#BerlinAttack: Das Versagen der Merkel-Regierung und Politik der Innenminister am Fall des Gesuchten


Zum Terror in Berlin eine österreichische Pressestimme:

Terror in Berlin: Das lief nicht so rund bei der Polizeiarbeit – kurier.at via

und weitere Informationen über Twitter zu dem Geschehen in Berlin:

Berliner LKW-Anschlag: Anis Amri saß in Italien 4 Jahre im Gefängnis – Auffanglager angezündet via

Stefan Slaby hat Berliner Morgenpost retweetet

„Liebe für alle“ Stockholm-Syndrom oder Oligophrenie im fortgeschrittenen Stadium?

Stefan Slaby hat hinzugefügt,

Advertisements

7 responses to this post.

  1. Posted by AFD-Wählerin on 22. Dezember 2016 at 17:39

    Inzwischen fragen sich viele, ob es wohl eine Obergrenze für das eklatante Versagen von Regierung und Behörden gibt? Offenbar nicht!
    Das Personal, das nötig wäre, Zig-Tausende potentielle Terroristen und sonstige Straftäter zu erfassen oder gar zu überwachen und dingfest zu machen, ist nicht vorhanden. Der mutmaßliche Terrorist war laut Medienberichten mit 8 Identitäten unterwegs und konnte offenbar trotz „Beobachtung“ in aller Ruhe aktiv werden und sich auch noch absetzen. Er konnte natürlich auch nicht abgeschoben werden, weil er zwar ohne Papiere herzlichst willkommen geheißen wurde, sein Heimatland ihn aber nicht zurückhaben wollte. Absurdistan, wie es die Merkel-Regierung geschaffen hat. Wie viele von diesen Personen befinden sich im Land und bereiten sich gerade völlig ungestört darauf vor, wehr- und arglose Menschen in den Tod zu reißen?

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Posted by Uranus on 22. Dezember 2016 at 15:01

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die Ebene der Staats- und Regierungspolitik nicht die höchste Ebene der Macht. Darüber wird es weitere Ebenen der Macht geben, das heißt, es gibt ein System hinter dem System und nicht nur das. Das System hinter dem System ist mutmaßlich nicht nur einfach EIN System, sondern ein Geflecht mehrerer Systemebenen, welches durch mehrere dynamisch verschiebbare Kulissen, die der Verschleierung dienen, vor der allzu leichten Entdeckung durch kritische Geister geschützt werden soll.

    In der Öffentlichkeit ist nicht bekannt, welcher konkreten Ebene der Macht Merkel dient, bzw. von welcher konkreten Ebene der Macht aus sie ihre Befehle erhält. Aber von der Perspektive dieser Ebene der Macht aus gesehen, hat die Merkel-Regierung nicht versagt. Sie hat getan, was sie tun musste, und sie tut es weiterhin. Vielleicht nicht zur hundertprozentigen Zufriedenheit ihrer Auftraggeber, aber doch einigermaßen ausreichend.

    Doch es besteht Hoffnung, daß der große Plan letztlich nicht funktionieren wird, und zwar aus folgendem Grund: Diejenigen, die an höchster Stelle an den Schalthebeln der Macht sitzen, mögen hochintelligent sein – vielleicht auch nicht – aber diejenigen, die auf den operativen Ebenen der Befehlsausführung die Anweisungen von oben umsetzen müssen, also die auf den Ebenen der Staats- und Regierungspolitik, die sind es auf jeden Fall nicht. Da braucht man sich nur einmal unsere hochwohllöblichen Politpotentaten und das, was die so von sich geben, aufmerksam anzuschauen. Das kognitive Niveau dieser Typen ist deutlich unterdurchschnittlich im Vergleich zum durchschnittlichen kognitiven Niveau der Gesamtpopulation eines Landes. Hinzu kommt ein für aufmerksame Geister deutlich wahrnehmbarer beschleunigter Aufwachprozeß bei vielen Individuen innerhalb der Gesamtpopulation eines Landes. Diese gesamte Konstellation der vorhandenen Zu- und Umstände wird dafür sorgen, daß die Vasallen des politisch korrekten Systems selber es sind, die ihr eigenes System gegen die Wand fahren werden.

