Werden Dieselbesitzer enteignet?


Berechtigte Frage? Immerhin laufen im Dingolfinger BMW Werk, dem größten Werk dieses Autobauers, noch über 40 % Dieselfahrzeuge über die Bänder. BMW ist mit Abstand der größte Arbeitgeber in Niederbayern. Um das Werk haben sich zudem zahlreiche Zuliefer- und Logistikfirmen angesiedelt. Der Standort von BMW ohne Verbrennungsmotoren ist zukünftig gefährdet, das muß man nüchtern so sehen. Ein kleines Elektroauto wird die individuellen Premiumfahrzeuge nicht ersetzen können.

 

Mit Spannung wird die morgige Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes erwartet: Wird es Kommunen zukünftig möglich sein, das ausschließlich ideologisch motivierte Dieselfahrverbot umzusetzen?

Im Sinne der Bürger in Deutschland kann das nicht sein: Mehr als 15 Millionen Diesel-PKWs sind derzeit zugelassen, ihr Anteil steigerte sich im vergangenen Jahr gegenüber dem Benziner weiter – und liegt bei über 40%. Es hängen nicht nur unzählige Arbeitsplätze von einem möglichen Verbot ab – darüber hinaus würde auch noch ein ungeahnter Wertverlust in Kauf genommen werden müssen. Dieselbesitzer werden praktisch staatlich enteignet.

Wir stehen uneingeschränkt zum Diesel – und wenn auch Du stolzer Dieselfahrer bist, dann unterstütze uns und teile diesen Beitrag!

Bild könnte enthalten: Text

11 responses to this post.

  1. Posted by hermannzwei on 26. Februar 2018 at 19:41

    Für den Dreck, den die 5 größten Kreuzfahrtschiffe in einem Jahr ausstoßen, benötigen alle Dieselfahrzeuge welche in Deutschland fahren, sage und schreibe 16 Jahre!
    Es geht hier schlicht um die Zertörung eines weiteren deutschen Industriezweiges!

    Liken

    Antworten

    • Posted by Maria S. on 27. Februar 2018 at 9:53

      Das sehe ich auch so. Vergessen wir nicht den immensen Flugverkehr und auch das lange Silvesterfeuerwerk tragen zur Luftverschmutzung bei. Aber es findet sich nur ein Schuldiger. Kein Zweifel, es geht nur um die Zerstörung unserer Automobilindustrie.

      Liken

      Antworten

  2. Posted by Adolf Breitmeier on 26. Februar 2018 at 19:25

    Das ist ein Mosaikstein im ,,Spiel“ (natürlich ist es kein Spiel, sondern bitterernste Absicht) um die Destabilisierung Deutschlands, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch als Staatsgemeinschaft voranzutreiben. Die Grenzwerte wurden willkürlich so festgelegt, dass man sie einfach nicht einhalten kann. Da man aber Büroarbeiter nötiger zu brauchen scheint, als einen gut funktionierenden Verkehr, sind die Grenzwerte in Büros exorbitant höher als in der freien Natur. Natürlich tragen Schiffe (wie in Stuttgart zum Beispiel) oder/und die Ölheizungen zur Belastung der Umwelt bei. Aber kein noch so grüner oder linker Politiker würde es wagen, die Leute aufzufordern, die Heizung abzustellen (heute herrschten in Deutschland an allen Orten Minusgrade). Die würden ja nicht mehr gewählt. Und das geht schon gar nicht.

    Liken

    Antworten

  3. Posted by Notwende on 26. Februar 2018 at 18:29

    Ich bin Dieselfahrer, aber mich nervt der Diesel, da er bei tiefen Temperaturen (trotz „Winterdiesel“) oftmals einfriert, ich aber dem Treibstoff kein Benzin zufügen kann, da das die empfindliche Commonrail-Technik beschädigt.
    Hinzu kommt, dass mein Fahrzeug nicht für herkömmlichen Diesel (E10) ausgelegt ist; der Biodiesel schädigt die Ventile, also muss ich den teuren Diesel tanken, um nicht jedes Jahr eine teure Reparatur bezahlen zu müssen.
    Es gäbe von diesem Fahrzeug auch eine Benziner-Variante, die ich wohl besser gewählt hätte.
    Mein nächstes Auto wird wieder ein Benziner.

    Liken

    Antworten

    • Ich fahre einen BMW Diesel, den ich bereits 12 Jahre nutze, 190 000 km, bisher keine Probleme. Er steht aber auch immer in der Garage. Ich kann aber bei Ihren Problemen mit Ihnen mitfühlen. Das ist ärgerlich.
      mfg Joachim Hahn

      Gefällt 1 Person

      Antworten

    • Posted by Uranus on 26. Februar 2018 at 20:05

      Dieses Problem habe ich bei meinem Diesel auch. Ein Werkstattmensch erklärte mir daraufhin, es sei nicht der Dieseltreibstoff der einfriere, sondern das Treibstoff-Leitungssystem des Fahrzeugs enthalte einen Wasserabscheider bzw. Wasserfilter. Hat sich in diesem nun im Verlauf des Betriebes etwas Wasser angesammelt, so friert das Wasser bei niedrigen Temperturen ein und erschwert oder blockiert so dem Dieseltreibstoff den Fluß durch die Leitung. Das kann stimmen, denn immer wenn der Wasserabscheider im Rahmen einer Inspektion gereinigt wurde, hatte ich in den nachfolgenden Wochen nach der Inspektion auch bei sehr niedrigen Temperaturen (minus 17°C) keine Probleme.

      Mein voriger Wagen war ebenfalls ein Diesel, der hatte aber im Gegensatz zu meinem aktuellen ein funktionierendes Diesel-Vorwärmsystem, weshalb ich mit dem überhaupt keine Probleme bei niedrigen Temperaturen hatte.

      Gefällt 1 Person

      Antworten

      • Posted by Notwende on 27. Februar 2018 at 0:16

        Ja, stimmt! Mein Auto hat ebenfalls so einen Wasserabscheider. „Praktischerweise“ muss man da erst ein paar Teile abmontieren, bevor man da rankommt – und selbst dann ist’s eine höllische Verrenkerei, die Schraube zum Ablassen zu öffnen. Letztlich braucht man eine Werkstatt dazu.
        Ich hatte mal einen Lada 1500 CS (sah gleich aus wie ein alter Fiat), der zwar ein rechter Schluckspecht beim Benzinverbrauch war, doch konnte man da noch alles selbst reparieren, was nur sehr selten nötig war. Total einfache Maschine, leicht zugänglich und beinahe unkaputtbar. Bei meinem jetzigen Auto ist der Motorraum bis auf den letzten Quadratzentimeter zugebaut und alles scheint für einen Nichtmechaniker sehr kompliziert zu sein…

        Liken

  4. Posted by Staatsbürger on 26. Februar 2018 at 18:05

    Wieder trifft es die ganz falschen Menschen. Der einfache Arbeiter am Fließband wird für das verbrecherische Treiben der Firmenbosse die Zeche zahlen müssen.
    Die wahren Schuldigen, man sollte Sie zu Recht “ Verbrecher “ bezeichnen, sitzen in den oberen Etagen der Autowerke. Bei Wasser und Brot sollten Sie für Ihre Untaten büßen müssen.
    Aber diese Kriminellen werden weiterhin für diesen Betrug am Autokäufer noch mit Millionenboni belohnt. Die Politiker werden sich einen Dreck um die Folgen für die unschuldigen Arbeiter kümmern.
    Warum werden wohl viele Politiker von den Lobbyisten aufgesucht, umgestimmt und dafür noch kräftig geschmiert.
    Soll bloß Jemand behaupten, dass dies eine bösartige Unterstellung ist, dann dürfte man es als Legitimation und Zustimmung für diese Betrüger ansehen.
    Eine Unschuldsvermutung für die Beschuldigten wäre ein weiterer Schlag ins Gesicht der betroffenen Arbeiter. Verbrecher sollten wie Verbrecher geächtet und behandelt werden.
    Aber eine Krähe hackt bekanntlich einer anderen Krähe kein Auge aus.
    Irgend ein Richter wird sich schon findet, welcher sich zu einem “ Deal “ hergibt.

