Archive for 14. Juli 2015

Der vergessene Krieg in Syrien


Woanders gelesen: Syrien zerstören, um es für amerikanische Werte sicher zu machen. Fundsache beim Internetauftritt „Deutsche Ecke“. Eine Analyse! Leseprobe:

…………………..Syriens regierungsfeindliche Gruppen könnten ihre Kämpfe nicht fortsetzen ohne Waffen, Munition, medizinischen Nachschub, Funkgeräte und Geld von den Mächten des Westens. Washingtons alberne Behauptungen, dass es „gemäßigte“ Jihadisten einsetzt, sind ein blöder Witz. Die Vereinigten Staaten von Amerika unterstützen voll die Extremisten der Region gegen eine ihrer ältesten säkularen Regierungen. Wer letzendlich diesen verworrenen Bürgerkrieg gewinnen wird, bleibt unklar.

Es ist jedenfalls klar, dass Syrien weitgehend zerstört worden ist. Wie Afghanistan, Irak und Somalia liegt es in Ruinen und Trauer – alles Beispiele von Staaten, die sich dem amerikanischen Reich widersetzten. Das Elend von rund elf Millionen syrischen Flüchtlingen, die in Zelten zusammengedrängt sind, die im Mittelmeer ertrinken oder um ihr Leben fliehen müssen, geht direkt auf die Rechnung Washingtons.

Das Land der Freiheitsstatue sollte eigentlich die bedrängten Massen, die vor Hunger und Gefahr fliehen, aufnehmen und beherbergen, nicht mit seiner verheerenden Mittelostpolitik die Ursache für Millionen von Flüchtlingen sein………………….

 

Tichy (Zitat): „Der Euro ist eine Bleiweste für Griechenland – das Land muß von Schulden und Euro befreit werden!“


Der Internetauftritt „Tichys Einblick“ fasst das Rettungsdrama Griechenlands in einer verständlichen Analyse zusammen und sollte deshalb auch eine Grundlage für die Diskussion in unseren Bekannten- und Freundeskreisen sein. Aus diesem Grund verweisen wir auf diesen Aufsatz:

Griechenland: Ende und Beginn einer Betrugsfahrt

von Roland Tichy

(klicken Sie an, solch eine Betrachtung des Geschehens zur Griechenlandkrise werden Sie an anderen Stellen kaum finden!)

 

CSU München macht bei der kunterbunten Schwulendemo mit


Die Koalition  von Grünen und CSU steht schon länger in München, zumindest wenn es um „alternative Lebensformen“ geht. Das berichtet auf Facebook der Münchner Ableger von PEGIDA:

Prominenter CSU-Politiker Schmid feiert mit Claudia Roth und Volker Beck „alternative Lebensformen“. Man ist fest davon überzeugt, daß Kinder nicht Mutter und Vater brauchen. PEGIDA München geht heute auch für die Familien auf die Straßen, Punkt 4 der DresdnerThesen!

‪#‎DresdnerThesen‬
‪#‎Buntistblöd‬
‪#‎Genderwahn‬

Bagidas Foto.

PEGIDA in Dresden: Die geben nicht auf!


Die Zähigkeit mit der Woche für Woche immer noch Tausende von Demonstranten, nach getaner Arbeit, auf die Straße gehen, ist schon beeindruckend. Es muß etwas faul in unserem Staat sein, ansonsten ist dieser Widerstand nicht zu erklären. Dieser Internetauftritt berichtet recht objektiv über das Geschehen gestern Abend in Dresden.

Asylanten verhöhnen das Gastgeberland Deutschland


Sie nennen sich Flüchtlinge und werden doch immer unverschämter in ihren Forderungen und Beschimpfungen Deutschlands! Eine Demonstration in Lübeck! Klicken Sie an und urteilen Sie.

Was ist eigentlich noch normal in einer gegenderten Gesellschaft?


Ist es noch normal, wenn die Familie aus Mann, Frau und Kindern besteht? Ist man als heterosexueller Mann oder heterosexuelle Frau noch normal? Fundsache auf Facebook:

Das rotgrüne Milieu hat Probleme mit der Normalität. Gesetzt den Fall, man würde behaupten normal sexuell orientiert zu sein, dann läuft man Gefahr als homophob zu gelten. Aber was ist denn die Norm in Sinne von normal? Natürlich ist es die heterosexuelle Mehrheitsgesellschaft. Also trifft das Wort „normal“ hier garantiert zu. Aber klicken Sie an und lesen Sie den interessanten Beitrag, den wir bei diesem Internetauftritt gefunden haben.

%d Bloggern gefällt das: