Archive for 7. September 2015

Asylanten haben sich auf Häuser in Deutschland eingestellt, nicht auf Notunterkünfte!


„Syrische Kriegsflüchtlinge“ weigern sich zunächst in Notunterkünften untergebracht zu werden, das berichtet die Mainpost. 

Ob das die willkommensbesoffenen Berliner Parteien und ihre Claqueure an den Bahnhöfen registrieren? Was passiert, wenn den „frustrierten Flüchtlingen“ ihre Forderungen nicht sofort erfüllt werden? Das ist die Wirklichkeit! Die Flüchtlingskanzlerin und ihr Vize werden sicherlich dafür auch Sprüche auf Lager haben: „Wir schaffen das schon. Wer denn sonst in der Welt, wir Deutschen können deshalb stolz auf uns sein.“

Alle wollen ins Merkel-Land!


15 000 Flüchtling passierten allein am Wochenende die Grenze zu Österreich. Aber keiner von denen will in Wien oder anderswo in Österreich bleiben. Warum eigentlich nicht? Weil sich die Österreicher von Deutschen kaum unterscheiden, zeigen auch die eine „herzliche“ Willkommenskultur. Die Sozialleistungen entsprechen fast denen Deutschlands und trotzdem sind alle froh, wenn sie mit Bussen und Bahn nach Deutschland, ins Merkel-Land, transportiert werden. Um einigermaßen informiert zu sein, lesen wir auch die Berichte der österreichischen Zeitungen. Aber auch die Zeitung „Die Presse“ muß man genau lesen, manchmal steht mehr zwischen den Zeilen und in den Leserkommentaren drin, als es der eigentliche Artikel vermitteln will.

 

Die SPD Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz lädt alle Asylanten der Welt ein


Oder wie soll man diese Parteipropaganda dieser Malu Dreyer verstehen?

Malu Dreyer

Maas der neue Metternich?


Wie sagte mal Brandt, „wir wollen mehr Demokratie wagen“. Seine Enkel in der Regierung Merkel meinen dagegen, „wir müssen zum Schutz der Demokratie im Internet am virtuellen Stammtisch Spähe halten!“ Da es zu Metternichs Zeiten noch kein Internet gab, sicherte der die Meinungsfreiheit so:

Die Junge Freiheit beschreibt das Vorhaben von Maas recht gut, wir haben die Parallelen zu Metternich erkannt!

Linke Demonstraten gegen Rechts werden von der rotrotgrünen Regierung mit unseren Steuergeldern selbst in andere Bundesländer transportiert


Das ergab eine kleine Anfrage der CDU im Landtag von Thüringen. Man sollte wissen wer z.B. seine Straßenkämpfer nach Dresden in ein anderes Bundesland schickt, um ein bißch für „Ordnung in der Demokratie“ zu sorgen. Es ist die Landesregierung Ramelow, der einer Koalition aus Linken, ehemaligen SEDlern, SPD und Grünen vorsteht. Wie es aussieht, maßen die sich an, das Gewaltmonopol des Staates so zu interpretieren:

Die Förderung von Fahrten zu Gegendemonstrationen bei rechten Aufmärschen stellt einen Beitrag zur Erreichung der interventionsorientierten Ziele und Strategien laut Kapitel 3.2 des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit dar. Neben Demonstrationen selbst wird dadurch die Vernetzung und Zusammenarbeit der Bürgerbündnisse, Netzwerke und Initiativgruppen in Thüringen gefördert.

Dr. Klaubert Ministerin

In diesem PDF Format können Sie die Anfrage der CDU und die Antwort der Regierung selbst beurteilen!

%d Bloggern gefällt das: