Grüne, Merkel-Regierung: Die Zerstörung der Umwelt und Heimat geht weiter!


 Nur Umwelt- und Heimatschutz hilft, „Klimaschutz“ dagegen ist eine Mogelpackung.

Jetzt wird Deutschland abgeholzt, Schlag auf Schlag: Windräder dürfen auch den Odenwald zerstören, nachdem der Reinhardswald und an der Ostsee Darß-Fischland dran glauben müssen – Natursterben für das Klima.

Wir empfehlen diesen Beitrag von Tichys Einblick (es lohnt sich, dieses Magazin zu lesen)

3 responses to this post.

  1. Posted by Maria S. on 18. Juni 2019 at 16:03

    Die wenigsten Grünen-Wähler werden darüber nachdenken, dass diese Sekte für die hohen Mieten zuständig ist. Es kommt jährlich immer noch eine Großstadt an Asylanten zu uns. Ohne diese Masseninvasion seit 2015 gäbe es in Deutschland fast keine Wohnungsprobleme.

    Antworten

  2. Posted by ameise on 18. Juni 2019 at 8:10

    aus erfahrung: jede gegenwehr wird schon im keim erstickt, das amt LFU und verbraucherschutz, ist nur dazu da berechtigte beschwerden, windkraft betreffend, die anliegen der bürger nachhaltig im sande verlaufen zu lassen, auszuhebeln, immer wieder muß man von einem gestörten verhältnis volksvetreter zu bürgern sprechen, miserabelste wahlergebnisse etablierter parteien die folge und ausdruck von mangelndem realitätssinn, abgehobenheit, machtbesoffen eben.

    Antworten

  3. Posted by AfD-Wählerin on 17. Juni 2019 at 16:20

    Es gibt auch Leute, die für den Odenwald kämpfen (rettet-den-odenwald.de).
    Wir sollten diese unterstützen. Und wenn der Windwahn auch noch unsere Region erreicht, werden wir versuchen, das zu verhindern.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s