Archive for 21. Juni 2019

Klimazertifizierter Parteitag der SPD? Kauft Moorzertifikate!


Vorbildliche SPD! Zum Landesparteitag in Schleswig-Holstein radeln alle Delegierte. Sie geben aber zu, daß die geographischen Verhältnisse anders als in Bayern sind. Es sei denn ein steifer Wind bläst von vorn. Zusätzlich für die saubere CO2 Bilanz werden noch Moor Zertifikate gekauft (Woher kommt das Geld, egal welcher Steuerzahler blechen muß, es kommt auf den guten Willen der Genossen an, vorbildlich muß man sein oder? Greta beobachtet genau.) Aber schauen wir uns mal dieses MoorFuture genauer an. Sie können einen Moorfrosch kaufen, als Beseitigung ihres CO2 Abdruckes für einen Kurzurlaub, für einen längeren brauchen sie schon Moorfuture Zertifikate. Sie können sich das alles hier ausrechnen.
Irgendwie klingt das nach einem neuem Startup-Unternehmen mit viel Verwaltung und Bürokratie und für Weltenretter Postenverschaffung. Moore schützen, erhalten und pflegen. Gut so, wenn die betreuten Moore nachweislich, wie hier berechnet, CO2 binden. Aber warum kompliziert, wenn es durchaus einfacher und durchsichtiger geht. Naturgebiete staatlich erwerben und durch ortsansässige Naturschutzvereine betreuen lassen?
 hat retweetet

Als erste Partei in Schleswig-Holstein haben wir uns auf den Weg gemacht, auch unsere eigene Arbeit klimafreundlich zu gestalten. Für unseren Landesparteitag haben wir Klimaschutz-Zertifikate erworben. Ein erster Schritt! ^p Mehr dazu:

Werbeanzeigen

„Schlagabtausch“ zwischen Bordesholm und Mamming


Manchen Beiträgen auf Twitter kann man nur mit Satire begegnen. Die morgendlichen Sätze aus Bordesholm sind wahrlich fast täglich erheiternd, obwohl der Twitterer dahinter es bitter ernst meint.

 

Bizarre Debatte in Teilen der Union über mögliche Koalitionen mit den Rechtsradikalen von der AFD. Das wäre gefährlich für Deutschland und eine Konsequenz wäre gewiss: Wer mit solchen Leuten paktiert, scheidet als Partner für Koalitionen mit der Sozialdemokratie aus.

Kriminaltourismus in der EU


Information über Verhältnisse in Schweizer Gefängnissen auf Twitter: