Archive for 15. Februar 2016

Es war erst kürzlich, nur mal so zur Erinnerung an alle CDU Wähler, Merkels Selfies, die um die Welt gingen,


oder die noch immer meinen, die Unionsparteien seien die bessere Wahl, das kleinere Übel. Sie sind mit dieser Führerin keinen Deut besser als die anderen Berliner Blockparteien.

Diese Bilder sind zwar bekannt, aber wegen der Vergesslichkeit des eingefleischten CDU ler erinnert uns eine Marie daran und bittet Vilstal, diese nochmals auf unserem Kurznachrichtenportal einzustellen. Liebe Wähler, macht was draus. Wir haben nun das Problem, wegen dieser Merkel stehen wir in Europa mit unseren Asylforderern allein da, wieviel waren es 2014, 200 000, 300 000, 2015, 1 Million, 1,5 Millionen ? Keiner weiß es genau. Wieviel werden es 2016, über 100 000 sind es jetz schon, keiner kann die Zahlen für das Jahr abschätzen. Merkel weiß nicht mehr ein noch aus und holt deshalb mit Georg Clooney jetzt einen Schauspieler in ihr Beraterteam und schreit es in die Welt, „Putin ist an der Flüchtlingswelle schuld!“

hat retweetet

ist anLächerlichkeit nicht zu überbieten!Diese Frau ist ihresAmtes nicht würdig!Sie verrät ihr eigenes Volk!

Georg Clooney und Frau erklären Merkel wie Asylantenpolitik geht


Ferdi ist über diese Fundsache auf Facebook erfreut und meint, „endlich kriegt unsere Kanzlerin die Kurve, wie man die Flüchtlingskrise bewältigt. In Europa alleingelassen, steht wenigstens noch Clooney zu ihr. Sie ist begeistert von seinen Ratschlägen.“

Der Kommentator des Berliner Tagesspiegel, Harald Martenstein, ergänzt seinen Aufsatz mit weiteren konkreten Vorschlägen zum Thema. Sie sollten den eher linksliberalen Tagesspiegel kaufen und diesen Artikel lesen, dami sie in der nächsten Diskussion mit Freunden und Bekannten sattelfest sind.

Harald Martenstein schreibt täglich eine Kolumne über die Berlinale. Heute macht er sich Gedanken über den Besuch von George Clooney bei Angela Merkel.
TAGESSPIEGEL.DE

Keine Abgrenzung der AfD mehr zur FPÖ?


Facebook ist eine Fundsache für Informationen, meint Ferdi. Man muß das hier auch mal loben, statt ständig herumzunörgeln. Wie lange noch, angesichts der Eingriffsversuche von Maas und Co.? Das ist eine wichtige Frage an diese alleinigen Hüter der Meinungsfreiheit, die unser besorgtes Redaktionsteufelchen stellt.

Ferdi hat zu dieser Entwicklung folgende Fragen: „Läßt die AfD die Abgrenzung zur FPÖ fallen? In Umfrage werden die Freiheiltlichen mit 34 % als stärkste österreichische Partei gehandelt. Dadurch verändert sich die Politik in Österreich zugunsten der Bürger. Ist das, was in Österreich geschieht, auch in Deutschland möglich?“
FPÖ-Chef zu Gast in Düsseldorf – er streut Frauke Petry Rosen.
KURIER.AT

 

%d Bloggern gefällt das: