Wie geht es bei unserem Nachbarn Österreich weiter?


Dazu fanden wir diesen lesenswerten Beitrag bei MMnews:

Ferdi, der nördlich des Inns wohnt, kommentiert das so: „Die Wahl in Österreich zeigt an, daß die Hälfte der Bürger mehr Demokratie wagen will. Mit der etablierten Politik ist man nicht mehr zufrieden. Nördlich des Inns ist eine ähnliche Entwicklung notwendig. Demokratie braucht Opposition zu den Berliner Blockparteien.“

Wissen, was wirklich los ist: Wirtschaft, Politik, Zeitgeschehen.
MMNEWS.DE|VON MM

2 responses to this post.

  1. Posted by Uranus on 24. Mai 2016 at 13:25

    Das Ergebnis der Präsidentenwahl in Österreich bestätigt unabhängig davon, wer nun Präsident geworden ist, daß tiefe Risse das Land durchziehen, genauso, wie tiefe Risse die BRD und andere Länder durchziehen, wobei die Risse immer tiefer und breiter werden. Dabei treiben die Risse nicht nur Regierung und Volk auseinander, sondern tragischerweise vor allem verschiedene Gruppierungen innerhalb der – ich verwende dieses grauenvolle Wort nur widerwillig – Zivilgesellschaft. Der tiefste Riß innerhalb der Zivilgesellschaft verläuft zwischen denen, die Steuergelder netto erwirtschaften und denen, die Steuergelder umverteilen, bzw. denen, die durch die Umverteilung beglückt wurden und die umverteilten Steuergelder verbrauchen, ohne selbst zur Erwirtschaftung von Steuergeldern beizutragen. Kurz, der Riß verläuft zwischen den Zahlungspflichtigen des Systems und den Nutznießern des Systems.

    Die Gründe, warum das so ist, sollen jetzt nicht näher beleuchtet werden, sondern lediglich das Vorhandensein dieser Risse festgestellt werden. Die Risse werden immer tiefer und breiter, was darauf zurückzuführen ist, daß Regierungen sich von der Realität und vom Volk immer weiter entfernen und daß die Anzahl der Nettosteuerzahler immer geringer wird, die Anzahl der Nutznießer jedoch immer höher. Diese Tendenz trägt nicht gerade zur Stabilisierung des sozialen Friedens bei. Rein rechnerisch kann ein solches, ganz offensichtlich unsinniges, völlig ineffizientes System nur solange aufrecht erhalten werden, solange das von den Nettosteuerzahlern aufgebrachte Umverteilungsvolumen den Verbrauch der Nutznießer nicht übersteigt. Tatsächlich kann der Zusammenbruch eines solchen Systems aber durch Erhöhung der Staatsschulden noch eine Weile hinausgezögert werden. Aber auch dadurch läßt sich der Zusammenbruch dieses System nicht ewig hinauszögern.

    Der zunehmende Erfolg der FPÖ in Österreich und auch der AfD in der BRD führt nun zu einer Vertiefung der beschriebenen Risse innerhalb der Zivilgesellschaft, da die Nutznießer der Umverteilung ihren Rüssel ganz gewiss nicht freiwillig aus den Futtertrögen ziehen wollen. Außerdem sind die Nutznießer der Umverteilung Stimmberechtigte bei Wahlen, weshalb der tiefe Riß zwischen den einzelnen Gruppierungen auch und gerade am Ergebnis der Wahl zum Bundespräsidenten Österreichs abgelesen werden kann.

    Da Österreich, BRD und viele andere westliche Nationen diesen Weg des Wahnsinns jeglicher menschlichen Vernunft und jeglicher Existenz kritischer Parteien zum Trotz unbeirrt weitermarschieren wollen, muß man kein Prophet sein, um zu erkennen, wo das hinführt. Deshalb beschreibt der Titel des Beitrages bei MMNEWS „Österreich vor dem Sturm“ durchaus zutreffend die derzeitige Lage. Die Feststellung „Deutschland vor dem Sturm“ wäre ebenfalls zutreffend, auch ohne daß der Bundespräsident direkt gewählt werden darf.

    Liken

    Antworten

  2. Posted by Adolf Breitmeier on 24. Mai 2016 at 11:01

    Man braucht in Berlin keine starke Opposition, der gesamte Kader muss abgelöst werden. Und in Österreich hat das mediale Trommelfeuer gewirkt, um einen linksgrünen Populisten in das höchste Amt unseres schönen Nachbarlandes zu bringen. Für die Demokratie wahrscheinlich ein Desaster. Aber jedes Land bekommt genau das in einer Demokratie, wofür es stimmt, auch wenn es ganz knapp ist.

    Liken

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: