Archive for 17. Juni 2015

Grüne: Heimatzerstörung in Deutschland ist öko, in Mexiko dagegen pfui!


Zur Heuchelei der Grünen haben wir bei „blu-News“ diesen Beitrag gefunden, da stellt doch die Startseite fest, daß die Windmühlen in Mexiko die Heimat der indigenen Völker und damit deren wirtschaftliche Grundlage zerstört. Wer einmal gegen den Horizont der Magdeburger Börde geschaut hat, der sieht auch hier die Zerstörung der Landschaft, scheinbar ohne Sinn und Verstand wird eine riesige Windkraftmühle neben der anderen gebaut. Wohlgemerkt auf bestem deutschen Ackerboden. Für die Landwirte, denen das Land gehört, ist das eine unerschöpfliche Goldgrube, erzielen sie doch pro Windrad eine jährliche Pacht von 10 000 bis 50 000 Euro, ohne einen Cent zu investieren und oder Finger machen zu müssen. Die zahlenden Windkraftbetreiber holen sich das Geld für die Aufstellung und Betreibung, von uns, dem Stromkunden und Steuerzahler. Den Bauern wird vertraglich zugesagt, nach 20 Jahren alles wieder kostenlos zurückzurüsten.

Klare Worte sind schärfer als ein Schwert


Ein Brief an eine Lokalausgabe der PNP

Zur Kenntnisnahme!

Liebe Freunde, liebe Leser,

der folgende Leserbrief von mir ist der vierte in Folge, der beim Vilshofener Anzeiger im Papierkorb verschwunden ist.

Das ist jetzt kein „dicker Hund“ mehr, sondern blanke Zensur im Stile der ehemaligen DDR. Bei den Themen Asylanten, Migration  Islam und Ukraine sind wir sowieso einer ständigen Meinungsmanipulation durch fast alle unsere Medien ausgesetzt.

Nach den Vorfällen mit den sogenannten unbegleiteten Jugendlichen von Freitag Nacht (12.6. Prügelei mit Polizei- und Feuerwehreinsatz laut Augenzeugenberichten!) vor dem und im AWO-Heim wird auch der Vilshofener Anzeiger die von mir am 4.Juni (!) detailliert geschilderten Vorgänge nicht mehr länger vertuschen können, so wie er es auch mit einem Leserbrief zu den sexuellen „Belästigungen“ durch Asylanten getan hat. Ich habe mit der Hauptbeteiligten und einem der maßgeblichen „Opfer“ dieser Vorgänge (7ooo.- Euro „Schaden“ durch den erzwungenen Umzug), einer 76 jährigen AWO-Heimbewohnerin, über Monate hinweg mindestens 20 Stunden lang Gespräche geführt, erheblich mehr und intensiver als es dem VA möglich war. Es gäbe also keinen Grund, diesen Leserbrief im Papierkorb enden zu lassen, es sei denn, meine Informationen und vor allem meine Meinung sind ausgesprochen „unangenehm“ und sollen auf keinen Fall an die Öffentlichkeit.

Falls Ihnen meine öffentlichen Stellungsnahmen nicht passen, weil Sie auch glauben, wir müssten alle Flüchtlinge aufnehmen und ihnen ein möglichst anstrengungsloses Leben garantieren, weil sie ja angeblich unsere Renten und Altersbezüge sichern (alle statistischen Daten sprechen dagegen, sogar  die  der Bertelsmann-Stiftung!), dann klicken Sie einfach alles weg.

Dieter Will

Entdecke Deutschland Deine Heimat, Mühle an der Schlei


Otto M. war wieder mit seinen Freuden zum Angelurlaub an der Schlei und fotografierte für uns diese restaurierte alte Mühle.

Digital StillCamera

17. Juni 1953


Information, die so auf Vilstal einging:

17.Juni 1953 Volksaufstand gegen Kommunismus. KEINE Demokratie OHNE Freiheit..! Wir sind ein Volk.

Mißverständnis?


Diese Nachricht erreichte Vilstal, da werden wohl die SED Nachfolger nicht richtig verstanden oder doch? Die Linke hat gegen die US Tötungsschaltzentrale Ramstein demonstriert, ein Twitterer hat das aber so interpretiert:

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

Eingebetteter Bild-Link