Archive for 2. März 2018

Frauenrechte


Ein Vortrag im Bundestag, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Dazu die bedröppelten Gesichter der Abgeordneten von CDU/CSU/Grünen/SPD/Linken/FDP, ein Genuß und wieder ein Höhepunkt der Debatte.

Dieselverbot, eine Kampagne gegen den Industriestandort Deutschland?


Unser Leser und Gesprächsteilnehmer Michael H., ehemals Qualitätstechniker in der Automobilindustrie, schickte einen Leserbrief zur Diskussion über Dieselautos an das Straubinger Tagblatt. Diesen überließ er auch uns.

Noch streng geheim! In den Entwicklungslabors der Autohersteller wird an der Serienreife dieses Fahrzeuges gearbeitet.

 

Michael H.:

Die derzeitige Berichterstattung und der entsprechende Kommentar hierzu erweckt beim Leser den Eindruck, dass die Automobilindustrie, speziell die deutsche, Schuld an dem jetzt verhängten Fahrverbot ist. Durch Einsatz von „Schummel-Software“ wurden unzählige Autokäufer zu den Gelackmeierten, so der Kommentator. Dass hier manipuliert wurde, ist natürlich zu verurteilen, hat aber mit dem Fahrverbot nichts zu tun. Hier handelt es sich Dieselfahrzeuge älteren Baujahrs, die noch die Euro 5 Norm oder weniger erfüllen. Deutsche Automobilhersteller produzieren seit 2013 Dieselfahrzeuge, welche die Euro 6 Norm erfüllen. Diese sind von einem eventuellen Fahrverbot nicht betroffen. Im ADAC Flottenvergleich schnitten die Fahrzeuge von BMW, gefolgt von Volkswagen und Audi, Mercedes und  Opel bezüglich des NOX  – Ausstoßes am besten ab. Ein schlechtes Urteil hingegen bekamen die Importfahrzeuge, allen voran Renault, wo der Stickoxid Ausstoß fast das Fünffache von BMW betrug. Aber auch die anderen Konzerne wie Fiat, Ford, Hyundai, Kia, Volvo und Peugeot hatten hohe Schadstoffausstöße. Anders als die großen deutschen Hersteller hatten es die Importeure beim nationalen Dieselforum Anfang August letzten Jahres abgelehnt, ihre Dieselmodelle nachzubessern. Auch die deutsche Umwelthilfe (DUH) ist sich nicht zu schade, unseriöse Messergebnisse an BMW Fahrzeugen zu veröffentlichen, die jetzt vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) eindeutig widerlegt wurden. Dieser dubiose Verein treibt die Autokonzerne mit eigenen Abgasmessungen vor sich her und verklagt untätige Kommunen, gegen „schlechte Luft“ vorzugehen. Gleichzeitig wird dieser kleine Verein, mit seinen 273 Mitgliedern, laut Wikipedia seit 20 Jahren von Toyota finanziell unterstützt. Fakt ist aber laut Umweltbundesamt auch, dass sich der NOX Anteil seit 1990, verursacht durch den Verkehr, mehr als halbiert hat. Es gibt keine wissenschaftliche Begründung für den EU Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft. Betrachtet man die derzeitige „Dieselhysterie“, werde ich den Gedanken nicht los, dass es sich um eine groß angelegte Kampagne gegen die deutsche Automobilindustrie handelt, deren Fahrzeuge gerade wegen der geringeren Umweltbelastung, weltweit gefragt sind.

Dazu noch dieser ergänzende Fakten-Beitrag:

Emma Richter und 2 weiteren gefällt das

Cottbus, wenn heute dort Wahlen wären?


hast retweetet

Die Stimmung vor : Laut aktueller, repräsentativer Sonntagsfrage für die Stadt ist die mit 29 Prozent stärkste Partei.

Tafel: Jetzt auch wie an der #EssenerTafel Probleme in Bergheim und München


%d Bloggern gefällt das: