Archive for Oktober 2015

Passau: AfD demonstrierte mit rund 1500 Teilnehmern gegen die Flüchtlingspolitik von Merkel


Erste Augenzeugen berichten, daß die AfD zunächst eine Kundgebung mit mehreren Rednern gegen die Asylantenpolitik der Merkelregierug durchführten und danach mit einem friedlichen Spaziergang durch die Innenstadt gingen. Die Teilnehmerzahl wurde auf etwa 1500 geschätzt, darunter zahlreiche Passauer, die sich spontan anschlossen. Unter den neugierigen Beobachtern am Rand gab es sowohl Zustimmung wie Ablehnung. Zur Gegendemonstration, eigentlich war eine Verhinderungsdemo mit Sitzblockaden geplant, hatten alle Parteien im Stadtrat, außer einem, aufgerufen. SPD, CSU, Grüne, Linke, ÖDP, Piraten, Verdi und Linksextreme bildeten eine Einheitsfront, die dennoch durch vorhergehendes Trommeln in der ganzen Stadt und Umgebung höchstens 600 Teilnehmer zusammenbrachten. Die Redner sprachen wirklichkeitsfremd von der „Masse“ der Passauer, die die AfD Veranstaltung ablehnten. Um sich Mut zu machen, brüllten sie „Nazis raus!“ Die Kritik der AfD Redner richtete sich nicht gegen Flüchtling, sondern gegen die Bundesregierung, die die Völkerwanderung nach Deutschland durch ihre grottendumme Politik ermöglicht. Der erste Bericht der Passauer Neuen Presse sieht so aus. 

Ist die Entvölkerung Syriens ein Teil der US Strategie?


Zu diesem Thema erhielten wir von Herbert G. einen interessanten Leserbrief, der einen Beitrag der Deutschen-Wirtschafts-Nachrichten versucht auf seine Weise zu interpretieren. Der Inhalt seines Schreibens ist geprägt von Hoffnungslosigkeit. Die Politiker in Berlin wollen und können nicht zum Wohl Deutschlands handeln. Aber Hoffnungslosigkeit ist auch kein guter Ratgeber. Aber urteilen Sie, liebe Leser, selbst über den Leserbrief von Herbert G.: Entvölkerung von Syrien ist Teil der US Strategie

Wie seriös sind ARD und ZDF?


 Diese Fundsache auf Facebook macht Ferdi nachdenklich: „Wie seriös sind ARD und ZDF? Starker Tobak was hier von der „Propagandaschau“ kritisiert wird. Urteilen Sie aber selber ob das so stimmt oder total überzogen ist.?“
ARD und ZDF haben mehr mit einem gewöhnlichen Bordell gemein, als man auf Anhieb denken…
PROPAGANDASCHAU.WORDPRESS.COM

„Rechtes“ Sammelbecken?


Ein Redakteur der Landshuter Zeitung (Lokalausgabe des Straubinger Tagblattes) will sich wohl zu Lasten des CSU Fraktionsvorsitzenden in Landshut profilieren. Seit Wochen nutzt er die erste Stadtseite für eine Kampagne gegen den CSU Stadtrat Rudolf Schnur. Auch heute wieder. Dabei nennt er das Auftreten von Schnur auf einer, für jeden öffentlichen Veranstaltung zum Thema Isar 1 und der Sicherheit des Zwischenlagers, als besonders verwerflich, weil er vor einem „knallharten rechten“ Sammelbecken gesprochen habe. Dabei hat er aber unterschlagen, daß es hier um ein rein sachliches Umweltthema ging, und der damalige Dingolfinger FDP Kreisvorsitzende als Gegenredner den Bundestagsabgeordneten und energiepolitischen Sprecher der FDP, Horst Mayerhofer, eingeladen hatte. Es waren wohl so 35 Teilnehmer anwesend, vorwiegend CSU- und FDP Mitglieder und Unabhängige. Das war es, mehr nicht. Die Landauer Zeitung, der Dingolfinger Anzeiger und die Landauer Neue Presse waren dazu eingeladen, damit sie sich ein Bild über den „Runden Tisch DGF“ hätte machen können. Keiner war erschienen. Der Redakteur bezieht sich auf einen konstruierten Bericht des BR über unseren lockeren Gesprächskreis, der wiederum aus einer erfundenen Geschichte eines „linksextremen Untergrundermittlers“ aus dem Umfeld der SED Nachfolger und der Rosa-Luxemburg-Stiftung stammt. Ein Redakteur, der jedes Wort von Schnur und dem Auftritt Klartext.LA auf die Goldwaage legt, und damit behauptet, sauber recherchiert zu haben, hat es eben im Fall unseres Gesprächskreises, nicht einmal für nötig gehalten, mich anzurufen. Ich leitete diese Gesprächsrunde. In den 135 Veranstaltungen des „Runden Tisches DGF“ haben wir alle möglichen Themen behandelt. Jede Monatsrunde war öffentlich, über 70 Veranstaltungen führten wir allein im Wintergarten beim Apfelbeck in Mamming durch. Immer transparent, jeder konnte kommen und gehen. Zum Ausländerthema und Islam waren als Gäste Afrikaner und Türken anwesend. Der Innenstaatssekretär, Mitglied im PK der Geheimdienste und innenpolitische Sprecher der FDP, Max Stadler, hat alleine dreimal zu innenpolitischen Themen vor dem „knallhart rechten Sammelbecken“ gesprochen. Ein weiterer FDP Bundestagsabgeordneter referierte zur Verkehrspolitik. Ärzte aus Afghanistan berichteten über die Lage vor Ort. Sogar der Ex-Fraktionsvorsitzende der PDS/Linken im Sächsischen Landtag, Prof. Dr. Porsch, trug seine Vorstellungen zum Gedenken an die Vernichtung Dresdens durch US Bomber vor. Der ehemalige stramm Linke Jürgen Elsässer sprach vor rund 100 Teilnehmern in Mamming zum Euro. Von den sogenannten rechten Parteien, wie NPD, Republikaner oder jetzt AfD, hatten wir noch keinen Redner. Aber wir halten unsere Gründungsregeln strickt ein, jeder ist ein gleichberechtigter Gesprächspartner, der sich an die Regeln der toleranten Auseinandersetzung hält, wir weisen niemanden die Tür, wir grenzen niemanden aus, und wir lassen uns aber auch bei der Themenbehandlung von niemanden eingrenzen.  Was ist da nun „knallhart rechts“, lieber Redakteur Karg? Es geht kaum noch demokratischer. Machen sie ihre Arbeit vernünftig, bevor sie Menschen diffamieren. Die politischen Kampfbegriffe, „rechts und links“, dienen nur zur Diskreditierung des politischen Gegner. Wir dagegen stellen lieber die Frage, richtig oder falsch?

LAZeitung29102015

Abschließend noch das Thema Pirincci. Der hat auf der PEGIDA Veranstaltung genau das Gegenteil von dem gesagt was man ihm unterstellt. Deshalb haben wir unseren Beitrag an Klartext.LA gerichtet, sich vorher genau zu informieren, bevor man aus Angst vor der eigenen Courage auch auf den Zug der Existenzvernichtung eines unbequemen Schriftstellers aufspringt. Pirincci hat nach einer ersten Schockstarre jetzt mit Klagen auf Widerruf reagiert und auch erste Erfolge erzielt.

J.H.

Grenzenloses Internet


Aber auch die Idiotie scheint unter deutschen „Hackern“ grenzenlos zu sein! Jetzt betätigen sie sich als „Internetschleuser“.

Gemeinsames Schicksal im Kulturkreis?


Wenn wir Augen aufmachen und mit den Ohren hören, dann entdecken wir auch außerhalb der bundesdeutschen Grenzen unsere Traditionen, unsere Kultur und ein gemeinsames Schicksal. Bei meiner Herbstwanderung im schönen Südtirol konnte ich das überall entdecken, das dokumentiere ich gern mit diesen zwei Bildern.

J.H.

FFWSchennaÜbung2015Freiwillige Feuerwehr Schenna angetreten zum Übungseinsatz. Von Salurn bis hin nach Tondern gibt es die Tradition dieses freiwilligen Bürgerschutzes seit mehr als 100, 130, 140 Jahren in jeder kleinen Ortschaft, jederzeit bereit ist zu helfen. Deshalb gibt es in unserem Kulturkreis eben keine so großen Feuerkatastrophen wie anderswo auf der Welt.

 

 

 

Gedenken102015PrennSüdtirol Ehrenmal und Gedenken an die gefallenen Söhne der kleinen Bergortschaft Prenn. Das Schicksal jedes Gefallenen ist Mahnung an uns, die Generation der Söhne, Töchter und der Enkel. Der Kamerad daneben kann auch Dein Vater oder Großvater gewesen sein. Schau auf die Gedenktafel in Deinem Ort.

Offene Diskussion zum Asylantenproblem verhindern Politik und Medien


Es gibt Ausnahmen, die das ansprechen. Der Tübinger OB Palmer ist so einer. Er gibt aber auch zu, daß er das darf liegt wohl daran, daß er ein Grüner ist. Denen verzeiht man so manches. Für Einnahme gleicher Positionen wird der einfache Bürger gleich in die „rechte Ecke“ gestellt.

