Archive for Dezember 2019

Raum Prenzlau: Heimat stellen wir uns anders vor!


Unser Leser Robert N. überließ uns sein Schreiben im Telegrammstil an Radio Berlin Brandburg mit diesen Bildern:

brandenburg-aktuell@rbb-online.de

an die redaktion !

statt postkartenidylle hier die realitäten, uckermark raum prenzlau, ständiges pulsierendes brummen 365 tage im jahr, licht inferno bei nacht, glühende landschaften bis zum horizont, kein freier hügel mehr,  keinen hund dürfte man so halten. menschen leiden unter schlafstörungen, hohe krankenzahlen bei behörden, logistikern und bürgern, rückgang der vogel, insekten und schmetterlingspopulation um über 90%, zunahme der psychischen erkrankungen um über 10%. vollständiger wertverlust unserer immobillien, wirtschaftliches disaster voraus. das weltklima retten deutschlands schönste moränenlandschaft vernichten, das vor den toren berlins, was für ein wahnsinn. das für nicht grundlastfähige erneuerbare.

mit freundlichen grüßen

Robert N.

Kosten für Asylanten allein in Hamburg 5,3 Milliarden Euro


Da gerade mal wieder über die Verhältnisse in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln diskutiert wird, stellen wir die Frage, was könnte man mit solchen Summen für die Menschen vor Ort leisten?
Bild könnte enthalten: Text und im Freien

++ Kostenwahnsinn an der Elbe: Etliche Milliarden für eine katastrophale Asylpolitik! ++

Unfassbare 5.300.000.000 Euro kosteten allein Hamburg Merkels Gäste sei

Frohe Weihnachten


wünscht diese Seite allen Lesern und auch der Gesprächskreis „Runder Tisch DGF“ schließt sich diesen Grüßen an.

Die Weihnachtspyramide in der mittelsächsischen Kleinstadt Burgstädt

AWO: Wo eine Hand die andere wäscht?


Fundsache auf Facebook:

++ Gemeinnützige Selbstbereicherung: Die Masche der AWO-Gelddruckmaschine ++

Eine Hand wäscht die andere bei der AWO. Der Sumpf aus dubiosen Verträgen und Vetternwirtschaft zieht immer weitere Kreise. Welche Rolle spielen hier SPD und Grüne?

Im Sommer erst wurde der ehemalige AWO-Geschäftsführer aus Mecklenburg-Vorpommern zu Schadenersatz in Höhe von 390.000 Euro verurteilt. Nun geht es in Frankfurt weiter. Dort stehen die Ex-AWO-Chefin von Wiesbaden und ihr Ehemann, ebenfall

Mehr anzeigen

Jetzt brodelt es auch bei der Awo in Rostock. Dubiose Beraterverträge, umstrittene Wahlen, Posten-Geschacher zwischen Funktionären und SPD-Politikern zeichnen das System aus.

Grünen Chef Habeck: „Holt erst die Kinder aus den Lagern der griechischen Inseln!“


Die Entstehung solcher Bilder hinterfragt keiner mehr. 4 000 Kinder im Matsch auf Lesbos. Holt sie her mit beschwörender Stimme des Grünen Chefs Habeck. Niedersachsens Innenminister Pistorius stiefelt durch ein Lager. Der ZDF Reporter erzählt den weihnachtlich gestimmten Zuschauern, daß dies unhaltbare Zustände seien,  besonders für die unbegleiteten Kinder, die bis auf diese Inseln von Afghanistan geflüchtet sind. Man muß nicht herzlos sein, wenn man das nicht glaubt. Ohne erwachsene Betreuung eine Flucht von Afghanistan nach Lesbos? ZDF, Habeck und Co. sollten mal auf die Landkarte schauen wo Afghanistan liegt.

2 Millionen ausländische Hartz 4 Bezieher


Angesichts des immer wieder genannten Fachkräftemangels sollte man auch diese Zahl kennen.

Die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Empfänger ist im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen. Ende Juni bezogen 1.997.519 Ausländer in Deutschland die Sozialleistungen. Dies ist ein Anstieg von 25,6…
jungefreiheit.de

Was man wissen sollte: „Die Geschäfte der SPD“


Die Geschäfte der SPD, das fasste ein Twitterer an diesem Beispiel zusammen. Die Einführung der Bonpflicht für alle Geschäfte diene zur Steuerehrlichkeit erklärte man uns. 

Bild könnte enthalten: Text

Dazu auf Twitter auch ein FDP Mitglied:

Moritz Harrer @Moritz_Harrer
Wie unglaublich groß der Aufschrei wäre, wenn die #FDP eine Holding mit fast 50% Anteilen an einem Hersteller für Kassenbondruckmaschinen hätte und für die #Bonpflicht kämpfen würde. Alle würden Mövenpick schreien. Bei der #SPD ist es natürlich egal.

Rastatt: Bei Regen fällt der Klimanotstand aus (#fff, #FidaysForFuture)


Ein Leser aus Rastatt machte sich über die #FridaysForFuture Bewegung in seiner badischen Stadt lustig und verwies auf diesen Artikel seiner Heimatzeitung, den unser Kurznachrichtenportal Vilstal natürlich gern weitertwitterte.
Die Stadt Rastatt ruft nicht den Klimanotstand aus: Am Montagabend befasste sich der Gemeinderat mit zwei Anträgen von den Grünen und der SPD zum Thema Klimaschutz. Dabei sprach sich die große…
bnn.de

Weihnachten 1968 an der innerdeutschen Grenze bei Oebisfelde


Zwei Grenzjäger des Bundesgrenzschutzes gingen auf der westdeutschen Seite Heiligabend auf der Höhe Oebisfelde an der Grenze entlang. Einsatzzeit 8 Stunden. An der alten Allerbrücke steht ein kleines Holzhaus. Wir vermuteten in diesem Häuschen Kameraden vom Zoll, denn auch die hatten die Grenze zur DDR zu schützen. Wir wußten zwar nicht warum, denn an der hermetischen Abriegelung der DDR gab es keine Schmuggler. Mit unseren Freunden vom Zoll hatten wir deshalb immer ein wenig Mitleid. Meistens waren sie selbst in dunkeln Nächten, dort wo Fuchs und Hase sich guten Nacht sagen, ganz allein auf dem Posten. Ihr treuer Begleiter war ihr Polizeihund. Ganz vorsichtig gingen wir an das Häuschen heran, denn mit diesen geschulten Hunden wollten wir den Kontakt vermeiden. Tatsächlich fanden wir in der Hütte den Zöllner mit seinem Hund, der bei unserem Eintreten kurz knurrte. Der Zollbeamte war hoch erfreut über unseren Besuch, eine willkommene Abwechselung bis zu seiner Ablösung. Er bot uns ein Schnäpschen zum Aufwärmen an. Wir stießen an und wünschten uns gegenseitig Frohe Weihnachten. Alkohol war während der Dienstzeit strikt verboten, aber was kümmert uns das in dunkler Nacht zu Weihnachten. Heute ist ganz sicherlich kein kontrollierender Vorgesetzter unterwegs. Unsere Streife ging nordwärts in Richtung Mittellandkanal. Die Drahtzäune und Mauern rund um Oebisfelde ließ kaum ein Blick auf die Stadt zu, dennoch trafen wir auf zwei NVA Soldaten am Stadtrand, die uns von einem Hügel beobachteten. Wir riefen ihnen zu, „Frohe Weihnachten“, keine Reaktion, sie blickten abweisend nach Osten. Plötzlich drehten sich diese um, nachdem sie sich versicherten, daß sie nicht beobachtet werden, in unsere Richtung, jeder hatte einen Flachmann in der Hand und prosteten uns zu. Wir zückten auch einen aus unserem Kampfanzug und grüssten zurück. Diese Begegnung am Heiligabend werde ich nicht mehr vergessen. Es mußten 21 Jahre vergehen, bis auch die Mauer auf der Allerbrücke fiel, ich war mit meiner Frau und meinem Schwiegervater dabei. Niemand konnte uns mehr aufhalten, wir stürmten in die Kleinstadt Oebisfelde, flankiert von DDR Soldaten und Bundesgrenzschutz. Sie hatten Blumen in ihren Gewehrläufen. J.H.

Gott sei Dank haben diese Grenzsteine nur als Erinnerungsrelikte noch ihre Bedeutung!

Fachkräfte aus der Dritten Welt abzuwerben, ist Neokolonialismus!


Deutliche Worte von Michael Wolffsohn auf dem Kurznachrichtenportal Twitter.

Michael Wolffsohn @M_Wolffsohn

Wenn man Menschen aus der Dritten Welt aufnimmt, um den Fachkräftemangel oder das demografische Ungleichgewicht auszugleichen, ist das eine Form des #Neokolonialismus, denn man nimmt diesen Ländern die Leute weg, die dort dringend gebraucht würden. … (1/2)

Richtiges Benehmen im Bundestag


Augsburg: Dr. Curio fragt nach der Verantwortung der Bundesregierung


Merkel verdrängt die Wirklichkeit und damit ihre Verantwortung für die Sicherheit der schon länger hier Lebenden (Deutschen).

WKA und ihre Geräusche


sollte direkt vor Ihrer Türe aufgebaut werden

@Karl_Lauterbach, ich wette Sie würden sich in dieses Geräusch verlieben, ist es doch Ihr sehnlichster Wunsch diesen sinnlosen toxischen Schrott, ohne Abstandsregelung aufzustellen

Weihnachtsnachricht aus der Kirche


Man könnte an der Intoleranz zweifeln. Diese Nachricht fanden wir auf Twitter. Die katholischen Kirche vor Ort in Potsdam sollte sich angesichts des Weihnachtsfestes ganz besonders schämen.
Irre: „Kampf gegen rechts“ jetzt auch in katholischen Kirchengemeinden. Aktuell Potsdam: Schon die Mitarbeit bei der JF oder Mitgliedschaft in der AfD wird offenbar zum KO-Kriterium. Wer stoppt diese Hetze gegen Andersdenkende endlich?
Andersdenkende sind unerwünscht
Wegen seiner Mitgliedschaft in der AfD droht einem Organisten aus dem katholischen Pfarrverbund Potsdam und Werder der Rauswurf aus dem Pfarrgemeinderat, in den er gerade erst gewählt wurde. Auch ein…
jungefreiheit.de
Es ist ein partieller Wahnsinn ausgebrochen; besonders spd-Menschen tun sich hier mit unglaublichem Hass gegen Bürgerlich-Konservative von der AfD, die nicht so wischi-waschi wie manche CDUler agieren, hervor.

„Selbstbedienung“ eines CDU Ministerpräsidenten?


Gut, daß das an die Öffentlichkeit gebracht wird. An Dreistigkeit kaum noch zu überbieten!

„Grünes Benzin“ aus Freiberg/Sachsen


Zu recht hätte eine der ältesten Universitäten unseres Landes, die Uni in Freiberg, das Prädikat Exzellenz-Uni verdient. Unsere Sachsen sind eben helle und präsentieren eine produktionsreife Anlage zur Gewinnung synthetischen Benzins. Der Anlagenhersteller dazu, „alle Welt hat an unserer Anlage Interesse, nur Deutschland nicht!“ Die Merkel-Regierung, Wirtschaftsminister Altmaier, müßten längst vor Ort sein, um diese Entwicklung zu forcieren.

Darüber berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk:

Forscher aus Sachsen entwickeln sauberes Benzin

Übrigens, die alte Unistadt südlich von Dresden ist immer eine Reise wert. Eine schöne Altstadt mit einer echten Silbermine, in die man heute mit Reisegruppen noch einfahren kann. Die Freiwillige Feuerwehr Griesbach war dort. Ein Bergmann empfing uns im Silberbergwerk „Reiche Zeche“. Alle mußten wir die typische Bergmannsausrüstung anziehen, und dann ging es mit dem offenen Personenkorb in rasender Schnelle in die Tiefe. Wir erhielten eine sachkundige Führung, die älteren Griesbacher, die schlecht zu Fuß waren, wurden mit der Minenbahn durch die Stollen kutschiert. J.H.

SPD Oberfunktionär Lauterbach nennt die wirklichen „Waffen“ der „Rechten“


Klar doch, jetzt wissen wir, daß jeder Autofahrer ein Rechtspopulist ist. Das twittert Karl Lauterbach!

Karl Lauterbach @Karl_Lauterbach

Kohle Gas und Öl werden sichtbar zur Waffe der Rechtspopulisten. Wenn Deutschland den Kampf für das Klima nicht gewinnt verliert ihn auch Europa. Das könnte Konsequenzen für den weltweiten Klimaschutz haben. Eine Links-Grüne Koalition wäre jetzt notwendig
%d Bloggern gefällt das: