Archive for 27. Oktober 2016

Bundespräsidentenwahl in Österreich und die scheinheilige Einmischung der Kirche


Natürlich interessiert uns auch alles was südlich des Inns geschieht. Bekanntlich gibt es in Österreich eine Wiederholung der Präsidentschaftswahl. Jetzt meint doch der Vatikan sich einmischen zu müssen. Diese Pressemitteilung der Kirche, die uns Inge zuschickte, ist so scheinheilig, aber interessant, daß wir sie heute auf diese Meinungs-Seite stellen.

Liebe Mitstreiter!

Es ist grotesk: „Radio Vatikan – die Stimme des Papstes und der Weltkirche“ (!) findet es der Mühe wert, einen Satz, der ja nur ganz klein als Zusatz auf den Hofer-Wahlplakaten steht, zum Anlaß für eine offizielle Stellungnahme – weltweit! – zu machen, siehe:

http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/25/österreich_die_scheinheiligkeit_der_wahlslogans/1267499 

Bitte verbreitet diese offizielle Stellungnahme, deren Text sehr aufschlußreich ist und so gar nichts mit dem – angeblichen – Grundsatz der „Trennung von Kirche und Staat“ zu tun hat, über möglichst viele Kanäle. Ich hab jetzt zu wenig Zeit dazu. Als Titel wäre wohl passend:

„Die Scheinheiligkeit der Kirchen“ oder so ähnlich.

Die Priesterkaste spürt ganz deutlich, daß Hofer am Weg dazu ist, ein bedeutender Staatsmann zu werden, und den will man natürlich entweder verhindern oder zumindest rechtzeitig disziplinieren….

Ich fühle mich sehr bestätigt in unserer massiven Unterstützungskampagne für Hofer, der ich seit zwei Monaten praktisch meine gesamte Arbeitszeit widme und dies bis zum 4. Dezember fortsetzen werde.

Gruß – Inge

Altenkirchen1152015Bei diesem Landschaftsbild, die ruhende Kirche im Mittelpunkt auf dem Hügel, fällt uns nur ein, Kirchenfürsten kümmert euch um eure Schäfchen, oder besser noch, Schuster bleib bei deinen Leisten.

Sitzordnung ist für die FDP wichtig: „Sie wolle den „rechten Rand“ nicht kampflos der AfD überlassen!“


ZDF: Die gesellschaftliche Relevanz der Berichterstattung


Heute gelernt: Messerattacke in hat für Medien keine gesellschaftliche Relevanz. Wie bis zum 4. Januar

Schmölln: Instrumentalisierung eines Selbstmordes für politische Zwecke


Das politische Milieu und die Medien scheuen sich nicht, den tragischen Selbstmord eines jungen Zuwanderers in der thüringischen Stadt Schmölln für ihre politische Zwecke zu nutzen.

Kulturgut unserer Elite sind „Blockflöte“ und „Schweinebraten“


Ein Twitterer schickte dies

Es hat schon seinen Grund, daß wir immer wieder mit Bildern auf unsere Heimat hinweisen, die es zu schützen gilt, auch vor solchen Politikern.