Dazu ging auf Vilstal diese Meldung ein:

„Es gibt ein Diskursverbot“: Tübingens OB Boris Palmer im

Eingebetteter Bild-Link

Volkverhetzer und Hass Sänger


Was darf bei uns noch die Satire? Hasstiraden gegen Asylanten (oder auch Scheinasylanten) sind nicht angebracht. Die Verantwortlichen sind die Politiker, die diese Völkerwanderung herbeigeführt haben.

Karl Eduards Kanal

Der Blogwart sagt: Leute wie die, hätten doch aus Frankreich auswandern können, wenn es ihnen nicht passt. Gewalt ist keine Lösung. Aber ungeheuer wirksam. Leider.

Auf der Titelseite der „Volksstimme“ war zu lesen, in Klietz wäre es zu einer Massenschlägerei zwischen Afghanen und Syrern gekommen. Ein Afghane hätte kultursensibel eine 12jährige Syrerin umarmt. Was die Syrer mißverstanden hätten. Die Zeitungsfrau daraufhin: „Sollen sie sich doch gegenseitig totschlagen.“ Zu ihrem Bekanntenkreis gehört auch ein Polizist, der anscheinend aus seinem Herzen keine Mördergrube macht. Die Stimmung vieler Menschen ist am Kochen. Und der Blogwart fragt sich, hoffen die Systemträger auf reichlich Plätze in den Evakuierungshubschraubern?

Ursprünglichen Post anzeigen

Pirincci: Die dem türkischstämmigen Schriftsteller unterstellte KZ Aussage wird gerichtlich kassiert!


Scheinbar hat sich der Autor zahlreicher Bücher, Akif Pirincci, erfolgreich gegen die Lügenpresse wehren können, die ihm unterstellte, er hätte auf einer PEGIDA Veranstaltung die Wiedereinführung von KZ gefordert. Das ist die Unwahrheit, auch wir berichteten hier bereits darüber! Ein Gericht zwingt die Kieler Nachrichten zu einem Widerruf.

Widerruf zu einem Artikel auf KN-online

In dem Leitartikel „Klaus Wallbaum zu Pegida“ vom 21.10.2015 haben wir in Bezug auf die Rede des Herrn Akif Pirinçci vor der Pegida in Dresden am 19.10.2015 behauptet: „Als ein rechtsextremer Autor auf dem Podium offen die Wiedereinrichtung von Konzentrationslagern forderte…“ Diese Behauptung widerrufen wir und stellen fest, dass er dies so nicht geäußert hat. Die Redaktion

Von KN-online (Kieler Nachrichten)

Vergessen wir in Bayern nicht, Seehofer und die CSU sind als Regierungsbeteiligte mitverantwortlich an der Politik von Merkel


Da beißt die Maus keinen Faden ab! Wenn Seehofer das Ruder, nicht nur in der katastrophalen Flüchtlingspolitik herumreißen will, dann muß er den Sturz der Regierung Merkel herbeiführen und mit Neuwahlen die Deutschen abstimmen lassen, ob diese ihren Untergang wollen oder nicht. Bereits seit Jahrzehnten gibt es diese Völkerwanderung nach Deutschland, weil die politische, mediale und wirtschaftliche Elite alle Welt, Deutschland als Paradies in der Welt verkauft. Wobei man diese „Elite“ durchaus in Frage stellen muß. Wir erinnern an den CSU Spruch, „Lampedusa darf kein Vorort von Kiefersfelden werden“. Das war vor einem Jahr. Nichts ist seitdem geschehen. Nach wie vor strömen auch junge, männliche Afrikaner nach Deutschland. Es sind eben nicht nur die Syrer! Das „Ultimatum“ von Seehofer wird genauso als Seifenblase platzen, wie der Lampedusa Spruch, der nichts bewirkte. Und was soll das Gekeife in Richtung Österreich. Besonders unser Nachbarn leidet an den Selfies und Dummsprüchen von Frau Merkel, „Deutschland kennt keine Obergrenze, wir werden das schaffen, komm her, Migrant ich mach ein Selfie mit Dir, das wir in alle Welt schicken. Bei uns ist jeder willkommen.“ Österreich hat die Folgen der Merkel Politik unmittelbar in Traiskirchen und Spielfeld zu tragen. Auch die Asylanten in Österreich wollen ihre Durchreise nach Deutschland erzwingen. Die logische Konsequenz Österreichs ist, wenn Merkel sie alle haben will, dann können wir das nicht verhindern. Jeden Tag kommen weiter ungebremst Tausende von Asylanten über Wegscheid und Passau nach Niederbayern.

Merkel: „Wir“ sind das Volk


 Ferdi zu dieser Fundsache auf Facebook: „Geklärt muß aber noch werden, heißt es, ich bin das Volk oder „Wir“, seine Majestät, ist es?“
Johannes Normanns Foto.

580 Flüchtlinge aus Camp Shelterschleife in Erding verschwunden


Fundsache bei Oeconomicus580 Flüchtlinge aus Camp Shelterschleife in Erding verschwunden Diese in ganz Deutschland und der EU sich bewegenden Illegalen sind ein ganz besonders gefährlicher sozialer Sprengsatz.

Die Lust am Pranger, nur die Hexenverbrennung fehlt noch!


Dazu erreichte Vilstal ein Hinweis auf einen äußerst lesenswerten Beitrag von Alexander Kissler im Cicero.

Da fehlt ja nur noch eine ordentliche Hexenverbrennung, natürlich im Namen der Toleranz!

Zugfahrt von Bozen nach Hannover


Annerose B. aus Hannover hat uns einige schöne Fotos von ihrem Herbsturlaub aus Südtirol überlassen. Wir haben diese hier gern eingestellt. Am Sonntag fuhr sie mit ihrem Mann von Meran über Bozen und München mit der Bahn zurück nach Hannover.

Sie berichtete uns. Zunächst wurden wir bei unserem Bummel tags zuvor in Meran ständig von bettelnden Schwarzafrikaner besonders fordernd belästigt. Selbst in den Gartencafes‘ sitzende Gäste wurden angegangen.

Wir hatten auf der Rückfahrt von Bozen reservierte Plätze. Im Wagon waren wir geradezu umzingelt von Schwarzafrikanern, wir nahmen an, daß das Asylanten auf dem Weg nach Deutschland sind. Sie verhielten sich relativ ruhig, dennoch war uns nicht ganz wohl zumute. Weder auf italienischem Staatsgebiet, noch in Österreich, wurden diese „Fahrgäste“ kontrolliert. Erst in Rosenheim holte die Bundespolizei rund 100 Asylanten aus dem Zug. Die Polizei forderte die „normalen“ Fahrgäste auf, also auch uns, auf unser Gepäck zu achten. Es waren fast alles junge Männer aus Afrika, keinesfalls Syrer. Wir hatten den Eindruck, daß sie in Rosenheim erleichtert waren, Deutschland erreicht zu haben.

Die Grenze bei Wegscheid wird geradezu von Asylforderern gestürmt


Die deutsche Bundespolizei ist bereits total überfordert. Von den verantwortlichen Politikern gibt es zwar große Sprüche, aber wirklich wirkungsvoll wird nicht gehandelt. Bei unserem Nachbarn Österreich herrscht das gleiche Chaos, wie es dieser Fundsache zu entnehmen ist, die Ferdi auf Facebook entdeckte.

Ferdi

Wir können diesen Bericht nicht mehr gegenrecherchieren. Aber ganz sicher ist, daß angesichts der Zustände in Österreich und Deutschland nur noch Chaos und Gesetzlosigkeit herrscht. So berichtete heute ein Augenzeuge aus Passau, daß am Wochenende die Bundespolizei an der Grenze in Wegscheid noch zahlreiche Asylanten registrieren konnte, gestern wurde sie geradezu weggedrängt und überrannt. Zahlreiche Asylforderer verhielten sich besonders aggressiv und respektlos gegenüber der deutschen Bundespolizei. Der Passauer Landrat Meyer fordert jetzt den Einsatz der Bundeswehr.
Dem Chefredakteur der steirischen Kronen Zeitung, Christoph Biro, ist angesichts…
UNZENSURIERT.AT|VON WWW.UNZENSURIERT.AT

PEGIDA auch gestern: Die friedlichen Spaziergänger werden immer mehr!


Dennoch hat Ferdi  eine Frage an die Veranstalter: „Hat PEGIDA jetzt nachträglich die Mißverständnisse zur Piricci Rede richtiggestellt?“

SPD Pfaffenhofen will keine Asylanten mehr in Turnhallen unterbringen


Diese Nachricht der  SPD Pfaffenhofen erreichte Vilstal: „Die Belegung von Turnhallen schüre Ängste und Sorgen bei der Bevölkerung – und die müsse man ernst nehmen“, so Schmid, Bürgermeister von Vohburg und Chef der SPD Fraktion im Pfaffenhofener Kreistag.

Schmid fordert: Keine Flüchtlinge in Turnhallen – Pfaffenhofen-today (Klicken Sie an!)

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: