Tunesien demonstriert: Sie wollen nicht „Merkels Abfall“ (sie meinen ihre kriminellen Landsleute) zurück


Twittermeldung

Tunesier demonstrieren in Tunesien gegen die Rückführung von Tunesiern aus Deutschland.

Photo published for Demonstration in Tunis: Tunesier gegen Abschiebungen von Islamisten aus Deutschland - WELT

Advertisements

4 responses to this post.

  1. Posted by Adolf Breitmeier on 9. Januar 2017 at 14:45

    Warum sollen sie die nehmen, die sie endlich losgeworden sind? Die wären doch dumm! Im Umkehrschluß: Tunesien (und andere Staaten) haben ein blödes Land gefunden, das deren ,,abfall“ aufnimmt. Chefin der Entsorgung: Angela Merkel. Anscheinend hat man in Tunesien keine Schwierigkeiten (Würde verletzten, Menschenrechte missachten) den Begriff ,,abfall“ auf Menschen zu verwenden.

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Posted by floydmasika on 9. Januar 2017 at 9:20

    Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:

    Der Humanitärstaat holt sich gezielt den „Abschaum Afrikas“ herein, klagte 2015 ein kongolesischer Diplomat. Etwas abmildern könnte er das, wenn er im Sinne des Asylrechts die Spreuch vom Weizen trennen würde, d.h. sich die „echten Asylberechtigten“ herauspicken und den Rest ausschaffen würde. Aber das mögen die Herkunftsländer offenbar auch nicht. Tunesien wolle Merkels „Abfall“ nicht, schreiben dort Leute auf ein Demo-Spruchband, sofern wir das gebrochene Deutsch richtig verstehen. Auch die meisten anderen Herkunftsländer sperren sich gegen Rückführungen. SPD-Politiker Oppermann fordert gerade publikumswirksam Sanktionsmaßnahmen, aber mit Streichung irgendwelcher Hilfen wird es nicht getan sein. Das ganze Konzept des Rechtes von Fernmigranten auf Asylprüfung funktioniert nicht, und auch die Idee, man könne Spreu und Weizen unterscheiden, ist inadäquat, wie Martin Neuffer (SPD) 1982 in seinem Buch „Die Erde wächst nicht mit“ warnte:

    Dies bedeutet, daß auch das Asylrecht neu geregelt werden muß. … Es ist eine Illusion, zu meinen, die Bundesrepublik könne in dieser Lage ihre Grenzen für alle Asylanten der Erde weit offen halten. Sie könnte es schon nicht annähernd für die unübersehbare Masse der echten politischen Flüchtlinge. Sie wäre aber auch überhaupt nicht in der Lage, zwischen echten und den Fluten der unechten Asylsuchenden zu unterscheiden. Eine solche Unterscheidung verlöre von einem bestimmten Punkt an auch jeden Sinn. … Es bleibt uns keine andere Wahl, als das Asylrecht drastisch einzuschränken. Damit sollte aber nicht so lange gewartet werden, bis die ersten Millionen schon hier sind und die Binnenprobleme bereits eine unlösbare Größenordnung erreicht haben. Wir müssen die Frage unverzüglich diskutieren und entscheiden.

    Gefällt mir

    Antwort

  3. Posted by Maria S. on 9. Januar 2017 at 8:41

    Ja wie? Aber Deutschland ist gut genug alle ausländischen Terroristen und Gefährder aufzunehmen. Geht`s noch?

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: