Archive for 29. August 2016

Berlin: Wahlparole der SPD, #BerlinBleibtWeltoffen und ist „Araberland“ in einigen Stadtvierteln


Man kann diesen Zustand auch so beschreiben, Berlin ist Merkel-Land! Mitteilung an Vilstal und Ferdi auf Facebook.

Clans in Wedding und Neukölln bedrängen Polizei via

»Haut ab, das ist unsere Straße!«, »Scheiß Christen!«, »Es lebe der Dschihad!«. Bei diesen Beleidigungen und Drohungen gegen Polizeibeamte handelt es sich ni…
YOUTUBE.COM

Das Niveau der politisch „Elite“ nur noch Satire?


ZeitungenKurhausBadFüssing3172015Wenn wir immer wieder selbst zur Satire greifen (wie unsere heutige Collage „Gesichtzeigen“), dann sind das die Vorgaben unserer politischen Elite, die zwar von den Medien in den Olymp der ganz großen Handelnden und Entscheider gehoben werden, aber letztlich nur auf einem ganz niedrigen Niveau agieren. Da ist allen voran die „mächtigste Frau der Welt“, unsere Merkel, deren Sprechblase, „wir schaffen das“, als großer intellektueller Entwurf zur Lösung der Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa verkauft wird. Unsere Medien setzen noch einen drauf und nennen diese Regierungspolitik, „komplexe Probleme bedürfen komplexer Lösungen“, um damit gleich allen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Denn die haben nur einfache Lösungen, sie sind Rechtspopulisten. Es fällt auf, daß die Klugen sich immer mehr abwenden, sich freimachen von der Hofberichterstattung, das Internet macht es möglich. Lesbare Artikel finden wir bei Tichy, Steinhöfel, Klonovsky, Kissler, Pirincci und anderen. Sie lecken mehr oder weniger gegen den Stachel. Manche meinen aber, die Kabarettisten vom Schlage eines ZDF Welke seinen die Hofnarren, die den Regierenden den Spiegel vorhalten. Sie sind es nicht, sie sind die „spaßigen“ Höflinge, immer begleitet durch die rasenden Claqueure im Publikum. Deshalb entwickelt sich zwangsläufig eine alternative Szene der Satire, wobei die es einerseits zur Themenfindug leicht haben, denn Maas, Merkel, Gabriel sind ja selbst die Karikaturen unserer Zeit und politische Tiefflieger, andererseits auch schwer haben, in den Genuß der fetten Töpfe (wie Welke und Co.) zu kommen. Sie sind eben nicht genug politisch korrekt. Da finden wir, mehr durch Zufall, Auftritte wie dieses Morgengagazin, Eulenfurz oder Qpress. Auch die Karikaturen werden von unseren Leitmedien gleichgeschaltet, die bissigen Zeichnungen von Wiedenroth findet man viel zu selten.

Gesicht zeigen, für eine weltoffenes Deutschland!


Auch dieser Verein „Gesicht zeigen“ wird von der Bundesregierung unterstützt und alimentiert. Interessant sind seine Auftritte im Internet. Auch die beklatschen, wie erst kürzlich Justizminister Maas, eine verfassungsfeindliche, linksextreme Band in Anklam. Ihr Facebook Eintrag

„Ein typischer Ort, den alle so ein bisschen als verloren ansehen, oder wenn sie von außerhalb kommen und denken, ja, Nazihochburg.
Besonders absurd ist es, daß die sogar Gesichtsverkleidung als Gesichtszeigen als ein besonderes Bekenntnis zur Weltoffenheit verkaufen.

Alle sind zum Protest eingeladen!
Auslöser sind die sogenannten Burkini-Verbote in Frankreich und deren gewaltvolle Durchsetzung. Ob in Burkini, Bikini oder andersweitig bekleidet: In Hamburg und Berlin finden heute „Beach Partys gegen Rassismus und für das Selbstbestimmungsrecht“ statt.

Do 18:00 · Pariser Platz, 10117 Berlin, Deutschland

Wahrscheinlich meinen die unter Gesichtzeigen auch diese Zeitgenossen. Promi-Kampagne „Gesicht zeigen ohne Gesicht zu zeigen“ soll für mehr Toleranz für die Burka werben.

Prominente setzen mit Solidaritätskampagne ein Zeichen
MORGENGAGAZIN.COM|VON FELIX HAUSMANN