Archive for Dezember 2012

Umweltminister Altmaier läßt die Lichter auch 2013 brennen


Peter Altmaier erklärt warum er Heiligabend twittern darf, weil ja der Papst das auch macht. Die anglikanische Kirche sogar direkt aus dem Gottesdienst! Außerdem hat er ja schon 30 000 Folger! Was noch nicht reicht! Die „ZDF Koryphäe“ Bettina Schausten interviewte zum Jahresende den Präsidenten des Europalaments Schulz, SPD, und unseren Umweltminister Altmaier, CDU, gemeinsam. Wichtigste Unterscheidung war die Feststellung dieser Dame, daß Altmaier 30 000 Follower bei Twitter hat und Schulz nur 24 000. Der versprach sich anzustrengen! Wenn es Broder ernst meint, dann müssen wir ihm recht geben. In Deutschland haben die Narren in der Politik und den Medien schon längst die Macht übernommen. Die Welt!

Na denn Prost auf das neue Jahr 2013

StiftskircheDiese Stiftskirche steht schon seit mehr als 1000 Jahren und sah so manchen Schulz und Altmaier kommen und gehen. Aber dort ein Stoßgebet zum neuen Jahr gesprochen, kann sicherlich nicht schaden.

Focus: Grüner zieht nach Beschneidungsgedicht Schwanz ein!


Lassen Sie die Überschrift im Focus auf sich wirken und wenn Sie dann noch nicht wissen worum es geht, dann klicken Sie an. Focus! Wir empfehlen aber auch die Leserkommentare zum Thema!

SPD Thierse: Deutsche, die nach Berlin kommen, sollen Berliner Deutsch lernen!


Noch so eine Lachnummer aus der obersten Führung der SPD? Von den Wahl-Berlinern fordert der Bundestagsvizepräsident mehr Respekt für die Berliner Sprache und Kultur. Alle Welt sind im „Bunten Berlin“ willkommen, bloß wir Bayern und unsere Schwaben dürfen das nicht. Multikulti ja, aber „no go area“ für Deutsche, „deutsche Migranten“ raus, die keine Berliner sind? Ein Fall für die Klapse? Momentmal, der ist einer der wichtigsten Repräsentanten des deutschen Volkes und der wurde sogar von diesem gewählt. Aber urteilen Sie selbst: Die Deutschen aus anderen Gegenden unseres Landes sollen mehr Respekt für die Berliner Sprache und Kultur zeigen, was natürlich nicht für die Migranten aus der aller Welt gilt!  Leserkommentare beachten!

Die Berichterstattung über den Bürgerkrieg in Syrien


Warum unterschlagen uns die Gazetten allesamt, ob das nun die Fernseh- und Rundfunkanstalten, das Buxtehuder Käseblatt oder der Dingolfinger Anzeiger sind, solche Informationen?  Türkische Kampfpiloten mitten in Syrien aufgegriffen! Was haben die dort zu suchen?

Steinbrück ist der Brüller zum Jahresausklang


Hoffentlich erfreut uns dieser Spaßmacher mit weiterer Realsatire auch 2013. Der Peer, der auszog Kanzler zu werden, begeistert am 30.12.2012 das Internet. Eine Kurznachricht jagt im Sekundentakt die andere. Hoffentlich erfreut uns dieser Spaßmacher auch 2013.

Helmut, „Peer ist Inkarnation von Wolfgang!“ Peer zu Helmut, „richtig, ich kann wie Dr. Faust aus Wackersteinen Euromillionen machen. Unter dieser Last habe ich schwer zu tragen!

Hier erklärt der Peer seiner Partei den Zaubertrick wie man Euromillionen zu Wackersteinen und umgekehrt Wackersteine wieder zu Geld macht!

Bürger bezahle, damit ich Dich beschimpfen kann!


Die Abgehobenheit unserer Politiker ist schon schwer erträglich, noch schlimmer aber ist die Arroganz der Ableser (meist nur noch vom Teleprompter) der öffentlichen Fernsehanstalten. Sie stopfen sich mit unseren Zwangsgebühren die Taschen voll, um uns dann anschließend durch gefilterte Nachrichten und einseitige Meinungen zu manipulieren. Kritik von Bürgern an den GEZ Zwangsgebühren bügelt dann ein Schönenborn mit einer unglaublichen Überheblichkeit ab, die an Unverschämtheit nicht mehr zu überbieten ist. Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten! Wer diese Typen weghaben will, der darf nicht nur meckern, sondern konsequent alle Parteien abwählen, die diese Damen und Herren an die Schalthebeln der Meinungsmache gehievt haben. Die werden aber im gemeinsamen Interesse ihre Pfründe mit allen Mitteln verteidigen, das sollte jeder Bürger wissen der sein Fernsehgerät einschaltet. Also lasst euch nicht an der Nase herumführen, glaubt denen kein Wort mehr, nehmt einfach immer das Gegenteil von dem an, was die als Nachrichten verkaufen.

Steinbrück: Kanzlergehalt ist zu niedrig


Mit Schmidts Goethe, Steinbrück war gemeint, und seiner „großartigen Analyse“ der Raffgier und des Nimmersatt, haben wir uns hier schon eingehend beschäftigt (rundertischdgf). Der Goethe-Verschnitt findet das Gehalt der Kanzlerin sei zu mickrig. Er selbst, würde er denn Kanzler, wäre bei seinen Fähigkeit schlimm unterbezahlt, denn allein sein persönlicher Marktwert beträgt ein Vielfaches des Gehaltes eines deutschen Kanzlers. Dafür braucht er noch nicht einmal richtig zu arbeiten, sondern fläzt sich für eine Stunde hinter ein Rednerpult und gibt seine Späßchen zum Besten.

Was leistungsgerecht bezahlte Arbeit ist, das erklärt uns in seinem Aufsatz Gerhard Bauer!

Menschenversuche der westdeuschen Pharmaindustrie und der SED?


Aus reiner Profitgier soll die verbrecherische SED Versuche mit Medikamenten westdeutscher Pharmahersteller an unseren mitteldeutschen Landsleuten durchgeführt haben. Wenn das wahr ist, dann ist das ein weiterer  unglaublicher Skandal. FAZ! Scheinbar gibt es aber wieder keine Verantwortlichen, die Nachfolger der SED sitzen als umbenannte Linke im Bundestag und die Anderen, die Pharmahersteller, betreiben weiterhin ungerührt ihre Geschäfte.

Dem Wähler Honig ums Maul schmieren


Das verstehen die Grünen besonders gut. Das Interview der Göring-Eckardt in der linken Frankfurter Rundschau ist deshalb nicht so sensationell als daß man es lesen müßte. Aber daß die grüne Spitzenkandidatin sich jetzt auch für Hauptforderungen ausgerechnet der NPD einsetzt, Heimat und Familie, ist doch eine Bemerkung wert. Verstärkt wird diese Einstellung, „Heimatschutz ist gleich Umweltschutz“, wenn sie sagt, es gibt gar keine Rechten und Linken. Also doch, jetzt von höchster grüner Stelle öffentlich bescheinigt, der Kampf gegen Rechte ist nur ein Popanz, um den Steuerzahler abzuzocken. Man muß ja irgendwie etwas für das Wohl und Wehe der eigenen Leute tun, Sozialkompetenz macht sich immer gut. Göring-Eckardt im Interview mit der FR!

Seehofer, der Mann auf der Bühne und sein Narrenvolk


Jedes Narrenvolk am Rand der Manege wählt seinen Hofnarren, Clown oder dummen August den es verdient (ein intellektueller Freund verweist aber darauf, daß alle drei Figuren unterschiedlich zu betrachten und zu gewichten sind, erst recht dann, wenn sie als Ähnlichkeiten im Alltag oder gar als Großkopferte, Mächtige, Berufspolitiker daherkommen. Sogar so mancher Imperator schlüpft gern in so eine Rolle). Das Volk weint und lacht, klatscht in die Hände und springt von den Stühlen auf. Obligatorisch sind die stehenden Ovationen, die gar nicht mehr aufhören wollen (bei der Inthronisation von Merkel waren es genau 8,4 Minuten, die nur noch Steinbrück in seinem roten Zelt übertraf – bei Stalin wurde der erschossen, der zuerst ermüdete). Sie besuchen freiwillig diesen Zirkus und zahlen zu  jeder Wahl dafür die gerechte Zeche. So ruft der Horst und sein Hofstaat, „herbei, herbei ihr lieben Leute aus Bayern, Franken und Schwaben, die Kassen an unserem schwarzen Zirkuszelt sind bereits geöffnet, strömt herein, sichert euch die besten Plätze, wir versprechen die Illusion, die ihr nicht vergessen werdet, wir geben der Hälfte der EU-Kommissare einen Hinterntritt . Lasst euch diesen Spaß nicht entgehen.“

Ein Miesepeter, hat wohl keine CSU Eintrittskarte mehr ergattern können, meint, „das sind doch nur Klospül-Exzesse, denn bevor sich die Kommission verkleinert, müssen wir alle neue Klospülungen installieren.“

Wohlfühloase Mitteleuropa?


Zürich ist so eine, das beschreibt die Schweizer Zeitung „Tagesanzeiger“. Ähnlichkeiten mit deutschen Städten sind durchaus zutreffend. Aber was sagen wir, Städte?  Unser ganzer Staat ist so ein „Traumschiff“ oder? In der Schweiz gibt es wenigsten eine Partei, die das zum Thema macht. Im Reichstag gibt es nicht mal einen einzigen Parlamentarier unter den 620 „Volksvertretern“, der es wagt, dazu öffentlich eine Meinung zu haben.

