Archive for 4. Mai 2021

Runder Tisch DGF: Gelebte Meinungsfreiheit seit 20 Jahren


Beschränkt auf eine Woche? Meinungsfreiheit gibt es nur noch in Nischen! Der mediale Hof besteht fast nur noch aus schreibenden Hofschranzen. Säuberung der Bundespressekonferenz von kritischen Fragestellern ist so ein Beispiel.

 
 
demokratienetzwerk @demokratienetz
 
 
#WochederMeinungsfreiheit Linke Journalisten fordern eine politische Säuberung der Bundespressekonferenz.
 
 
Bild

Laschets Wut über Deutschland


Fundsache: Ein Dialog auf Twitter. Zwischen Laschet und Baerbock, zwischen CDU und Grünen passt kein Papier mehr.

 
Igor Levit @igorpianist
Ein weinender, türkischer Taxifahrer: „Ein Radfahrer fährt mir beinahe gegen‘s Auto. Ich rufe ihm zu: „Was soll das“? Da ruft er mir entgegen: „Ich bin ein Bürger, Du nicht. Sei still“. Und wissen Sie (zeigt mit dem Finger raus), alle haben gelacht. Einfach gelacht.
 
 

Armin Laschet @ArminLaschet

Antwort an @igorpianist
.Danke für den Tweet @igorpianist Es ist noch ein weiter Weg in ein Land ohne Alltagsrassismus, ohne lachende Meute, in ein Land, in dem Diversität als Reichtum empfunden und in dem vielfältige Lebensbiografien anerkannt werden. In ein Land der Menschlichkeit. Ich teile Ihre Wut.

Eine Aufgabe für uns alle


schreibt Prof.Dr.Bolz für uns alle auf Twitter:

 
 
Norbert Bolz @NorbertBolz
 
Für jeden, der Kinder hat, besteht eine der mühsamsten Aufgaben darin, sie gegen Lehrer, Professoren und Journalisten zu immunisieren, die nicht lehren und informieren, sondern indoktrinieren.

Öffentlichrechtliche Fernsehanstalten Informations- oder Propagandasender?


Max Otte @maxotte_says

Im Rahmen ihres neuen Programms „Haltung statt Info“ will die #ARD nun mit einem neuen Logo an den Start gehen 
Haltung zeigen: ARD hat eine neues Logo
Unser Tweet des Tages kommt von dem Landtagsabgeordneten (NRW) Roger Beckamp. Er enthüllt heute, dass die ARD derzeit ein neues Logo für den Sender plant. Das Logo soll zum Ausdruck bringen, dass man…
philosophia-perennis.com

Grüne: Jetzt Klimalockdown nicht nur für Hunde!


Umweltingenieure der TU Berlin schreiben ihre Doktorarbeit über den ökologischen Pfotenabdruck der Hunde. Folgerichtig wird sein, wenn Baerbock und politische Kumpane im Herbst an die Macht gewählt werden, wird dem Coronalockdown der Klimalockdown folgen. Erfahrung und Übung darin hat man schon, denn das bereits mehrfach zum Bevölkerungsschutzgesetz mutierte Infektionsschutzgesetz nennt die Zwangsmaßnahmen. Das Halten einer Deutschen Dogge oder einem Deutschen Schäferhund geht dann überhaupt nicht mehr, wobei der Begriff Deutsche Rassehund im doppelten Sinn abartig ist. Rasse und Hund geht überhaupt nicht mehr und wird verboten. Basta! Mein gestriger Gesundheitsspaziergang führte mich an dem Bauernhof vorbei, den eine Deutsche Dogge bewacht. Ein großer sehr gepflegter Hof, jedoch vom Hund nicht zu sehen. Ich rufe zweimal leise „Bella“, und schon kommt sie aus einem Stall angetrabt und steigt am Zaun hoch. Sie erhält meine Streicheleinheit auf ihrem mächtigen Schädel und leichte Klopfer auf ihren Rücken. Ich glaub sie mag mich, ein schönes Ereignis auf meinem Spaziergang. Der Weltrettungssekte ins Stammbuch geschrieben, laßt die Finger von dieser Kreatur, denn auch sie ist ein Geschöpf Gottes. Und meinen 15 Jahren alten BMW X3 Diesel fahre ich weiter. J.H.

Bella1312020

 
 

Hubertus Knabe @hubertus_knabe

 
Langsam muss man die Deutschen wohl für unzurechnungsfähig erklären…
Tweet zitieren

Zitat aus der Welt: 

Herrchen und Frauchen können die Ökobilanz ihres Vierbeiners immerhin ein bisschen verbessern, indem sie Hundefutter in Bioqualität kaufen. Und wie beim Auto gilt laut den Forschern auch bei Hunden: Kleiner ist klima- und umweltschonender als größer. Denn die fressen und scheiden entsprechend weniger aus. Also besser einen Dackel als eine Dogge.

Österreich: Der Weg zum nächsten Espresso!


Eine Stimme im Netz aus Österreich.

%d Bloggern gefällt das: