Archive for Dezember 2019

WDR: Entschuldigung für #Umweltsau reicht nicht, Rücktritte als Konsequenz!


Man soll das dem überbezahlten Buhrow nicht durchgehen lassen. Der hat auch eine politische Verantwortung.
„Oma ist ‘ne Umweltsau“ ist keine Grundversorgung, sondern Agitation und Propaganda. Herr Buhrow, übernehmen Sie die Verantwortung und treten Sie zurück! (hgm)
Tweet zitieren
Dass nach dem Skandalvideo #Umweltsau nun ein Mitarbeiter des #WDR Omas von Kritikern pauschal als #Nazisau verunglimpft, zeigt, wie tief linke Ideologen diesen Sender unterwandert haben. Schnelle personelle Konsequenzen sind jetzt das Mindeste, können aber nur der Anfang sein. twitter.com/dannytastisch/

Es gibt kein Halten mehr, aus „Umweltsau“ wird „N……“


Unglaublich mit welchen Methoden der „Klimawandel“ politisch genutzt wird, die Gesellschaft zu spalten. Jetzt scheinen sie jedoch überzogen haben. Ganze Heerscharen beginnen sich plötzlich für das „Kinderlied“ zu entschuldigen, allen voran sogar der Ministerpräsident von NRW Laschet und der Intendant Buhrow. Dennoch ein „freier Mitarbeiter“ des WDR macht jetzt aus der Oma „Umweltsau“ eine „Nazisau“. In diese Kerbe schlägt auch der Obersatiriker Böhmerman mit einer ähnlichen Twitterbemerkung.

Dazu sagt WDR-2-Chef Jochen Rausch: „Das schadet uns. Ich kenne den Kollegen nicht, aber ich entschuldige mich. Das ist unter aller Kanone. (…) Wir alle werden aus dieser Geschichte lernen. Das wird man dann im Programm auch hören.“ #Umweltsau @WDR2

Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt sich über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.

Bild

WDR läßt Kinder singen: Meine Oma ist eine Umweltsau!


Fundsache auf Twitter, einfach nur widerlich und abartig!

 

Sie nennen das Comedy:

Meinungen auf Twitter dazu:
Ich habe diesen Dreck wegen Beleidigung §185 StGB, zur Anzeige gebracht. Wer mit Gebührengeldern Kinder zu Straftaten verleitet ist ein abscheulicher Propagandist. „WDR 2 Comedy Kinderchor: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“ „www1.wdr.de/mediathek/av/v via @wdr

 

In totalitären Systemen wie #China & #Kambodscha war es üblich, Kinder und Enkel gegen Eltern und Großeltern aufzuhetzen. Hierzulande ist das Publikum verpflichtet, solchen Dreck des @WDR2 mit dem #Rundfunkbeitrag zu finanzieren. www1.wdr.de/mediathek/av/v #Medien #Extremismus

Dieser Dreck wurde mittlerweile mit dieser fadenscheinigen Begründung gelöscht:
Bild
Obwohl der WDR diese Hetze aus seiner Mediathek löschte, ist die Empörung im Internet immer noch groß. Auch wir wurden angefragt, ob dieses Video nicht noch vorhanden ist. Ja, es findet sich noch bei vielen Beiträgen.

#HeleneFischerShow: Hass grenzenlos, weil Rocksänger #Gabalier auftreten darf?


Selbst vor einer unpolitischen Gesangsschau kennt der Hass keine Grenze!

#Aue: Natürlich wieder nur ein Einzelfall?


Messer-Terror in Aue: Acht arabische Männer überfallen Weihnachtsfeier für Arme im Pfarrhaus – die MSM verkaufen uns den Vorfall als „Streit bei der Bescherung“ philosophia-perennis.com/2019/12/25/mes via

#Aue #Weihnachten2019

Kommunalwahlen2020: Angst der Münchner Polit-Schickeria vor der AfD?


Wo ist der Spatz geblieben?


Angstmacherei mit dem Weltuntergang gibt es bei mir im Garten nicht. Artenvielfalt? Das muß ich mal beobachten, wie viele Vögel gibt es noch bei mir im Garten? Nehmt euch auch mal Zeit hinter der Fensterscheibe im warmen Wohnzimmer zu sitzen, um die Vögel rund um euer Haus zu identifizieren und zu zählen. Ein beruhigende Abwechselung zur Berichterstattung in der Glotze. Ich habe vor Tagen in meinen Büschen Meisenknödel aufgehängt und ein Futterhäuschen angebracht. Drei Tage voller Enttäuschung, kein Vogel ließ sich blicken. Haben sie doch recht, die Prediger der Apokalypse, erst sterben die Bienen, dann die Vögel und zuletzt der Mensch? Heute die Überraschung, Massenanflug von Blau- und Kohlmeisen, Buch- und Grünfinken, dazwischen eine dicke Amsel und mein Rotkelchen lebt auch noch. Ein Buntspecht streicht durch meinen Garten, am Teich sammeln sich Türkentauben. In Rotten streiten sich die Sperlinge. Mein Nachbar nennt sie Spatzen, ich erkläre ihn, das sind alles Feldsperlinge. Also doch, der Hausspatz ist ausgestorben. Ich beruhige ihn, es liegt wohl daran, daß wir am Dorfrand leben. In München wird es den Spatz noch geben, dennoch werde ich die nächsten Tage genau hinschauen, ob ich bei mir einen Hausspatz entdecke. J.H.

Die Vögel sind auf dem Bild kaum zu erkennen, sie bewegen sich schnell, wackelt die Gardine, sind sie verschwunden. Auch die streunenden Katzen haben kaum ein Chance.