„Heckenschützen“ gegen freie Meinungsäußerungen


Fundsache auf Facebook:
Ferdi

Überwachungsportale und Blockwarte überall. #schmalbart, #correctiv, #Amadeu_Antonio_Stiftung …….Sie jagen „falsche“ Meldungen #Fakes #postfaktisch, zwingen „Soziale Medien“  durch Denunzieren zur Zensur, stellen an den öffentlichen Pranger, wollen Firmen unter Druck setzen, keine Werbungen bei unliebsamen Bloggern zu schalten…..und und…..

Hunderte von Unternehmen entziehen dem umstrittenen US-Portal Breitbart die Werbegelder. Dahinter steckt eine Online-Kampagne, bei der die Schweiz eine…
BLICK.CH|VON ROMAN REY
Advertisements

5 responses to this post.

  1. Posted by Uranus on 19. Januar 2017 at 21:54

    Dieser Affenzirkus um das US-Nachrichtenportal mit dem deutschen Namen „Breitbart“ könnte auch als ein geschickt eingefädeltes Geschäftsmodell angesehen werden, bei dem alle Beteiligten profitieren würden. Die „Zeit-online“ vermeldet: „Breitbart“ ist die „Huffington Post“ der Rechten und steht Trump nahe“. Also das ideale Objekt, um es an den digitalen Pranger zu stellen und den Rest der Welt zur Denunziation aufzurufen. Doch was wäre die Folge davon? Zwar sollen laut „Zeit-online“ inzwischen über 600 Unternehmen aus aller Welt, davon etwas 60 aus der Schweiz, versprochen haben, sich gegen „Breitbart“ zu positionieren, oder in deutlicher Sprache ausgedrückt, gegen „Breitbart“ zu hetzen, aber die Folge dieser Hetze wäre auch, daß sich weltweit deutlich mehr als 600 neue Leser dem „Breitbart“-Nachrichtenportal zuwenden würden, womit sich wiederum die Werbeeinnahmen dieses Nachrichtenportals steigern ließen. Es wäre also ein wirtschaftlicher Gewinn. Und das nicht nur für „Breitbart“.

    Auch für die Denunzianten und politisch korrekten Hetzer in Europa, vor allem in Deutschland, wäre das ein wirtschaftlicher Gewinn. Denn wenn sich „Breitbart“ gemäß seiner Absichten auch in Europa niederlassen würde, wäre damit die Begründung und Rechtfertigung für die edlen Kampfgenossen gegen Rechts gegeben, für ihren heldenhaften und in moralischer Reinheit geführten Kampf gegen das Recht(e), also gegen das Böse an sich in seiner schlimmsten Form, noch fettere Unterstützung aus Steuermitteln als ohnehin schon zu fordern und auch zu erhalten. Hei, wäre das ein großes Fressen für alle Beteiligten, für die Guten als auch für die Bösen. Was wollte man mehr?

    Gefällt mir

    Antwort

    • Posted by Maria S. on 20. Januar 2017 at 11:13

      Hinter dieser Hetzkampagne stecken die üblichen Verdächtigen, allen vor George Soros. Mit aller Macht wollen sie verhindern, dass „Breitbart“ auch bei uns in Deutschland Fuss fassen könnte. Eine wahrheitsgemäße Aufklärung der deutschen Bevölkerung muss nämlich unbedingt verhindert werden.
      Deshalb hoffe ich inständig, dass dieses US-Nachrichtenportal dank Donald Trump auch bei uns Einzug hält.

      Gefällt mir

      Antwort

      • Posted by Uranus on 20. Januar 2017 at 22:31

        Wenn „Breitbart“ nach Europa, vielleicht sogar gezielt nach Deutschland kommen will, dann werden sie das tun, denn:

        Den Breiten Bart in seinem Lauf hält weder Maas noch Merkel auf!

        Gefällt mir

  2. Posted by feld89 on 19. Januar 2017 at 19:00

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: