Archive for 1. Juni 2015

Merkel in journalistische Watte gepackt


Eingang auf auf unserem Kurznachrichtenportal Vilstal:

retweetete

  1. Wie die Politik dafür sorgt, dass unsere Mainstream-Medien ihre Staatspropaganda drucken.

  2. Die Antwort von Vilstal auf diese Kurznachricht über den Beitrag der Süddeutschen Zeitung:
  3. Und wird sie nicht mal in journalistische Watte gepackt, dann ist sie peinlich

FPÖ Steiermark: Klare Ansage bei verfehlter Asylpolitik


Das wird von den Wählern honoriert. Es wird Zeit, daß sich der Wähler auch in Deutschland traut, ein klares Zeichen mit dem Wahlzettel abzugeben! Es ist unerträglich was uns die Berliner Blockparteien zumuten.

SPD bevorzugt islamische Parallelgesellschaften


Stadtteil Mannheim – Neckarstadt West ist nicht mehr deutsch, schon heute leben dort 60 % Migranten, bei den unter 21 Jährigen steigt der Anteil bereits über 75 %. Zudem ist diese Gesellschaft dort bereits stark islamisch geprägt. Um diesen Vorgang weiter zu forcieren, wurde jetzt eine islamische Kindergarten eingerichtet. Das nennt dann der SPD Oberbürgermeister von Mannheim: „Geglückte Integration!“  Dieser Beitrag in der FAZ ist zwar von 2013. Ist aber deshalb auch gerade 2 Jahre später ein Beispiel dafür, wie rasant die Islamisierung unseres Landes voranschreitet. Der Kampf um die Identität und Kultur der autochthonen Deutschen ist deshalb dringend notwendig. Noch ist PEGIDA in Dresden möglich und notwendig, um eine ähnliche Entwicklung, wie in den westdeutschen Städten zu verhindern, PEGIDA ist in diesem Mannheimer Stadtviertel undenkbar. Es ist für die deutsche Kultur, Lebensart und auch für das Leben christlicher Werte verloren.

Muslime fühlen sich in Dänemark nicht mehr wohl


Die Dänen besinnen sich wieder auf ihre eigene Identität und verlangen das auch immer konsequenter von den Zuwanderern. Die patriotische Dänische Volkspartei zeigt ihre Wirkung. Die österreichische Zeitung „Die Presse“ berichtet über das politische Klima unseres nördlichen Nachbarn. Nach Jahrzehnten der uneingeschränkten Öffnung Dänemarks fordert man jetzt von Zuwanderern (Zitat):

…………….die „Dänischheit“ (Danskhed) wird definiert, um klare persönliche Forderungen an potenzielle Einwanderer und Ausländer im Land stellen zu können. Ausländern tue man nämlich keinen Gefallen, wenn man ihnen nicht deutlich zeige, dass sie dänische Werte annehmen müssten, wenn sie in dem Land bleiben wollten………

…..Warum nicht auch die Frage an alle Zuwanderer in Deutschland so stellen, wollt ihr deutsche Werte annehmen, wenn nicht, dann müßt ihr sofort wieder gehen………….