Archive for 3. November 2012

Wo Rotrotgrün an der Macht ist, vermehren sich die Geschäftsführer- und Dezernentenposten


Tatort Duisburg! Die Ruhrbarone formulieren das so: „In Duisburg werden teure, neue Geschäftsführerstellen in den kommunalen Unternehmen geschaffen, die längst kaum mehr sind als Genossenversorgungswerke.“ Pressebericht! Postenverteilung in einer Stadt die Pleite ist! Ein Bürger von Duisburg schreibt in seinem Kommentar (Zitat): „Ein sehr seltsames Bild, das diese Duisburger Verwaltung hier abgibt – – allerdings auch ein altbekanntes…. Langjährige willfährige Tätigkeit „in der Partei“ wird eben mit sehr gutbezahlten Jobs belohnt. Qualifikation stört zwar nicht, wird aber auch nicht gebraucht.“

Werbeanzeigen

Wo Rotgrün an der Macht ist, gibt es Vetternwirtschaft, wird getrickst und gelogen, diffamiert und denunziert


Tatort Wien! Hier herrscht bekanntlich auch Rotgrün. Der kritische österreichische Journalist Dr. Unterberger nennt die Zustände in Wien. Er beschreibt, daß man sich die mediale Macht gleich kauft. Dr. Unterberger!

Bei uns echauffieren sich die sozialistischen und grünen Funktionäre (SPD Pronold zum Beispiel) über den Versuch von CSU Granden Einfluß auf die Berichterstattung in Rundfunk und Fernsehen zu nehmen.

Gern spielt auch die Süddeutsche die Empörte, obwohl auch sie sich an der Meinungsbeeinflußung beteiligt. Süddeutsche: CSU Medienaffäre!

Das ist doch tägliche Praxis. Sogar bei kleinen Lokalzeitungen versuchen Politiker aller Couleur, Einfluß auf die Berichterstattung zu nehmen. Da gibt es noch ganz andere Druckmittel, um kritische Stimmen vor Ort zu behindern oder gleich ganz zu verhindern. Unser unabhängiger Gesprächskreis kann davon ein Lied singen (siehe Berichte unter http://www.runder-tisch-niederbayern.de ).

Wo Rotgrün an der Macht ist, werden Bäume gefällt


Tatort Bochum! Für ein unnützes Konzerthaus, das die Pleitestadt Bochum sich nicht leisten kann, werden mit Zustimmung der Grünen zahlreiche Bäume gefällt. Die geschwurbelte Erklärung der Grünen zu dieser sinnlosen Tat finden Sie hier: Grüne Ratsfraktion Bochum!

Dazu erklären die Ruhrbarone (Zitat): „Bochum ist pleite, leistet sich ein Konzerthaus, das niemals im Leben 30 Millionen kosten wird – es wird deutlich teurer werden. Genau wie die üppigen Honorare der Stadtwerke für die Steinbrücks dieser Welt und der mit Schulden finanzierte Kauf der Steag zeugt der Bau des Konzerthauses von Zynismus, Großmannssucht und der Unfähigkeit, seriös zu haushalten. Bochum mutet seinen Bürgern Schulschließungen, verrottete Straßen und steigende Gebühren zu.“ Ruhrbarone: Pyrrhussieg!

%d Bloggern gefällt das: