Archive for 1. Juli 2016

Claudia Roth, ihr Bayerischer Verdienstorden und die Staatsregierung


Wohl Ende 2014 erhielt Frau Roth, Grüne, von Seehofer den Bayerischen Verdienstorden. Unser Leser Joseph Pfaffinger fragt öffentlich, womit sie das verdient hat?

Offener Brief!

Sehr geehrte Mainburger Mitbürger!

Liebe Freunde von nah und fern!

Vor einigen Tagen bin ich auf einen Artikel im „Bayernkurier“ vom 4. 12. 2015 aufmerksam gemacht worden. Hier die übliche Zusammenfassung am Kopf des Artikels:

 Harte Kritik an Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat der CSU-Landtagsabgeordnete Florian Herrmann geäußert. Sie ist Ende November bei einer Anti-AfD-Demonstration mitmarschiert, bei der „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und „Deutschland verrecke“ skandiert wurde. Obwohl sie das auch gehört haben muss, hat sie sich bisher nicht davon distanziert – im Gegensatz zu anderen Beteiligten.

Der gesamten CSU ist also dieser Skandal bekannt, aber was unternimmt sie?  Nichts!

Fräulein Roth ist dem deutschen Bürger durch absurdeste Ansichten und Meinungen hinlänglich bekannt. Ihrer Ergüsse weisen auf ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Deutschland hin. Umso unverständlicher war es und ist es noch, als sie, ich glaube es war im letzten Jahr, den Bayerischen Verdienstorden verliehen bekam. Allerdings unter Bauch­schmerzen mancher Landtagsabgeordneter im bürgerlichen Lager, aber von einem laut­starken Protest der mitlaufenden Gefolgsleute von Herrn Ministerpräsident Horst Seehofer hat man nichts gehört und nichts gelesen.

Aber jetzt ist das Maß voll!

 Ich fordere Herrn Landtagsabgeordneten Martin Neumeyer auf, die bayerische Regierung darauf zu drängen, von Fräulein Roth den Verdienstorden unverzüglich und unbeschadet zurückzufordern.

 Ebenso fordere ich Herrn Bundestagsabgeordneten Florian Oßner auf, im Bundestag dieses inakzeptable Fehlverhalten von Fräulein Roth zur Sprache zu bringen. Meiner Ansicht nach genügt sie nicht den elementarsten Anforderungen eines deutschen Volksvertreters, geschweige denn den eines Bundestagsvizepräsidenten.

 Ich rate dem Herrn Landtagsabgeordneten und dem Herrn Bundestags­abgeordneten, mein Ansinnen baldmöglichst in die Tat umzusetzen. In der nächsten Legislaturperiode des Landtages, aber auch der des Bundestages, werden sich für solche skandalösen Vorfälle, die unsere Demokratie ungemein schädigen, sicherlich AfD-Fraktionen befassen.

Mit freundlichen Grüßen

Joseph K. Pfaffinger

Christ und Demokrat

Linksextremismus darf nicht verharmlost werden! Merkel Regierung muß endlich handeln!


Ferdi: Auch in Niederbayern sind Linke, Linksextremisten und sogar SPDler unterwegs, die z.B. Wirte erpressen, keine Versammlungsräume Andersdenkenden zur Verfügung zu stellen.“
Petition an Manuela Schwesig 25. Januar 2015 Teilen auf Facebook Tweet auf Twitter Petitionstext Sehr geehrte Frau Ministerin Schwesig, lassen Sie linke Extremisten…
BUERGERRECHT-DIREKTE-DEMOKRATIE.DE|VON BUERGERRECHT DIREKTE DEMOKRATIE

Schäffler, FDP: Strafzölle gegen Briten wegen Brexit, aber Freihandel mit USA und Kanada?


Ferdi meint zu dieser Fundsache auf Facebook: „Hier auf Tichys Einblick spricht der FDP Politiker Frank Schäffler glasklar die Heuchelei der Eurokratie gegenüber den Briten an. Dieser Beitrag ist eine Grundlage für jede weitere Diskussion über den Brexit. Strafzölle für die Briten aber vollkommene Freizügikeit mit Kanada und USA durch die geplanten Freihandelsabkommen? Das müssen die Deutschen wissen.“
Mit welchem Recht verteuert die EU den freien Warenverkehr in Europa? Merkel & Co. sagen Wertegemeinschaft und meinen Protektionismus.
ROLANDTICHY.DE

Aktuelle Wahlumfrage für Mecklenburg-Vorpommern


Infoeingang auf Vilstal:

Sonntagsfrage Mecklenburg-V. • Infratest d./NDR: CDU 25%, SPD 22%, AfD 19%, LIN 17%, GRÜ 7%, NPD 4%, FDP 3%,…

Maischberger: FPÖ Strache trotzte einer erbärmlichen, hinterhältigen Moderation


Ferdi hat sich die Sendung von Maischberger angeschaut und bestätigt diesen Facebook-Eintrag der WAZ: „Starker Auftritt von FPÖ-Chef Strache bei Maischberger, die versuchte, ihn mit einer unfairen JA/Nein Fragerei in die Devise zu drängen. Das wagt sie bei Vertretern des Berliner Hofstaates sonst nicht. Es war eine ganz erbärmlich einseitige Moderation. Die WAZ merkte das im Gegenteil zum Focus.“
Europa braucht Politiker, die Begeisterung für Europa schaffen. Der „Maischberger“-Talk zeigte: Sie müssen von den EU-Gegnern lernen.
DERWESTEN.DE|VON WALTER BAU
%d Bloggern gefällt das: