Archive for 12. September 2015

Helfender Araber stellt fest, es gibt viele falsche Syrer unter den Flüchtlingen!


Betrüger geben an, Syrer zu sein. Das berichtet im Deutschlandfunk ein Marokkaner, der am Wiener Westbahnhof Flüchtlingen helfen will. Er bezeichnet diese als Betrüger. Wenn sie es auf diese Tour geschafft haben, dann signalisieren sie ihrer Familie per Handy, daß sie nachkommen können. Sie lassen sich auch nicht registrieren und verlieren absichtlich ihre Personalausweise.

Quelle Deutschlandfunk! 

Buntes Hamburg: Aber die linken Krawalle waren friedlich?


Twittermeldung, die auf Vilstal einging. Empörung bei Merkel oder Gauck? Fehlanzeige! Das aber ist die Wirklichkeit in bunten Städten wie Hamburg. Es ist die Szene, die mit Millionen von Staatsgeldern finanziert wird, wenn sie angibt gegen Rechts und Rassismus zu kämpfen.

Wirtschaft retweetete ZDF heute

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD): „Hamburg bekennt Farbe“.

Wirtschaft hinzugefügt,

Joschka Fischer, Ikone der Grünen, bedankt sich über den Fund seiner Akte!


Eine Polizeiakte über die linksextreme Vergangenheit von Fischer war ausgerechnet zu dem Zeitpunkt verschwunden als er zum ersten mal Minister werden wollte.

Das berichten „Die Welt“ und die „Junge Freiheit„.

Möglichweise läßt sich daraus einiges über die spätere politische und gesellschafliche Entwicklung Deutschlands erklären, denn dieser Fischer hat maßgeblich die Politik mit geprägt.

 

 

Juncker will an das Ersparte der Deutschen


Die Flüchtlingsdebatte überlagert die finanzielle Schieflage in der EU. Nach wie vor sind viele Bankhäuser, vor allen in den südlichen EU Ländern mehr als marode. Da man weiß, daß auf privaten Konten der deutschen Sparer und Unternehmen rund 3,4 Billionen Euro liegen, plant man diese als Einlagensicherung für finanzielle Krisenherde in der EU zu verwenden. Diese Andeutung von Juncker, EVP Parteifreund von Merkel (man muß immer mal wieder auf die politischen Zusammenhänge hinweisen), ist in seiner „Flüchtlingsrede“ ganz untergegangen. 

Quelle Saarbrücker Zeitung!

 

Wer stoppt den Wahnsinn?


Es gibt doch noch einen Aufstand gegen die mediale Gehirnwäsche in allen Zeitung, in Rundfunk und Fernsehen, der sich immer wieder in Leserbriefen in den Zeitungen äußert. So auch in unseren niederbayerischen Regionalzeitungen Straubinger Tagblatt (Niederbayern West) und Passauer Neue Presse (Niederbayern Ost). Auch diese Zeitungen betreiben die Willkommenskultur bis zum Exzess, öffnen aber ihren Abonnenten und Lesern noch das Ventil, sich mit Leserbriefen zu wehren. Dahinter steckt wohl das wirtschaftliche Kalkül, keine Leser zu verlieren. Sie dienen wohl auch als demokratisches Feigenblatt, nach dem Motto, „sieh her, unsere Zeitung ist nicht dpa gleichgeschaltet, wie immer wieder behauptet wird, wir dokumentieren mit diesen Leserbriefen Meinungsfreiheit.“ Diese Zeitungen wissen aber auch, das gerade die Leserbriefe zu den meistgelesenen Artikeln zählen.

Vorgestern fanden sich gleich mehrere Leserbriefe, die sich kritisch mit der verordneten Willkommenskultur auseinandersetzten. Auch unser Gesprächsteilnehmer Michael H. war dabei, dessen Meinung fast wörtlich im Straubinger Tagblatt v. 10.9.2015 abgedruckt wurde.

LeserbriefStrTagb1092015

 

 

Leserbrief unseres Lesers und Gesprächsteilnehmer Michael H. im Straubinger Tagblatt vom 10.9.2015 veröffentlicht. Zweimal auf das Bild klicken, dann können Sie den Text lesen. Wenn Sie alle Leserbriefe dieser Seite lesen wollen, dann müssen Sie sich diese Ausgabe des Straubinger Tagblatts beschaffen. Es gibt dazu leider keine Möglichkeit des Verlinkens.

%d Bloggern gefällt das: