Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Kaum einer hat einen Pass, aber alle ein Handy!


Ferdi fragt mißtrauisch: „Warum sind so viele am 1.1. ……….geboren? Auch seltsam, keine Pässe, aber jeder hat ein Handy!“
 
Die Angaben der vermeintlich minderjährigen Flüchtlinge erstaunten die Beamten. 93 der 289 Migranten gaben an, am 1. Januar geboren zu sein … Ein
EPOCHTIMES.DE|VON EPOCH TIMES DEUTSCHLAND

6 responses to this post.

  1. Posted by Augustus on 24. Februar 2016 at 7:07

    Servus zusammen!

    Vielleicht kann so etwas Licht – zum Thema Geburtsdatum – in die Sache gebracht werden.

    Der Verfasser dieser Zeilen hat (seit Langer Zeit) einen kurdischen Bekannten, würde gar sagen Freund. Dieser ist ebenfalls an besagtem Datum geboren, Feiert aber stets im September Geburtstag.

    Ursprünglich stammt er aus der Türkei.

    Er erklärt den Umstand ganz einfach: Er wurde in einem Dorf in Anatolien geboren. Dort gab es keine Ämter in der Nähe, die Eltern hausten ärmlich und abgeschieden. Besuche in der Stadt gab es alle paar Monate (Amtsgänge also auch). Hier war es Regel, wenn die Geburt schon länger zurück lag, den Geburtstag fiktiv auf den 01.01. zu dokumentieren. Es war ihnen schlicht egal, daß die Eltern das genaue Datum kannten.

    Und die geschah – wohlgemerkt – in der doch erheblich besser entwickelten Türkei. Ob andere Staaten aus der Region so verfahren ist dem Verfasser dieser Zeilen nicht bekannt. Es ist allerdings naheliegend dies anzunehmen.

    Vielleicht geben die „Flüchtlinge“ also sogar wirklich das (amtlich!) korrekte Datum an.

    Beste Grüße

    Gefällt mir

    Antworten

    • Wer es glaubt wird selig. Es bleibt dabei, keine Papiere, aber Handy!

      Gefällt mir

      Antworten

      • Posted by Augustus on 24. Februar 2016 at 11:17

        Servus,

        unterstehen Sie sich gefälligst mir Lügerei zu unterstellen! Lesen Sie was ich geschrieben habe. Ich habe in keiner Zeile auch nur im Ansatz bestritten, daß die, die keine Papiere haben dafür ein Handy haben. Diesen Umstand habe ich bereits in Kommentaren erwähnt, als Sie noch nicht darüber schrieben!

        Ich habe lediglich geschrieben, daß einige Bananenrepubliken einfach fiktiv datieren und ich aus zuverlässiger Quelle weiß, daß selbst ein vergleichsweise zivilisiertes Land dies bis vor etwa zwei Jahrzehnte ebenfalls praktizierte. Eigentlich war ich hier immer ein höheres Niveau gewohnt.

        Gruß

        Gefällt mir

      • Diese Aufregung ist überflüssig. Wir haben nur gesagt, daß wir diese Geburtsangaben bezweifeln.

        Gefällt mir

      • Posted by Augustus on 25. Februar 2016 at 8:20

        Servus,

        die Aufregung bestand nicht in der Aussage an sich, sondern über den Transport ebendieser. „Wer es glaubt wird selig“ suggeriert mir, daß man mir eine Lüge unterstellt. Wenn ich dies falsch verstanden haben sollte, entschuldige ich mich.

        Es wäre allerdings ein Leichtes, derlei Mißverständnisse zu vermeiden.

        Daß viele Dokumentenfälscher unterwegs sind ist ja unbestritten. Aber ehrlich: Ein echter Fälscher wird sicherlich nicht ein Datum als Fälschung angeben, das so viele Andere abgehen. Daß diese Leute nicht von Idioten beraten werden, dürfte klar sein (siehe auch George Soros).

        Ich behaupte: Unter denen, die den 01.01. als Geburtsdatum angeben werden sich weniger Fälscher befinden, als unter den Anderen. Ich würde drauf wetten!

        Beste Grüße

        Gefällt mir

  2. Posted by Senatssekretär Freistaat Danzig on 24. Februar 2016 at 0:46

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:

    Wer darf Kindern ohne Reisedokumente eingereist einen Pass ausstellen? Wie die UNO weiß, werden Kinder benutzt, um sie auch in einer Armee zu halten! Und auffällig ist, daß diese Kinder gesammelt aufgegriffen, als Militärpersonal dann immer gelten, so lange sie keinen Nachweis der Geburt haben oder Eltern eine Bestätigung bringen, das Land, eine solche Auslandsreise duldet! Siehe, die Vertriebenen und viele Kinder, deren Aufenthalte nach 1945 nicht veröffentlicht wurden, die auch in vielen Ländern als Sklaven gehalten arbeiten mußten! Ein solches Kind kennen wir von den tschukschen-Inseln, deren Verwandschaft will heute nichts von ihm wissen, aber alle in der Ukraine geboren und von dort die Bolschewisten und deren Treiben erlebt! Sprich, ist es wieder so weit, das sich die Tore öffnen für Krieg und Sabotage, Terror und Gewalt? Und auch über die Grenzen hinweg, von deren Nachbarländern!

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: