Eine Stimme aus der Schweiz zu den Ausschreitungen in Stuttgart: Plünderungen mit Allahu-Akbar-Rufen!


Roger Köppel @KoeppelRoger

Fürchterliche Bilder aus Stuttgart. Schwerst misshandelte Polizisten. Plünderungen. Allahu-Akhbar-Rufe. Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung. Aber keine Zeile dazu heute im News-Letter der FAZ. Alles nicht so wichtig? Schon laaaange vorbei? Erstaunlich.

3 responses to this post.

  1. Posted by Ullrich on 27. Juni 2020 at 15:46

    Die AFD spricht von “ MigrAntifa “ und das vollkommen zu Recht!

    https://www.afdbundestag.de/gewalttaetige-ausschreitungen-in-stuttgart-migrantifa-ausser-kontrolle-20-juni-2020
    

    Antworten

  2. Posted by AfD-Wählerin on 22. Juni 2020 at 18:11

    Das waren ein paar Partygänger, die ein wenig Gaudi haben wollten. So steht es im hiesigen Käseblatt. Ein völlig unwichtiges lokales Ereignis mit Millionenschaden und vielen verletzten Polizisten, sei’s drum. Migrantifa ist halt da und benötigt Unterhaltung und Beschäftigung und Beute. Sie sind teilweise schon lange da, sie werden immer mehr, stellen die deutliche Bevölkerungsmehrheit der unter 30-jährigen, so ist es halt nun…

    Antworten

  3. Posted by Maria S. on 22. Juni 2020 at 17:24

    Die Hetze der Grünlinken ist aufgegangen. Sie richtet sich gegen Polizisten und unschuldige Bürger.
    Unser Schmierblatt schreibt heute von „Partygängern“ in Bezug auf die Randalierer und Plünderer. Scheinbar ist der neue Partyspruch „Allahu Akbar“.
    Und die größte Oppositionspartei, die AfD, wird zu diesem Thema wie üblich mundtot gemacht. Die Wahrheit könnte die Bürger verunsichern.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s