Archive for 27. September 2016

Oktoberfest 2017 in Mekka? Warum nicht? Muslime wollen es auch bunter!


Diese Frage stellt auch Ferdi, als er diese Petition genau vor einem Jahr auf Facebook fand. Er meinte, wir Deutschen können nicht nur dauernd einseitig Multikulti importieren, bis alle Länder der Welt ihrer kräftigen jungen Burschen und Fachkräfte beraubt sind, wir müssen unsere erfolgreiche Kultur auch exportieren. In Mekka ist noch nichts bunt, deshalb hat die Münchener Willkommens-High-Society beschlossen 2017 das Okotoberfest nach Mekka zu exportieren. Die dort regierenden Scheichs sind begeistert.

Umvolkung? Austausch der autochthonen Bevölkerung?


Die CDU Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla aus Leipzig hat mit dem Begriff „Umvolkung“ die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin kritisieren wollen. Sie tat es mit einer Kurzbemerkung im Kurznachrichtenportal Twitter. Daraufhin brach ein undifferenzierter Aufschrei in allen Medien los, die CDU Führung distanzierte sich sofort von ihrem Parteimitglied.

Die Einlassungen von sind in Inhalt und Ton völlig inakzeptabel. Das steht nicht für die .

Frau Kudla entfernte unter diesem Druck ihren Beitrag auf Twitter. Aber das Internet vergisst nichts, und politisch Unkorrektes sowieso nicht. Kudla, niemand kannte sie bisher, geriet mit „Nazisprech“ in die Gazetten, ihr Bekanntheitsgrad nimmt schlagartig zu. Über dpa bis hin zum Spiegel erklären alle was die Nazis unter Umvolkung verstanden haben. Wir wiederholen das hier nicht, verlinken aber als Beispiel zu diesem Artikel des Politmagazins.  Sie, liebe Leser, werden keine andere differenzierte Betrachtung in der Leitmedienwelt finden.

Wir aber wollen es mal mit der einfachen Frage versuchen, findet nicht doch ein Austausch der autochthonen Bevölkerung in Deutschland statt? Hätte Frau Kudla die Diskussion so begonnen? Nein, auch damit wäre sie nicht durchgekommen. Aus einer deutschen Bevölkerung, meinetweg auch aus Bayen, Friesen, Franken oder Sachsen, einen bunten Menschen zu machen, wird doch seit Jahrzehnten betrieben. Multikulti ist Trumpf, oder warum schmücken sich jetzt alle Städte mit dem Orden der Vielfalt? Selbst Straubing, Ort der Vielfalt und auch der CSU OB von Landshut preist seine bunte Stadt. Stolz auf weißblau, das war gestern.

Aber wenn es nur bei der Vielfalt bliebe, ein Rest des Bayerischen, des Deutschen? Nein, auch das reduziert sich rasant, wird seit Jahrzehnten durch Zuwanderung gefördert und der Geburtenrückgang gibt den Deutschen den Rest. Die Merkel-Regierung hat mit der Einladung von mehr als einer Millionen Asylanten 2015 diesen Vorgang weiter beschleunigt. In den folgenden Jahren hat man mit weiteren Millionen zu rechnen. Egal welche Bezeichnung man hierfür findet, das deutsche Volk ist dann keines mehr, selbst von einer deutschen Gesellschaft kann man nicht mehr sprechen. Schon heute finden wir in den großen „deutschen“ Städten fast nur noch Kindergärten und Schulen in denen Migrantenkinder in der Mehrheit sind. Die deutsche Minderheit wird dort nicht nur diskriminiert, sondern unsere Kinder werden dort auch mißhandelt. Es gibt keinen Aufschrei mehr. Deutsche Eltern, die es sich leisten können, schicken ihre Kinder auf Privatschulen, weg von diesen Brennpunkten.

Vereinzelt wurde diese Situation vor einigen Jahren noch hin und wieder thematisiert. Seit drei vier Jahren aber schweigen Politik und Medien über diese katastrophale Entwicklung. Der Austausch der deutschen Bevölkerung ist tatsächlich gewollt. Frau Bundestagabgeordnete Kudla, das klingt doch besser, aber auch damit wären sie bei Merkel, Tauber und Seehofer in der Union nicht durchgekommen. Wir sagen voraus, Sie werden in der Union für den nächsten Bundestag nicht mehr als Kandidatin aufgestellt.

Unseren Lesern empfehlen wir diese beiden Filme:

 Von 2009 und von 2011

Twittermitteilung:

Einwanderung