Archive for 16. August 2015

Bad Füssing atmet auf, kein Auffanglager für Balkanflüchtlinge in Kirchham!


Bad Füssing atmet auf! Keiner wagt es auszusprechen, aber das Durchschnaufen unter den Einheimischen, aber auch der Kurgemeinschaft ist zu spüren, der Geschäftemacher der Migrationsindustrie und Eigentümer der Rottal Kaserne in Kirchham dagegen guckt erstmal in die leere Röhre. Wir berichteten bereits, daß diese Kaserne für ein Auffanglager von „Scheinasylanten“, hauptsächlich junge Männer, vom Balkan in die Planung des Freistaates Bayern mit einbezogen wurde.

RottalkaserneKirchham

 

 

Jetzt informiert die Passauer Neue Presse in ihrer neusten Ausgabe, daß dieses Ansinnen vom Tisch sei. 

Den kompletten Text können Sie lesen, wenn Sie die PNP mit der Ausgabe Bad Füssing erwerben.

 

 

Entdecke Deutschland Deine Heimat: „Der Froschkönig im Kurpark von Bad Füssing“


SkulpturimKurparkGrimms Märchen sind deutsche Kulturgeschichte. Augen auf beim Spaziergang durch den Kurpark von Bad Füssing und ihr findet den Froschkönig mit seiner schönen Königstochter.

 

Foto J.H., zum Vergrößern anklicken. Die Redaktion bittet auch um Ihre Fotoreportage.

Campino, jetzt nur noch tote Hose?


Nach Til Schweiger reitet der jetzt auch noch das tote Pferd „Ausländerhass“. Es fehlt nur noch Heino. Eigentlich ist jede Bemerkung, jeder Eintrag, auch an dieser Stelle, eine Aufmerksamkeit für solche Auslaufmodelle, im wahrsten Sinn des Wortes eine tote Hose. Wir erwähnen es trotzdem deshalb, um die Absurdität dieser Debatte und die Krankheit unseres Landes zu dokumentieren. Zunächst ist festzustellen, es gibt gar keinen Ausländerhass in der deutschen Gesellschaft! Es geht in unserem Land und Europa um die Völkerwanderung, das Eindringen von Kulturfremden in unsere Heimat und unsere Sozialsysteme, nicht um wirkliche Flüchtlinge auf Zeit oder um Ausländer. Das zu erkennen und eine differenzierte Debatte zu führen, dazu sind sind diese temporären „Stars“ nicht fähig. Es ist ein letztes Aufbäumen, jetzt nochmals eine Mainstreamwelle zu nutzen, um sich wichtig zu machen.

Nichtbeachtung wäre angebracht, aber dennoch verweisen wir auf die Kommentare unter dem Artikel bei „yahoo“, Beispiel (Zitat):

Francois  •  vor 18 Stunden 

Sein Wohlstand ist nicht meiner. Sicher wohnt er auch nicht mit problematischen Nachbarn Haus an Haus wie ich im Wohnblock. Arbeitet auch nicht wie ich als Handwerker im sozialen Brennpunkt. Früher, vor zwanzig Jahren teilte ich seine Meinung, bis ich mit der Wirklichkeit konfrontiert wurde. Aber von dieser ist ein millionenschwerer Punker Lichtjahre entfernt und ziemlich unglaubwürdig. Heißt gut quatschen fürs Image, solange keiner vorbildliche Taten verlangt.