    Liken

    Antworten

  5. Posted by Uranus on 26. Februar 2018 at 16:19

    Wenn es wirklich um Arbeitsplätze und Produktionsstandorte und um dem Verkauf von Dieselfahrzeugen ginge, dann ist es doch ausgesprochen seltsam, daß ausgerechnet diejenigen, die es am stärksten betrifft, nämlich die Automobilkonzerne, sich hier ziemlich ruhig verhalten. Wo bleibt der lautstarke und vernehmliche Aufschrei der Autobauer?

    Liken

    Antworten

    • Posted by Maria S. on 27. Februar 2018 at 9:59

      Die Manager unserer Automobilkonzerne arbeiten mit den Politverrätern zusammen.
      Dies sieht man ja schon daran, dass sie für den geleisteten Betrug keine Strafen, sondern auch noch hohe Gehälter und Boni bekommen. Ich denke, dass die Politik bei einem Bankrott für diese Manager sorgt, indem sie bei einem anderen globalen Unternehmen eine Führungsstelle erhalten.
      Um die vielen arbeitslosen Arbeiter interessiert sich niemand, sie sind am Ende die Leidtragenden.

      Liken

      Antworten

      • Posted by Uranus on 27. Februar 2018 at 13:07

        Es ist schwierig zu sagen, welches miese Spiel beim Thema Dieselantrieb, bzw. Verbrennungsmotor insgesamt tatsächlich von den beteiligten Akteuren gespielt wird. Politik und Wirtschaft sind zwei verschiedene Tätigkeitsfelder und sollten nicht durcheinander geworfen werden, gleichwohl sie irgendwie auch zusammenhängen. Es ist keineswegs geklärt, ob hier Betrug im Spiel ist und wenn ja, wer eventuell wen betrügt oder betrogen hat. Es ist keineswegs geklärt, wer welche Absprachen nicht eingehalten hat und wenn ja, aus welchen Gründen. Die Zahlung von Gehältern und Boni machen die Wirtschaftspotentaten unter sich aus. Das ist nicht Sache der Politik. Es ist jedenfalls kein Betrug im Sinne des Strafrechts, wenn sich Manager selber hohe Bezüge genehmigen. Die Debatte um Dieselfahrverbote wiederum wird von den Potentaten der Politik geführt. Die Potentaten der Wirtschaft halten sich hier seltsamerweise raus, was ich in meinem Erstkommentar ja als auffällig anmerkte. Man sollte meinen, die Manager eines Automobilkonzerns wären am Verkauf vieler Fahrzeuge interessiert, egal ob Diesel oder Benziner, allein schon deshalb, weil das ihre Gewinne und Boni ansteigen ließe. Es besteht hier viel Raum für Spekulationen.

        Dieses ganze Themengebiet ist auf jeden Fall ein undurchsichtiger, möglicherweise weltweiter Komplex verschiedener Akteure (Schauspieler?), bestehend aus unterschiedlichen Interessengruppen mit unterschiedlichen Zielen und Absichten. Ein paar Dinge scheinen dabei allerdings relativ klar zu sein: Es geht nicht um die Umwelt, es geht nicht um Klimaschutz, geht nicht um den CO2-Ausstoß, es geht nicht um saubere Luft in Städten und Gemeinden, es geht nicht um die Klärung eventueller Betrugsverdächtigungen, es geht nicht um eventuell manipulierte Steuerungselektroniken in Dieselfahrzeugen, es geht nicht um den Erhalt von Arbeitsplätzen, es geht nicht um den Erhalt von Produktionsstandorten, es geht nicht um den Erhalt des relativen Wohlstands breiter Bevölkerungsschichten. Verschiedene Interessengruppen führen hier einen Krieg gegeneinander um die Durchsetzung ihrer jeweiligen Interessen. Die Leidtragenden sind diejenigen, die es immer in solchen Auseinandersetzungen sind.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: