Archive for 21. Juni 2015

4600 Familien- und Kinderschützer demonstrieren friedlich gegen Gender und Frühsexualisierung unserer Kinder


Aber wie üblich versuchten gewalttätige Politkriminelle aus dem linksgrünen und schwulen Milieu die friedliche Veranstaltung der Familienschützer zu behindern und anzugreifen. Die Polizei verhinderte diesen Angriff. Diese Krawalltypen greifen aber deshalb auch Polizisten an. 

Die Grünen Stuttgart rufen zum Rechtsbruch der Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit auf:

„Demo für Alle“? NICHT MIT UNS!

Nein zu Pegida heißt auch Nein zur „Demo für Alle“ – Keine Ruhe den rechten Hetzern!
Kommt alle am

Sonntag, 21. Juni um 12:30 Uhr auf denSchloßplatz!

Gemeinsam die „Demo für Alle“ verhindern!

(Ist das nicht ein eindeutiger Aufruf zum Rechtsbruch und Volksverhetzung oder?)

Auch wir Stuttgarter Grüne beteiligen uns an dem Aufruf von NO PEGIDA Stuttgart und zählen auf euch: Kommt zur Gegendemo und zeigt, dass wir für ein tolerantes, buntes und vielfältiges ‪‎Stuttgart‬ stehen!

 

Dazu aber auch die ersten Bilder vom friedlichen Aufstand der Anständigen gegen die Familien- und Kinderfeindlichkeit der grünroten Regierung in Baden-Württemberg! Meldung an Vilstal:

Friedliche : 4.600 Menschen für das , gegen +.

Eingebetteter Bild-Link

 

Die Fakten, wo kommen die Asylanten her?


Weiterer Eingang auf Vilstal, so sieht es wirklich aus. Warum findet keine konsequente und sofortige Abschiebung der Asylanten statt, die nicht aus Kriegsgebieten kommen? An wenn können wir hier in Niederbayern diese Frage stellen? An unsere heimischen Bundestagsabgeordneten Straubinger, Strebl, Pronold……? Daß die mal handeln oder öffentlich mal eine klare Position beziehen? Da ist eher Schweigen im Walde angesagt.

Nur 24,5% der Asylantragsteller kamen in diesem Jahr aus einem Kriegsgebiet

Guben, die gefährlichste Stadt Deutschlands?


Täglich gehen solche Informationen über die Zustände in Deutschland auf Vilstal ein. In der Tagespresse finden Sie das nicht!

Eine sehr gefährliche Stadt in Deutschland. .

Dazu noch diese Fundsache auf Facebook:

Anfang 2015 erschütterte eine Serie brutaler Raubüberfälle die Stadt Guben an der polnischen Grenze. Aus Angst vor neuen Verbrechen schlossen sich die Einwoh…
M.MAZ-ONLINE.DE|VON MÄRKISCHE ALLGEMEINE, POTSDAM, BRANDENBURG, GERMANY

Schmierenkomödie: Gauck vergleicht deutsche Vertriebene mit afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen


Für wie dumm werden wir (noch) Deutschen eigentlich gehalten? Oder sind wir bereits so verblödet, daß man uns jeden propagandistischen Schrott in der Glotze, im Rundfunk und den Medien verkaufen kann? Was wurde da gestern, am sogenannten Tag der Vertriebenen, für  eine widerliche Schau abgezogen. Eine alte Dame, angeblich oder auch tatsächlich als Kind aus dem Sudetenland Vertriebene, vergleicht ihr Schicksal mit den jungen Afrikanern, die ihre Familien zuhause im Stich lassen, um in Deutschland auf unsere Kosten zu leben. Dazu passt dann noch eine aufgebrezelte Schwarze, die angab, ihr Heimatland Somalia über Libyen fluchtartig verlassen zu müssen und jetzt Deutschland als Medizinstudentin bereichern will.

Wie das „Erste Deutsche Fernsehen“ (ARD)  die Vertreibung der Deutschen instrumentalisiert! Klicken Sie an! Sichern Sie sich dieses perfide Dokument der Würdelosigkeit!

Scheinbar kennen solche Typen, die wir zu Bundespräsidenten machen, den Unterschied nicht, wenn ganze deutsche Familien brutal durch andere eindringende Völker, u.a. durch Polen, in den ostdeutschen Provinzen ermordet, vertrieben und allen Hab und Gutes beraubt werden. Schutzlos rennen sie um ihr Leben, während ihre Männer gefallen sind, noch in Festungen wie Breslau den Fluchtweg verteidigen oder sich bereits in Gefangenschaft befinden. Sie kommen in das geschrumpfte Restdeutschland, selbst verwüstet, rechtlos und verarmt. Das war das gemeinsame Schicksal der Deutschen. Kein „verfolgter Ausländer“ hätte damals auch nur einen Fuß auf deutschen Boden gesetzt.

Heute kommen die sogenannten Flüchtlinge, es sind meist junge Männer, die ihre Familien in Krisengebieten zurücklassen, in das „gelobte Land“, indem sie das Paradies sehen. Und es wird ihnen auch so präsentiert, „Milch und Honig“ kostenlos. So sieht es aus Herr Gauck, haben sie mal Mut zur Wahrheit, sie nennen sich Präsident der Deutschen!