Archive for 13. September 2019

Grüne Lobbyisten: Wald ist nicht grundsätzlich schützenswert!


Die Kommunalwahlen in Bayern stehen vor der Haustür. Die Parteien und Kandidaten bringen sich in Stellung. Es werden Kandidaten, z.B. für die Kreistagslisten auch im Landkreis DGF gesucht, die sich eindeutig für die heimische Autoindustrie und auch für Umwelt- und Heimatschutz einsetzen. Wir brauchen keine weitere Zerstörung der Umwelt- und Heimat durch riesige Windkraftanlagen. Gemeinde- und Kreisräte können das verhindern. Wald, Flora und Fauna müssen geschützt werden. Wenn Söders Staatsregierung zusammen mit den Freien Wähler (Grüne sind ohnehin Naturzerstörer), jetzt auch Bayern mit Hunderten von zusätzlichen Monster WKA verspargeln wollen, dann ist dagegen zu halten. Man sollte sich deshalb um ein kommunales Mandat bewerben. Fragen wir Bumeder und Co. was sie von Windkraftanlagen im Landkreis halten? Prophylaxe durch ein alternatives Mandat in den Kommunen kann so manchen Unsinn verhindern.

Schlagzeilen im Dingolfinger Anzeiger:

Neuer Landrat in Dingolfing-Landau: CSU schickt Werner Bumeder ins Rennen


Wie sich Grüne wirklich verhalten (Bericht WDR):

Wald „nicht grundsätzlich tabu

Grüner Reiner Priggen im Aachener Münsterwald

Als ehemaliger grüner Spitzenpolitiker im NRW-Landtag ist Reiner Priggen heute Vorsitzender des Landesverbands Erneuerbare Energien NRW.

„Der Wald kann nicht grundsätzlich tabu sein„, sagt Priggen. Etwa zwei Prozent der Fläche Deutschlands werde für Windenergie benötigt. Ohne Nutzung der Waldflächen reichten die Standorte nicht aus, „um die Energiewende zu schaffen und damit die Klimaschutzziele zu erreichen„.

Werbeanzeigen

Seehofer: Hinter jedem Baum steht ein rechter Bösewicht!


Bei BKA und Verfassungsschutz: Seehofer will hunderte neue Stellen gegen Rechts

Der Rechtsextremismus sei in Deutschland genauso gefährlich wie der Islamismus, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer und kündigt verstärkte Maßnahmen an.

Es gibt zwar noch eine geringe Anzahl von Linksextremen, aber die sind, weil harmlos und friedlich zu vernachlässigen oder:

Grüne fordern jetzt auch Antidiskriminierungs-Gesetz zum Schutz von Dicken


Das ist kein Satirebeitrag, sondern der ernsthafte Wille von grünen Genderfrauen in Berlin.

Grüne fordern jetzt auch eine Quote für Dicke!

GRUENE.BERLIN
Bündnis 90/Die Grünen Berlin sprechen sich dafür aus, das Diskriminierungsmerkmal „Gewicht“ ins neue Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG)…