Archive for August 2018

Breslau, die verlorene Heimat


Zur Illustration unserer Seite überließ uns Horst Jacobowsky dieses Bild über den Dächern Breslaus. Der Internetauftritt von Herrn Jacobowsky ist auch zu empfehlen.

An: Betreff: Wunderschöne Heimat Schlesien

 

Hallo Schlesier und Freunde Schlesiens.

Ein Bild von Heute, –  27. August 2018 vom Turm der Elisabeth-Kirche in Breslau hinüber zum Zobten.

Breslau
            mit Elisabeth-Kirche und Zobtenberg in Schlesien

Das wollte ich immer schon einmal so sehen. Leider hatten wir bei unseren Breslau-Besuchen niemals solch eine klare Sicht.

Schlesien Glück auf.

Horst Jacobowsky

Quelle: http://www.horstjacobowsky.de/

Advertisements

Broder zu den Geschehnissen in Chemnitz: Der Staat versagt!


Fundsache im Internet. Es gibt neben Lanz, Illner, Kleber, Maischberger und den vielen sich echauffierenden Politikern doch auch nachdenkliche Stimmen.

AfD Chef stellt sich klar und deutlich vor unsere Sachsen


Der AfD Chef Meuthen äußert sich deutlich zur medialen Berichterstattung über Sachsen. Das ist gut so und notwendig. Worte, die eine Bundesregierung Merkel nicht zustande bringt.

Chemnitz: Ein Mensch wird ermordet und die Linken organisieren ein Konzert mit den „Toten Hosen“!


Deutschland heute, außer Rand und Band!

Götz Frömming, MdB hat FAZ.NET retweetet

Das ist ja wie im alten Rom! Brot und Spiele. Echtes Blut ist geflossen, ein Mensch gestorben, und jetzt das der „Toten“ Hosen. Linkspopulismus in

Götz Frömming, MdB hat hinzugefügt,

Chemnitz: Hat es überhaupt eine Hetzjagd gegeben?


Sieht die Wahrheit so aus?

Bislang gibt es keine Beweise für Hetzjagden auf Migranten in Chemnitz. Die örtliche Presse widerspricht solchen Behauptungen ausdrücklich:

Chemnitz: Dr. Alice Weidel zu den dortigen Vorfällen!


Chemnitz: Anständig oder unanständig? Kann man auch an den Meinungsäußerungen im Internet erkennen!


Meinungen auf Twitter, urteilen Sie, liebe Leser, wer es wirklich ehrlich meint oder wer nur sein vergiftetes Süppchen kochen will.

Im Fall zeigt sich die Macht der Medien. Über das Opfer der Messerattacke wurde wenig berichtet, dann vor allem durch SPON unter Berufung auf „Aktivisten auf Twitter“ das Schlagwort „Jagd auf Migranten“ ins Feld geworfen. Andere folgten, dann schließlich die Politik.

Die Rechte wird in Deutschland wieder frech: Hooligans, Wutbürger, Reichsbürger, neue und alte Nazis, Rechtspopulisten, Gewalttäter samt der Propagandaschreiber und Trolle in asozialen Netzwerken und anderen Medien. Wir müssen deutlicher zeigen, dass die nicht das Volk sind!

Als Aussenstehender ist es bemerkenswert zu beobachten, wie ein ausl. Mob einen deutschen Bürger mit Messer niederstreckt und danach die anteilnehmende Gemeinde, ja das ganze Land, durch die Medien diskreditiert und verantwortlich macht. Das finde ich verantwortungslos.

%d Bloggern gefällt das: