Schäuble Flüchtlinge sind eine Lawine


Frau Steinbach, MdB, informiert:
hast retweetet

Erika Steinbach hat FAZ_NET komplett retweetet

Wehe, wenn das jemand von der AfD gesagt hätte…..

Erika Steinbach hat hinzugefügt,

Advertisements

6 responses to this post.

  1. Posted by Maria S. on 22. Mai 2017 at 16:50

    Hier ist einer, der gegen Merkel poltert. Wünsche Herrn Holm viel Glück. https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/AfD-Parteitag-Scharfe-Angriffe-auf-Merkel,afd1146.html

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort

  3. Posted by Uranus on 21. Mai 2017 at 12:05

    Natürlich kann man, was Wahlkampfstrategien anbelangt, unterschiedlicher Meinung sein. Wenn die AfD wirklich eine Alternative sein will, dann sollte sie unbedingt den nach meiner Meinung noch viel zu stark verfolgten Kuschelkurs endlich verlassen und statt dessen mit solchen Äußerungen, wie sie Schäuble zuweilen abläßt, ganz bewußt und vorsätzlich Tornados der Entrüstung bei den Etablierten provozieren, um ihnen damit viele Gelegenheiten zu geben, noch mehr als bisher sich selbst die Maske vom Gesicht zu reißen. Björn Höcke und André Poggenburg haben doch gezeigt, wie es geht. Und in dem, wie die Potentaten der AfD mit ihren eigenen Leuten umgehen, zeigen sie ebenfalls Gesicht.

    Die AfD ist JETZT auf dem Höhepunkt ihrer Macht und könnte in ihrer Macht noch höher stehen, wenn sie provozierte, was das Zeug hält, wenn sie eigenständig noch mehr Themen setzte, die die Etablierten unter dem Deckel halten wollen, wenn sie Tabus bräche, daß die Etablierten vor Wut schäumen. Die AfD wird von den Vertretern der Etablierten so oder so nicht akzeptiert, völlig egal, von was oder wem auch immer sie sich noch so lautstark distanzieren mag. Das Besteben, unbedingt einen Stehplatz im Salon auf der Party der Etablierten ergattern zu wollen, ist nur der Weg in die eigene Bedeutungslosigkeit.

    Gefällt 3 Personen

    Antwort

    • „…dann sollte sie unbedingt den nach meiner Meinung noch viel zu stark verfolgten Kuschelkurs endlich verlassen…“
      Keine Chance. Ich habe vor ein paar Tagen eine Sendung kurz mitverfolgt, in der auch Petry anwesend war. Da ging es um die Lückenpresse, Teilnahme derselben an Parteitagen etc.. Geschwurbel bis zum geht nicht mehr.
      Den Gipfel setzte Petry, als von Storch zitiert wurde, dass vielleicht wieder mal eine DEUTSCHE Nationalmannschaft antreten sollte. Petry beeilte sich darauf hinzuweisen, dass sie sich und auch andere der Partei, sofort von dieser Äußerung distanzierten.
      Auch in der Diskussion setzte sie keine Zeichen, einfach nur schwach. Die hat´s auf keinen Fall drauf.
      Anstatt Klartext zu reden ging sie auf das Geschwätz ihrer Gegenüber ein und versuchte zu argumentieren, machte dabei inhaltliche Fehler, gab Inhalte des Vorredners falsch wieder usw. usf..
      Den Vogel schoß allerdings Tauber ab, ich habe mir den noch nie angehört, aber da fliegt Dir das Blech weg.
      Es ist schon als Provokation anzusehen, wenn man sich die politischen Akteuere ansieht, die sie uns Deutschen vorsetzen.
      Nach ein paar Minuten schaltete ich ab, einfach nicht anzusehen/-hören, der Blödsinn der da abgesondert wird.

      Wenn Schäuble von einer Lawine spricht, meint er, dagegen hätte man nichts machen können und sie wäre so oder so geschehen, wie eine Naturgewalt eben geschieht und niemand, am allerwenigsten die engelgleiche Merkel hat daran Schuld.

      Gefällt 2 Personen

      Antwort

    • Posted by Maria S. on 22. Mai 2017 at 7:52

      Ich gebe Ihnen Recht. Allerdings ist freilich darauf zu achten, dass gewisse Grenzen nicht überschritten werden. Eine radikale Partei hat in Deutschland ( noch) keine Chance. Da müsste es bei uns noch viel schlimmer werden.
      Aber die Themen im Zusammenhang mit der Massenmigration und deren immensen Kosten, Terrorismus, Mietwucher und Wohnungsmangel, Nullzinspolitik, Griechenlandrettung usw. muss die AfD viel stärker ansprechen. Leider lässt man AfD-Vertreter in Talk-Shows bewusst nur spärlich zu Wort kommen. Deshalb muss sie unbedingt in den Bundestag kommen, dort kann sie sich mehr Gehör verschaffen.

      Gefällt mir

      Antwort

  4. Posted by Maria S. on 21. Mai 2017 at 7:16

    Schäuble darf das selbstverständlich sagen, aber bei der AfD geht das gar nicht, denn dies sind ja dann die Bösen. Zweierlei Mass messen nennt man das.
    Frau Steinbach unterstützt die AfD im Wahlkampf. https://www.welt.de/politik/deutschland/article164760595/Fruehere-CDU-Abgeordnete-unterstuetzt-AfD-bei-Bundestagswahl.html
    Vielen Dank Frau Steinbach.

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: