Das Kreuz der CSU mit dem Kreuz: „Symbolpolitik gegen die AfD?“


Plötzlich entdeckt die CSU das Kreuz für den öffentlichen Raum. Keine Zeitung in dieser Woche ohne diese Schlagzeile. So auch die Passauer Neue Presse mit großem Leserecho.

PNP Schlagzeile

Dazu fanden wir diese interessante Stellungnahme der AfD Kreisvorsitzenden von Deggendorf. Aber urteilen Sie selbst.

Katrin Ebner-Steiner

Natürlich gehört das Kreuz in unsere Behörden. Dies gehört zu unserer Kulturhoheit und ist #AfD-Kernpolitik. Deswegen kann ich diese Maßnahme nur als Umsetzung von AfD-Politik werten. AfD wirkt!

Allein es sind die Umstände, unter denen diese Kreuzverordnung geschieht, die die Aktion in Wahrheit zur Ketzerei gegen das heiligste Symbol unseres Kulturraums machen.

Denn:

Mehr anzeigen

Werbeanzeigen

4 responses to this post.

  1. Posted by Maria S. on 30. April 2018 at 7:27

    Hört hört!!
    Kardinal Marx kritisiert Söder wegen seinem Kreuz-Erlass. Diesem Kirchenheuchler wäre wahrscheinlich ein Halbmond lieber.

    Antworten

  2. Posted by Maria S. on 29. April 2018 at 14:06

    Reine Wahlkampftaktik. Natürlich bin ich als Christin auch dafür, dass Kreuze in unseren Behörden aufgehängt werden. Aber Söder geht es nicht um die Stärkung des Christentum, sondern nur darum, AfD-Wähler zurück zu holen. Mich führt der nicht hinter die Fichte.

    Antworten

  3. Posted by Uranus on 29. April 2018 at 11:54

    Überschrift in der Passauer Neuen Presse: »CSU nennt Kritiker Religionsfeinde«

    Immer vorausgesetzt, daß die Person der CSU, die das angeblich so gesagt hat, auch korrekt zitiert wurde, zeigt diese Äußerung, welch ein verqueres Weltbild der Sprecher dieses Satzes hat. Mal abgesehen davon, daß keiner deshalb ein Religionsfeind sein kann, weil er die Instrumentalisierung religiöser Symbole durch staatliche Einrichtungen ablehnt, macht derjenige, der Kritiker als Feinde betrachtet, damit klar, daß er nicht willens ist, seine Standpunkte, möglicherweise sogar seine verquere Weltsicht, zu hinterfragen.

    Im richtigen Leben kann es schon mal sein, daß eines Menschen Feinde genau betrachtet die im Grunde besseren Freunde sind. Wie das? Nun, ein Feind hat in der Regel keine Hemmungen, Klartext zu sprechen und seinem Gegenüber unverblümt die …, nun ja, nicht unbedingt die Wahrheit, aber doch ohne Umschweife oder geheuchelte Rücksichtnahme seine Sicht der Dinge dem Angesprochenen um die Ohren zu schlagen. Das kann sehr unangenehm sein, vor allem dann, wenn der „Feind“ auch noch recht hat. Ein „Freund“ würde das in dieser Schärfe nicht wagen. Selbst ein „sehr guter Freund“ würde die Wahrheit oder das, was er dafür hält, zumindest nicht unverblümt vortragen. Und selbst dann wäre es ein ziemlicher Belastungstest für die Freundschaft mit ungewissem Ausgang.

    Aber die CSU und ihre Potentaten wollen keine Freunde. Sie wollen sich auch nicht auf eventuelle Mängel in ihrer Argumentation oder gar auf ihre unlauteren Absichten hinweisen lassen. Sie wollen Recht haben. Und Macht. Und Geld. Sie wollen ihr verqueres Weltbild auf Biegen und Brechen aufrecht erhalten und anderen als das paradiesische Ideal andrehen.

    Allerdings ist auch die Äußerung der AfD-Politikerin Katrin Ebner-Steiner „Natürlich gehört das Kreuz in unsere Behörden“ zumindest hinterfragbar. Gehört ein religiöses Symbol wirklich und „natürlich“ in „unsere Behörden“ oder andere staatliche und öffentliche Einrichtungen? Aufgrund meiner persönlichen Vergangenheit ist das Symbol des christlichen Kreuzes untrennbar verbunden mit Bevormundung, Gängelung, Indoktrination, Besserwisserei, Dogmatismus und vorsätzlicher Irreführung. So betrachtet wäre das christliche Kreuz in staatlichen Einrichtungen wie „unsere Behörden“ oder in den Klassenzimmern der staatlichen Schulen gar nicht mal so unpassend.

    Antworten

  4. Posted by Staatsbürger on 29. April 2018 at 8:44

    Auch wenn ich für das Kreuz in öffentlichen Gebäuden bin, so finde ich die Anordnung von Hr. Söder zum jetzigen Zeitpunkt als billige Wahlkampftaktik.
    Nach der LW wäre dieser Anordnung durchaus zuzustimmen gewesen.
    Man muss fast schon froh sein, dass die Pastorentochter mit Ihren Humanheuchlern nicht als Gegenmaßnahme die Anbringung vom Halbmond im Kanzleramt anordnet.
    Von den Grünen und Linken kann man sowieso nichts erwarten, was den Anschein von christlicher Prägung unseres Landes entspricht.
    Als “ einfacher “ Christ muss man mit Schaudern erkennen, dass unser Land immer mehr in einen “ Atheismus “ abgleitet.
    Solange Christen in den islamisch geprägten Ländern wegen Ihres Glaubens verfolgt und umgebracht werden, hat der Islam in unserem Land nichts aber rein “ garnichts “ verloren.
    Gleiches Recht für “ alle “ Religionen, auch für das Christentum in islamischen Ländern.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s