    Gefällt mir

    Antwort

    • Posted by AFD-Wählerin on 22. Dezember 2016 at 17:48

      Es ist schon so viel passiert und statt eines Aufwachprozesses nehme ich eher einen Schweigeprozess wahr. Gewiss, einige wenige schimpfen, aber sie werden ihren Protest weder auf der Straße, noch in der Wahlkabine zeigen, denn man möchte ja nicht für einen bösen Rechten gehalten werden. Dass das System nicht ewig halten wird, ist vorherzusehen. Aber Vasallen sind austauschbar und das, was die Vasallen an Auftragsarbeit bereits geleistet haben, ist kaum noch umkehrbar.

      Gefällt mir

      Antwort

      • Posted by Uranus on 23. Dezember 2016 at 12:35

        Es ist richtig, das, was die Vasallen an Auftragsarbeit schon geleistet haben, ist geschehen und nicht mehr rückgängig zu machen. Es ist aber auch richtig, daß das Ziel des großen Planes, von manchen als Neue Weltordnung bezeichnet, noch nicht erreicht ist. Und ich erachte die Wahrscheinlichkeit, daß dieses Ziel letztlich auch nicht erreicht wird, als sehr hoch, und zwar aus folgenden Gründen:

        Zentralistische Superbestrebungen – nichts anderes ist die Neue Weltordnung – haben immer und zwangsläufig eine enorme Erhöhung der Komplexität ihrer Organisationsstrukturen zu Folge. Aus der Chaosforschung ist bekannt, daß sich in Systemen, in denen die Komplexität der Strukturen immer weiter ansteigt, sogenannte dissipative Strukturen herausbilden. Dissipative Strukturen sind sich selbst organisierende, dynamische Strukturen innerhalb nicht-linearer Systeme, die nicht mehr vollständig oder gar nicht mehr von der zentralistischen Schaltzentrale aus gesteuert werden können. Das führt dazu, daß unbedeutendste Ereignisse dennoch große Auswirkungen haben können. Die Chaosforschung spricht hier vom sogenannten Schmetterlingseffekt, der besagt, daß der Flügelschlag eines Schmetterlings im Vilstal einen Tornado in der Karibik auslösen kann.

        Es wird doch jeden Tag offensichtlicher, daß unsere Oberen, egal wie sie heißen, sich mehr und mehr selber in der Komplexität der Netze verfangen, die sie selber gestrickt haben. Ihre Maßnahmen und Kampagnen sind mal tragikomisch, mal verzweifelt, mal tragikomisch und verzweifelt. Und ich bestreite nicht, daß bis zu dem Punkt, an dem die Vasallen des Systems ihr eigenes System endgültig zum Einsturz gebracht haben werden, noch viel Leid und Elend über die Menschheit kommen kann. Dabei ist der Einzelne aber nicht gezwungen, tatenlos zuzusehen. Kürzlich las ich auf einem kleinen Wandbild einen Spruch Buddhas: „Du lächelst… und die Welt verändert sich“. Das kann man glauben oder für Blödsinn halten. Einen Versuch ist es allemal wert, siehe Schmetterlingseffekt…

        Gefällt mir

  3. Posted by Augustus on 22. Dezember 2016 at 10:25

    Servus!

    Mal abgesehen davon, daß dieser Kriminelle hier überhaupt einreisen durfte und dabei mehrere Identitäten anlegen konnte:

    Es ist doch schon recht merkwürdig, daß Menschen die Anschläge verüben mittlerweile stets ihre Ausweispapiere bei sich tragen. Welch pflichtbewußte Burschen das doch sind…
    So pflichtbewußt wie sie sind, so tollpatschig scheinen die werten Herren dennoch zu sein, denn stets „vergessen“ sie ihre sorgsam bei sich geführten Ausweispapiere in ihren Anschlagswerkzeugen (siehe Nizza und jetzt Berlin).

    Mal ohne Sarkasmus:
    Entweder die Polizei hat keinen Schimmer wer es war und will nun ein Bauernopfer – welches besonders unsympathisch ist – darbringen. oder es war ein False Flag

    Natürlich kann es auch ein „modischer Tick“ der Terroristen sein, neuerdings die Ausweispapiere mundgerecht für Ermittler zu „vergessen“.

    Beste Grüße

    Augustus

    Gefällt mir

    Antwort

  4. Posted by Maria S. on 22. Dezember 2016 at 9:02

    Gleich sind wieder die nützlichen Idioten zur Stelle. Wahrscheinlich hätten die Grün-Linken mehrere Tänzchen aufführen und Lichterketten bilden sollen, dann
    hätte es diesen Anschlag sicher nicht gegeben. Solche Aktionen werden die Islamisten auf jeden Fall schwer beeindrucken.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: