Deggendorf: Pronold, SPD, Merkels Staatssekretär, spricht zu Linksextremen und Schwarzen Block und Höcke, AfD, zu freundlichen Deggendorfern


Stimmt diese Schlagzeile nicht? Wer dennoch genau hinschaute, konnte die Wirklichkeit gestern in der Stadtmitte Deggendorfs sehen. Auf dem Oberen Stadtplatz anständige und freundliche Menschen, die interessiert den AfD Rednern zuhörten. Das Gesicht zeigend! Auf der anderen Seite rote Fahnen der SED Nachfolger und teilweise vermummte, verklemmte und hasserfüllte schwarzgekleidete Gestalten. Die gemeinsame Anitfa aus Grünen, Linken und SPDlern brachten wohl so 150 bis 200 Leute auf die Beine. Ihr Ziel die AfD Kundebung zu verhindern gelang ihnen nicht. Zu erwähnen sei, daß dieser Schwarze Block auf seinen Transparenten seinen Hass auf ganz Deutschland zum Ausdruck brachte. Da ist der Hinweis nicht ganz unwichtig, daß in diesem Block der Deutschenhasser der Staatssekretär und SPD Landesvorsitzend Pronold eine Rede hielt. 

DeutschlandhasserLinkeDEG1862016       DeutschlandhasserDEG1862016 Die verklemmte Linke zeigt ihren Hass

Sonnenschein und Regen wechselten sich ab. Dennoch waren wohl zur AfD Veranstaltung 400, 500 oder 600 Interessenten erschienen. Für einen Samstagnachmittag ist das schon ziemlich beachtlich. Die Zuhörer saßen direkt auf Bänken vor der Rednertribüne oder in den zahlreichen Freicafes am Stadtplatz. Alle drehten ihre Sitze in Richtung der Redner. Auch für die zufällig Anwesenden war das ein Erlebnis. Urlauber aus Hamburg, „der Höcke ist ja ganz anders als er in unseren Medien dargestellt wird“. Selbst ein Regenguß nach 17 Uhr konnte niemanden vertreiben. Diese Vorstellung der AfD in Deggendorf ist der Partei wohl gelungen. So wünscht man sich die politischen Auftritte der anderen Parteien auch.

AfDDEG1862016              ObererStadtplatzDEG186201615Uhr Die locker und entspannende AfD Veranstalung

Die Bilder kann man durch mehrmaliges Anklicken leicht vergrößern!

 

11 responses to this post.

  1. Posted by Staatsbürger on 2. Dezember 2019 at 7:45

    Dass der höchst “ widerliche Gotteslästerer “ Pronold , Zweitname “ Lattengustl “ vor solchen Chaoten eine Rede hält zeigt, dass er mit Verlaub selber ein “ nichtsnutziger “
    dummer und hochbezahlter Schwätzer ist.
    Ein Mann mit seiner Rhetorik ist eine Zumutung und Schande für uns Bürger.
    Wer so “ instinktlos “ gegen die noch gläubigen Bürger hetzt, ist untragbar.
    Ein Mann ohne jegliches Gespür, was man sagen darf.
    Eben ein “ überbezahlter Schwätzer „, passend zu der “ Rutschbahnpartei “ SPD.

    Antworten

  2. […] Wie in Deutschland hinterlassen auch in Österreich Linksextremisten eine Schneise der Zerstörung. Sie erhalten von der SPÖ Zustimmung. Auch bei uns verbünden sich SPDler, Grüne und Linke immer mehr mit der Antifa und rennen hinter Losungen des „Schwarzen Blockes“ hinterher. Selbst Mitglieder der Regierung Merkel reden vor deutschfeindlichen Transparenten der Antifa. So auch der Parlamentarische Staatssekretär Pronold und bayerische SPD Chef in Deggendorf auf einer… […]

    Antworten

  3. Posted by orangutanklaus on 22. Juni 2016 at 1:44

    Bei „freundlichen Deggendorfern“ sollte auch erwähnt werden, dass mehrere polizeibekannte Neonazis, welche z.B. die schwarze Sonne von Heinrich Himmler offen als Tätowierung tragen, dabei waren. Im Vorfeld wurde behauptet, dass weder links- noch rechtsextreme Gruppen oder Personen auf den Startplatz gelassen werden. Da war man scheinbar wieder mal auf dem rechten Auge blind.
    Auch die vielfachen Provokationen gegen Gegendemonstranten werden leider nicht erwähnt. Stattdessen wird für eine bislang ungeklärte Straftat in bester Populismusmanier ein Täter benannt und kein Wort über brennende Flüchtlingsunterkünfte verloren.

    Antworten

    • Es war eindeutig. Auf der einen Seite des Stadtturms waren die schwarzgekeideten Linksextremisten mit ihrem Redner, dem Staatssekretär Pronold, auf der Gegenseite waren friedliche und ineressierte Bürger. Viel rückten in den Straßencafes ihre Stühle in Richtung Rednertribüne und klatschten immer wieder. Jedoch die bekannten Fotografen der Antifa, die auch für den BR und die SZ z.B. arbeiten, rannten herum, um unbedingt jeden Deggendorfer, AfD ler und Urlauber zu fotografieren, um ihn oder sie später bei Gelegenheit an den öffentlichen Pranger zu stellen (vielleich gehören Sie, lieber Leserkommentarschreiber zu diesem Denunziantenverein, der auch noch auf die Haut von Menschen schaut). Anschläge auf das persönliche Eigentum ist dann die Konsequenz, wie auf das Haus der Kreisvorsitzenden der AfD. Hinterhältig bedrohen und erpressen allerlei „Gutmenschen“ auch in Niederbayern Gastwirte, wenn sie demokratischen Patrioten Versammlungsräume zur Verfügung stellen.

      Ihr Leserkommnentar spiegelt nicht die Wirklichkeit wider.

      Antworten

    • Posted by Uranus on 22. Juni 2016 at 12:22

      In bester Populismusmanier verlieren Sie kein Wort über die Ursachen der Brände in Flüchtlingsunterkünften, was aber nicht wirklich überrascht, denn Sebnitz ist überall.

      Antworten

  4. […] Tag der angegriffenen Veranstaltung führte das Breite Bündnis der Bunten Brandstifter seine Stördemonstration planmäßig durch. Zu einer […]

    Antworten

  5. Posted by Schütt, Wolfgang on 19. Juni 2016 at 18:41

    Da kann man nur zustimmen. Eine wirklich gelungene Veranstaltung der AfD-Deggendorf mit ihrer schwer gebeutelten Kreisvorsitzenden und Landesvorstandsmitglieddame Katrin Ebner-Steiner. Nachdem sie in der Nacht von Donnerstag auf Freitag noch einen Terroranschlag der Antifa-Rotfront-Banden auf ihr Privathaus hatte erdulden müssen – ihre vier Kinder waren im Haus und es konnte befürchtet werden, daß der Teeranschlag zu einem Brandanschlag mutiert -, stand sie wieder am Samstag Nachmittag unerschütterlich wie Germania auf dem Oberen Stadtplatz und zeigte damit in aller Öffentlichkeit, daß sie nicht gewillt ist, dem Psychoterror der Antifa-Banden, unter tatkräftiger klammheimlicher wie auch offener Unterstützung der Altparteien, zu weichen. So eine standhafte, mutige und willensstarke Frau hat das Zeug für höhere Aufgaben. Man denke da nur an die Bundestagswahl 2017. Der gute Geist von Metten, wie schon in der Sage um den Natternberg, ist wieder zu Leben erweckt. Niederbayern kann stolz sein, solche eine herausragende, aufrechte und idealistische Politiker zu haben.

    Antworten

  6. Posted by Flint on 19. Juni 2016 at 17:40

    der SPD Mann ist wohl so weit von der Realität weg, daß er garnichts mehr kapiert, hält eine Rede zum schwarzen Block…Wahnsinn. Nie wieder SPD.

    Antworten

  7. Posted by Uranus on 19. Juni 2016 at 13:53

    Daß ein System, hier speziell das politisch korrekte System Dunkeldeutschlands, seinem Ende entgegengeht, kann man immer auch daran erkennen, daß die Vasallen dieses dunklen Systems glauben, durch ein letztes Aufgebot an Dämlichkeiten und Absurditäten dieses System noch irgendwie retten zu können. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist aber derzeit ein Zustand erreicht, in dem alles, was die Vasallen Dunkeldeutschlands sich noch im Kampf GEGEN die AfD einfallen lassen, sich als Werbung FÜR die AfD erweisen wird. Das bedeutet nicht zwangläufig, daß die AfD das System retten wird. Die wichtigste derzeitige Aufgabe der AfD sehe ich demgemäß nicht darin, sich einen Stehplatz auf der Party im Salon des Parteiensystems zu ergattern. Die wichtigste Aufgabe der AfD ist es, die Party zu beenden und sich damit letztlich auch selbst überflüssig zu machen.

    Antworten

  8. Posted by Adolf Breitmeier on 19. Juni 2016 at 12:01

    Herr Pronold hielt diesen Deutschlandhassern tatsächlich eine Rede und keine Standpauke. Diese Leute beschimpfen und verachten das Land, das sie ernährt. Mein Gott, da mmuss aber eine ganze Menge bei den Synapsen falsch geschaltet sein, der SPD-Mann sollte unverzüglich alle Ämter aufgeben.

    Antworten

    • Posted by Maria S. on 19. Juni 2016 at 15:34

      @ Adolf Breitmeier
      Es ist mir auch völlig unverständlich, wie man Deutschland so hassen kann. Die halbe Welt möchte zu uns einwandern, wegen unserer Werte, Toleranz und Sozialsysteme.
      Es gibt doch so viele Bananenrepubliken weltweit, in diese können doch die Grün-Linken einwandern, wenn sie mit unserem guten und friedlichen Land nicht zufrieden sind.

      Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s