Archive for 24. Januar 2016

SPD Gabriel und sein Dummgeschwätz: Grenzen schließen wäre eine wirtschaltliche Katastrophe


Gibt es in Deutschland und Europa wirklich so viele Schwachköpfe, die diesen Mist von Gabriel glauben und deshalb SPD wählen? Es geht hier um die millionenfache Völkerwanderung nach Deutschland, nicht um den Güterverkehr. Pirelli Reifen aus Italien kann man mit einem verplombten Lastwagen jederzeit „just in time“ zu BMW nach Dingolfing durchwinken. Umgekehrt sieht jeder die beladenen Autotransporter, was soll da vom Werk zum Händler in London kontrolliert werden? Auch der einfache Personenverkehr muß nicht behindert werden, wenn rechtzeitig die sichtbaren großen Flüchtlingsströme abgefangen werden. Über die Hauptverkehsadern kommen die ohnehin nicht, es sei denn mit von unserer Regierung bereitgestellten Bussen, um sie bei uns einzuschleusen. Gabriel, es geht nicht darum, den Binnenverkehr zu behindern, sondern die Grenzen vor illegalen Zuwanderern und Kriminellen dicht zu machen.

Das ist die äußerst dumme Kurznachricht, die die SPD über Twitter verschickte:

Das komplette Interview mit dem kann man hier anhören:

Sigmar Gabriel hat hinzugefügt,

Deutschland heute, das untergehende Rom von gestern?


Aus dem Landkreis Hannover erhielten wir diese Zuschrift mit diesem Verweis zu einem grundlegenden Beitrag in der FAZder einen geschichtlichen Vergleich mit dem Untergang von Rom und der Flüchtlingspolitik der Merkel-Regierung zieht.

Hallo, Ihr Lieben,
die in der FAZ abgedruckte Abhandlung „Das Ende der alten Ordnung – Untergang des Römischen Reiches“ von Prof. Demandt (s. Link) hätte in einer von der Konrad-Adenauer-Stiftung herausgegebenen Zeitschrift erscheinen sollen. Obwohl diese Stiftung den Text selbst beim Autor bestellt hatte, wurde er deshalb nicht veröffentlicht, weil er in der aktuellen politischen Situation „von böswilliger Seite“ hätte mißinterpretiert werden können!
Soviel zur Presseselbstzensur für (un)mündige Bürger.
Seid gegrüßt von
Fritz

SPD Ortsverein Passau findet das Vorgehen der Essener Genossen vorbildlich oder doch nicht?


Der SPD Ortsverein Passau hat sprichwörtlich, von der nur scheinbar mächtigen, aber handlungsunfähigen, CSU, die Schnauze voll und will jetzt gegen die Flüchtlingswelle, die über die Grenze nach Passau schwappt, Zeichen setzen. Auf einem streng geheimen Treffen hinter verschlossenen Türen, finden die Passauer Genossen das Handeln ihrer Parteifreunde aus Essen toll! Warum nicht die Grenzen durch Blockieren von Wegscheid bis Neuhaus dicht machen. Diese Wirklichkeit gibt es in Deutschland tatsächlich. Wir sind überrascht, das hätten wir der SPD nicht zugetraut:

 Was Ferdi nicht so alles auf Facebook findet:
Auch der Norden in Essen ist die Heimat deutscher Arbeiter. Das hat der dortige SPD Ortsverein erkannt. Er sagt , „genug ist genug!“ Und will gegen weitere Asylanten in diesem Stadtteil auf die Straße gehen.
Drei SPD-Ortsvereine wollen gegen die geplante Verteilung von Flüchtlingen demonstrieren. Motto: „Genug ist genug, Integration hat Grenzen, der Norden ist voll!“
DERWESTEN.DE|VON WAZ, ESSEN, GERMANY

 

%d Bloggern gefällt das: