Archive for 23. Juli 2014

Aktion: Keine Entlassung für Pro-Life-Arzt Chazan! Gewissensfreiheit muss garantiert sein!‏


Fundsache: Wenn das Gewissen es nicht zuläßt, werdendes Leben abzutreiben…….Politiker wollen die Existenz eines guten Arztes vernichten……..Tatort im katholischen Warschau……..

Deutsche Ecke

Keine Entlassung für Pro-Life-Arzt Chazan! Gewissensfreiheit muss garantiert sein!

Untersützen wir Professor Chazan in seinem mutigen Eintreten für das Leben, damit auch in Zukunft Spitzenpositionen in Krankenhäusern mit Ärzten, die für das Leben sind, besetzt werden!

Unterschreibe die Petition

Unterschreibe die Petition

Grüß Gott Gerhard,

Bogdan Chazan, Professor der Medizin und Direktor des „Krankenhaus der heiligen Familie“ in Warschau, weigerte sich, das Kind einer Mutter in der 24. Schwangerschaftswoche abzutreiben. Das Kind wurde „im Labor gezeugt“ (In-Vitro-Fertilisation) und war angeblich auch deswegen schwer krank, weshalb die Mutter Professor Chazan konsultierte, um das Kind abtreiben zu lassen.

http://citizengo.org/de/9733-prof-chazan-refused-abort-sign-protest-against-getting-him-sack-hospital

Unter Berufung auf das, in Polen im Artikel 53 verfassungsrechtlich verankerte Recht auf Gewissensfreiheit, weigerte sich Prof. Chazan, die Abtreibung durchzuführen.

http://citizengo.org/de/9733-prof-chazan-refused-abort-sign-protest-against-getting-him-sack-hospital

Daraufhin wurde Prof. Chazan von der Warschauer Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz als Spitalsdirektor gekündigt. Dieser Schritt wird von ihr mit der Weigerung des Professors, das Kind abzutreiben, begründet. Die Bürgermeisterin ist der…

Ursprünglichen Post anzeigen 112 weitere Wörter

Lila Deutsche in der Heide und Esten in Tallinn!


Lila Wonderful in der Lüneburger Heide oder das Sängerfest in Tallinn. Was ist aus den Deutschen geworden? Eine notwendige Frage mit diesem Vergleich gestellt?

 

 

SPD Steinmeier beim Fastenbrechen


Laut dem Tagesspiegel bedauert Merkels Außenminister Steinmeier, daß beim Fastenbrechen einer syrischen Flüchlingsfamilie, natürlich keine Christen, nicht alle Freunde und Verwandten dabei sein können. Aber urteilen Sie über diese Selbstdarstellung in dieser Berliner Zeitung.