Ungarische Politiker beschämen deutsche Politiker


Bekanntlich hat das ungarische Parlament einstimmig beschlossen, alle Parteien von rechts bis links, sich für die Vertreibungsverbrechen, begangen an 187 000 Ungarndeutschen, zu entschuldigen und dafür einen Gedenktag einzurichten. Das Gesetz wird bereits am 19.1.2013 wirksam. Desweiteren fordern aber die selbstbewußten Ungarn von den Slowaken und Tschechen die Annullierung der Beneschdekrete und von beiden Staaten die Wiedergutmachung der Unrechtes, das nach 1945 an den Ungarn in diesen Staaten stattgefunden hat. Eigentlich ein ganz normaler Vorgang unter europäischen Partner, die friedlich und freundschaftlich in der EU zusammenleben wollen. Damit beschämen die Ungarn aber gleichzeitig alle maßgebenden deutschen Politiker, die sich seit 67 Jahren als Flagellanten durch die Welt bewegen, um dafür immer noch von den Nachbarn, die fürchterliche Vertreibungsverbrechen an wehrlosen Deutschen nach 1945 zu verantworten haben, in den Hintern getreten zu werden. Diese Würdelosigkeit der deutschen Politik muß endlich ein Ende haben. Deshalb stellte ein Gesprächsteilnehmer unseres „Runden Tisches DGF“ an den Europaabgeordnete Posselt und Chef der Sudetendeutschen folgende Fragen. Fragen an MdEP Posselt und seine Antwort! Er antwortete zwar sofort, ob das, was er da von sich gibt, ausreichend ist, das überlassen wir zur Beurteilung dem Leser dieser Zeilen.

Sind Fußballsöldner systemrelevant?


Müssen wir Steuerzahler dafür blechen, damit sich die Profivereine Fußballkicker mit Millionengehältern und unvorstellbaren Ablösesummen leisten und kaufen können? Diese Frage stellt wohl zu Recht dieser Internetauftritt, der sich „Deutsch Türkische Nachrichten“ nennt.

Fotografiert Türschlösser


mit denen wir 2013 bei Freunden, Interessenten und politischen Gegnern, die uns nicht mögen (gibt es die überhaupt?) weitere Türen öffnen wollen. Steckt eure Digitalkamera in die Tasche und sucht, wenn ihr unterwegs seit, alte Türbeschläge, Schlösser und Türklinken. Fotografiert sie, beschreibt den Fundort und setzt einen kleinen Text dazu und ab die Post per Email. Jede Zusendung wird hier veröffentlich (aber bitte nur eigene Fotografien zuschicken).

CIMG1835 - KopieTürschloß vom Meißener Dom!

Tickt die SPD noch sauber?


Andrea Nahles: „Rush Hour des Lebens entzerren“

Altkanzler Schmidt vergleicht Steinbrück mit Goethe!

Der Goethe der Neuzeit und Möchtegernkanzler erklärt seine abgestaubten Euromillionen zu bloßen Wackersteinen.

Aydan Özoguz, Gabriels Stellvertreterin, wichtig für mich war 2012 eine Kopftuchveranstaltung ohne Deutsche unter türkischer Flagge, Currywurststand und NSU! Jahresrückblick einer deutschen Volksvertreterin im Reichstag!

Welche intellektuellen Leistungen der oberen SPD Funktionäre haben wir 2013 zu erwarten, es kann lustig werden, deshalb folgt auch unser Twitterauftritt Vilstal sehr gern SPDlern!

Lass Dir auch 2013 nichts vormachen!


Türschloß einer Basilika

Öffne diese Tür! Schau dahinter, denn mit dem Zweifel beginnt die Weisheit! Mische auch Du in Deinem Umfeld das politische Geschehen auf. Es gibt in unserem Kulturkreis genug zu tun, keiner ist zu alt oder jung als daß er oder sie nicht noch etwas verändern könnte. Wir müssen es nur tun, jeder nach seinen Möglichkeiten.

Altkanzler Helmut Schmidt entschuldigt Raffgier und Nimmersatt!


Schmidt vergleicht Steinbrücks Marktwert  mit dem Goethes???

Weil das auf seinen Vorzeigerkanzler zutrifft, beschimpft Schmidt die Kritiker an der Gier von Steinbrück und anderer Politiker als Neidhammel, die nicht so viel Marktwert wie diese Laberstars besitzen. Das ist schon ein starkes Stück! Dazu gibt er in seiner Hauspostille seinem Hofberichterstatter ein Interview. Die Zeit! Ganz abgesehen, daß das doch eher eine Lachnummer zum Jahresausklang von 2012 ist und der Altkanzler  sich hierbeirichtig selbst vorführt, sehen wir das so: rundertischdgf! Wir sind so frei und nennen diese Politiker, die sich durch Nichtleistung maßlos bereichern, die Unanständigen.

%d Bloggern gefällt das: