Unser Bundestagsabgeordneter Protschka aus Dingolfing/Mamming im Krankenhaus


8 responses to this post.

  1. Posted by Demokrat on 5. November 2021 at 8:42

    Lieber J.H., vielen Dank für Ihre zustimmenden Worte.
    Wenn ich so wie heute früh die PNP aufschlage, dann wird auf einer ganzen Seite über die “ wahren “ Ursachen dieser nun mal schon eingetretenen vierte Coronawelle geschrieben. Warum konnte es soweit kommen ?
    Als vollständig geimpfter Ü 70- Bürger will ich nicht den Stab über die Impfgegner bre-chen, aber versuche deshalb deren Gründe zu “ verstehen „.
    Habe es noch keinen Tag bereut, dass ich geimpft wurde und werde auch mir die Boosterimpfung geben lassen. Sicher nicht nur für mich, ein Stück weniger ängstlich sein zu müssen.
    Es ist von den ich nenne es “ Impfverweigerern “ vorgebrachten “ Sorgen “ über Impf-
    spätfolgen anzumerken, dass die Zahlen aus den Krankenhäusern klar belegen, dass
    “ fast “ alle Covidpatienten auf den Intensivstationen aber “ ungeimpft “ sind.
    Alles nur purer Zufall ?
    Es ist hinreichend bekannt, dass k e i n e Impfung zu 100 % vor einer Erkrankung
    ( z.B. Impfdurchbrüche ) schützen kann, aber die Auswirkungen dieses Virus aber in den
    meisten Fällen auf ein “ erträgliches “ Maß abschwächen kann.
    Sicher gibt es “ Ungeimpfte “ welche sich aus “ zwingenden medizinischen Gründen “ nicht impfen lassen dürfen, obwohl sie zu einer Impfung bereit wären.
    Würden sich die restlichen “ Ungeimpften “ mal umfassend in den Intensivstationen oder bei Fachärzten “ informieren „, dann würde ihnen schnell bewusst, wie “ Spätfolgen “ nach einem “ vielleicht wochenlangen Aufenthalt “ auf einer solchen Station das Leben negativ verändern können.
    Sehen sie sich mal an, wie Coronapatienten auf dem Bauch liegend um´s nackte Überleben kämpfen müssen ? Wer wünscht sich da noch “ künstlich beatmet “ werden zu müssen ?
    Aber verhindern die “ Ungeimpften “ den “ Geimpften “ nicht u.U. den Zugang zu “ not-wendigen “ Operationen, weil Bettenkapazitäten und das sichtlich überforderte Personal erschöpft sind ? Ist dies solidarisch ?
    Ich will die “ Ungeimpften “ wirklich nicht verteufeln, weil sicher oftmals verständliche Gründe für ihre Einstellung sprechen, sondern ihnen die möglichen gravierenden Folgen für das spätere Leben aufzeigen.
    Es gibt kaum eine Schutzimpfung ohne “ jegliches “ Risiko. Wie sähe unser Leben aber aus, wenn wir “ jede “ Impfung in unserem Leben kategorisch “ verweigert “ hätten oder verweigern würden ? ( Zecken, Tetanus, Hepatitis, Krebs uvm. )
    Wenn dann “ Ungeimpfte “ auf die erforderliche Behandlung in den Krankenhäusern pochen, dann sollten sie sich schon zuerst fragen, hätte ich nicht s e l b e r etwas gegen den Virus machen können ? Vielleicht mich “ überwinden “ und mich impfen zu lassen ?
    Was ist in Wirklichkeit besser ? Verweigern, oder sich doch impfen zu lassen ?

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Posted by Demokrat on 4. November 2021 at 11:10

    Zum Thema “ Krankenhäuser “ möchte ich noch einige Anmerkungen machen.
    Die neue “ Corona- Welle “ bringt die Krankenhäuser dank der oftmals “ unvernünftigen und dadurch übervorsichtigen Impfverweigerer “ in beträchtliche Schwierigkeiten.
    Hierzu ein Beispiel, welches mich persönlich betrifft.
    Diese Woche hatte ich einen OP- Termin in einem Krankenhaus meines Landkreises.
    Bitte um Verständnis, dass ich keine persönlichen Daten hierzu veröffentliche.
    Einen Tag vor dem OP- Termin bekam ich einen Anruf dieses Krankenhauses, dass mein Termin um 2 Wochen verschoben werden müsse, da es zu viele Coronapatienten gäbe, welche eine Verschiebung notwendig machen würden.
    Wie aus “ allen “ Medien zu erfahren ist, sind fast alle Coronapatienten “ ungeimpft “ und nur sehr wenige Impfdurchbrüche.
    Daraus ist zu ersehen, dass die Impfverweigerer sich mal “ genau “ erkundigen sollten, was Coronapatienten und auch das dortige Personal auf den Intensivstationen durch-
    machen müssen. Möchten sie gernhe tauschen ?
    Wenn nun ein solcher Patient seine Erkrankung einigermaßen übersteht, dann dürfte schon die Frage erlaubt sein, welche “ Spätfolgen bzw. Langzeitwirkungen “ eine über-
    standene Erkrankung oder eine Impfung verursachen können.
    Wenn man sich die Bilder von auf dem Bauch liegenden um´s nackte Überleben
    kämpfende Patienten ansieht, dann dürfte eine Impfung wesentlich “ ungefährlicher “ sein, als das “ sture “ Festhalten an “ Impfängsten „.
    Auch wenn ich nun von Impfgegnern “ gesteinigt “ werde, so sehe ich es als “ über-legenswert “ jedes Bürgers an, ob er sich und seinen Mitmenschen mit der Verwei-gerung u.U. immensen Schaden zufügt.
    Als Ü 70 haben meine Frau und ich uns trotz anfänglicher Skepsis vor ca. einem halben Jahr vollständig mit Biontech impfen lassen und haben dies “ nicht im Geringsten “ bereut, sodass Ende November beim Hausarzt die “ Boosterimpfung “ für uns “ selbst-verständlich ist, da wir wie sicher die Mehrheit der Bevölkerung die Impfung sehr gut vertragen haben.
    Für uns bedeutete die Impfung ein Gefühl von mehr “ persönlicher Freiheit “ gegenüber all den “ Ungeimpften „. Und nichts gibt es auf der Welt umsonst, als den Tod in welcher Form auch immer.
    Darum, wer s i c h schützt, schützt in gewisser Weise auch a n d e r e Menschen.

    Gefällt mir

    Antworten

    • Lieber Demokrat, es gibt bei mir ähnliche Gründe warum ich mich habe impfen lassen. Auch eine gründliche Untersuchung im Krankenhaus wurde wegen Corona 4 Wochen verschoben. Besonders vorsichtig sollten wir aber mit der Behauptung sein, die Ungeimpften verstopfen die Krankenhäuser. Jetzt muß die Frage auf den Tisch, warum sind die Infektionen heute höher als vor einem Jahr, als noch keiner geimpft war. Heute sind 65 % geimpft, 90 % der Alten. Jeder muß das Recht haben, sich für oder gegen impfen zu entscheiden. Berechtigte Ängste aus meiner näheren Umgebung. Junge Frau war schwanger und jetzt stillt sie, junges Ehepaar wollen Kinder. Beide trauen diesen Impfstoffen nicht. Aber vorallen lassen wir uns nicht in Geimpfte und Ungeimpfte spalten. Gruß J.H.

      Gefällt mir

      Antworten

  3. Posted by Voltaire on 31. Oktober 2021 at 11:36

    Ich bin mir sicher, dass die Schilderung sich tagtäglich 1000fach in den Krankenhäusern so abspielt – habe diesbezüglich wegen einer Sportverletzung im Übrigen ähnliches erlebt!

    Tja, als Politiker sollte man sich deshalb die Informationen vor einer weitreichenden Entscheidung, egal in welchen Ressorts, immer dort holen wo sie entstehen – nämlich vor Ort.

    Das Filtern von Informationen nach Oben habe ich in meinem Berufsleben ausgiebig kennengelernt. Meine Methode zu deren Abwehr: „managing by walking“. Meine persönliche Erfahrungen: mit den Leuten reden und sie fragen, was gut läuft und wo ihrer Meinung nach Verbesserungen anzustreben sind ggf. in Verbindung mit konkreten Verbesserungsvorschlägen. Und wenn die Leute merken, dass ihre Anliegen nicht nur beachtet sondern darüber hinaus konkrete Schritte zur Behebung von Missständen unternommen werden, dann ist das eine Win-Win Situation für alle Beteiligten. Unabdingbar in dieser Methode ist, dass man sich nicht selbt die Lorbeeren auf Kosten Dritter einheimst, sondern ganz klar kommuniziert, wer hinter dieser Idee steckt, dies auch so protokolliet und den Ideengebern mitteilt.

    Gefällt mir

    Antworten

  4. Posted by Demokrat on 31. Oktober 2021 at 8:16

    Deutschland ist dank des eklatanten Versagens dieser Kanzlerin und ihrer “ nichtsnut-zigen “ Truppe auf das erbärmliche Niveau eines “ Entwicklungslandes “ gefallen.
    Es ist geradezu “ erschütternd „, zu welchem “ Horror unser “ Gesundheitssystem „, wel-
    ches man schon lange nicht mehr so nennen kann, “ kaputt gespart “ wurde.
    Für “ alle Welt “ wirft man zig- Milliarden Euro aus dem Fenster, aber wenn man “ Kas-senpatient “ ist, wird man zur “ buchstäblich armen Sau “ degradiert.
    Hr. Protschka hat umfassend erklärt, welches “ Verbrechen “ an der “ normalen “ Bevöl-kerung von den “ Regierenden “ begangen wurde und immer noch wird.
    Ja für die “ Schmieraktion “ für “ umweltschädliche E- Autos “ hat man massenhaft Geld, aber für “ Kassenpatienten “ scheinbar nicht.
    Ja mit dieser Kanzlerin ist unser Land zu einer “ menschenunwürdigen Kloake “ verkom-men.
    Aber mit einer aus “ inkompetenten Anfängern “ gebildeten Regierung wird sich wohl kaum etwas ändern.
    Schließlich will man ein CO 2 verbannen, welches zum größten Teil aus anderen Erd-
    teilen ( China, Indien, Brasilien, USA uvm. ) stammt.
    Aber, CO 2 macht an “ k e i n e r “ Landesgrenze halt.
    Aber wenn man durch “ F f F “ total verblödet wurde und ist, bekommt man die Realität sicher nicht mit.

    Gefällt mir

    Antworten

    • Posted by Maria S. on 31. Oktober 2021 at 16:24

      Werter Demokrat, Sie haben völlig Recht.
      Ich spreche aus Erfahrung. Ich weiß von einem krebskranken Mann aus meiner Familie, dass er auch oft stundenlang in der Notaufnahme warten musste. Schwerkranke Patienten müssen oft tagelang auf die notwendige Operation warten, weil ja Zimmer für Corona-Patienten frei gehalten werden müssen. Ein unmöglicher Zustand.

      Gefällt mir

      Antworten

  5. Posted by Hans-Josef Unland on 30. Oktober 2021 at 18:55

    Da fehlen einem die Worte. Wofür zahlt man dann noch Krankenkassenbeiträge? Das ist ja wie in der Dritten Welt.

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: