewegenden Themen auch nicht


Es saßen zwar als Watschenmann der Lucke von der AfD und als Watschenfrau die PEGIDA geläuterte Oertel bei der Illner. Das war es denn auch, statt einen Augstein einen Elsässer einzuladen, das wagen die Fernsehgewaltigen nicht. Für die abgehalfterte Oertel vielleicht die Frau Festerling, die aus der AfD gefeuert wurde, weil sie auf einer Hooligan-Veranstaltung sprach, oder Höcke statt Lucke, das wäre doch was für die Zuschauer? Aber auf wirklich kontroverse demokratische Auseinandersetzngen zu hoffen, darauf kann man wirklich noch lange warten.

Die Wutbürger äußern sich dagegen in Nischen. In Internetauftritten (wie lange noch unzensiert?) oder mittels Leserbrief oder Leserkommentar, damit das Medium sagen kann, wie demokratisch es ist. Der Leserbrief in einer quasi Alibifunktion für die gleichgeschaltete Presse, schaut her, wir leben die Meinungsfreiheit. Wer wagt es aber heute schon noch, seine Meinung wirklich öffentlich zu äußern. Es gibt sie aber noch, die nachdenklichen, mutigen Bürger. Jutta Becker aus Herten verweist auf solche Leserbriefe, die sicherlich ihre Wirkung nicht verfehlen.

Nachzulesen hier bei der Wählergemeinschaft „Wir in Herten“.

Besonders der Leserbrief unter dem: Titel „Deutschland läßt sich vorführen wie ein Tanzbär“, ist schon starker Tobak!

Unverschämte Österreicher, die sich über die Uni Passau lustig machen!


Über den sportlichen Wettbewerb, das schnelle Hochklettern über Leitern zur Angebeteten, in den Alpenländern nennt man das Fensternl, haben wir hier schon berichtet. Das sich aber die Österreicher in unsere bayerischen Angelegenheiten einmischen, das geht zu weit. Dieser Artikel in der Wiener Zeitung „Die Presse“ ist unverschämt oder doch nicht?

Die Schlagzeile:

Das Patriarchat zeigt wieder seine frauenverachtende Fratze. . .

Auf der Suche nach einem krisenfesten Beruf mit Zukunft, der nicht durch Roboter ersetzt werden kann? Dann werden Sie Gleichstellungsbeauftragte(r)!

Endstation Passau, Illegale strömen über die niederbayerische Grenze


Um die Willkommenskultur dann noch so richtig anzuheizen, drücken die Medien auf die Tränendrüsen und erzählen dem ahnungslosen Deutschen die Abenteuergeschichten in Deutschland einfallender Minderjähriger. Hier ein Bericht über einen jungen Asylanten aus Afghanistan.  

Die Tagesschau berichtete: „Es sind Menschen wie der junge Tufan aus Afghanistan. Über den Irak, die Türkei, den Balkan und Österreich kam er nach Passau“.

Ist diese Geschichte nun richtig oder falsch wir wissen es nicht,

aber ein mutiger Leserkommentarschreiber stellt eine ganze einfache Frage:

„Über den Irak, die Türkei, den Balkan und Österreich kam er nach Passau? Wieso waren die Türkei, die Balkanstaaten (EU!) und Österreich (EU), keine sicheren Gebiete um da zu bleiben?“

Ein anderer schreibt:

Da der junge Mann über Österreich nach Passau kam, sollte er auch wieder dorthin gebracht werden. Wer setzt denn eigentlich die klaren Regelungen der „Aussengrenzen“ der EU ausser Kraft? Lassen die Österreicher die Asylanten jetzt auch einfach nach D durchreisen, wie die Italiener das bereits seit einiger Zeit tun? Unser Verständnis wird langsam aber sicher sehr strapaziert!

Haben diese Leser recht oder nicht? Warum wagt es kein Politiker solche Fragen zu stellen?

Die Erklärung des Genderschwachsinns!


Laßt die Jungen Jungen sein und die Mädchen Mädchen!

%d Bloggern gefällt das: