Archive for 7. Juli 2014

Demokratie ist Scheiße


Demokratie können nur die Blockparteien und die örtlichen Gottesdiener, auch evangelische haben mit Hexenverbrennung schon mal für Ordnung gesorgt. Der Superintendent ist deshalb nicht zur kritisieren, denn er ist für die christliche Nächstenliebe hier auf Erden zuständig, also auch in Stendal!

Karl Eduards Kanal

Demokratie ist Scheiße

24 Jahre nach Ende der Vorherrschaft der SED treiben deren Anhänger und Mitglieder immer noch dasselbe Spiel: Wer eine andere Meinung hat, als DIE LINKE, muß weg. Es reicht nicht, daß die Nationale Front der DDR wiedererstanden ist, in einem Parteiensystem, in der sich die Ideologien so wenig unterscheiden, wie zwischen der SED und der LDPD, nein, da hat es der Wähler tatsächlich gewagt, die NPD mit einem Sitz in den Kreistag zu bringen und deshalb ist es wieder so weit. Hitler steht vor der Tür und die Erben Thälmanns, der am liebsten aus Deutschland einen GULAG gemacht hätte, wie sein Vorbild Stalin, trommeln wieder zum Generalangriff.

Und, fragt der Blogwart, was ist das denn für eine Civilcourage, Hunderte gegen einen Mann zu mobilisieren, der die Wähler vertritt, die ihn nun einmal gewählt haben? Sollte man nicht lieber da ansetzen?

Freie Wahlen und Wahlkabinen verbieten und wenn das nicht geht…

Ursprünglichen Post anzeigen 47 weitere Wörter

Und nochmals EU Parlament: Die Grünen Selbstdarsteller


Diese Wichtigtuer werden auch noch von uns Steuerzahlern fürstlich alimentiert. Sie albern herum und schreien Juchhuu, jetzt sind wir wer!“ Film anklicken erlaubt. Wir sind uns sicher, sie werden diese Abgeordneten richtig einordnen.

Ein Gesprächsteilnehmer fordert die Vorstellung auch der Einzelkämpfer im EU Parlament


Dem kommen wir gern nach. Wir verweisen einfach auf die Selbstdarstellung dieser Europaabgeordneten, verkneifen uns aber ein paar kleine Bemerkungen nicht.

Klaus Buchner, ÖDP , profilierte sich bei uns in Bayern mit zahlreichen Auftritten zum Freihandelsabkomen der EU mit den USA. Er darf bei den Grünen mitmachen und erhält dafür vier Ausschußposten.

Udo Voigt, NPD, das ist der mit den Hörnern unter deutschen Abgeordneten (Kommt gleich nach dem Teufel, deshalb größerer Bekanntheitsgrad – es kann jemanden auch adeln, wenn er wegen Meinungsdelikten vorbestraft ist)! Fraktionslos, Ausschußmitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres!

Martin Sonneborn, Die Partei, mit Programm für das Melken des EU Parlaments – sonst nur noch als politischer Clown bekannt! Hat aber als Fraktionsloser zwei Ausschußposten bekommen.

Julia Reda, Piraten, ziemlich unbekannt, darf bei der Fraktion der Grünen mitmachen und ergatterte dafür einige zusätzliche Posten!

Stefan Bernhard Eck, Tierschutzpartei, bat um Aufnahme in die Fraktion der Linken im EU-Parlament. Sonst noch nicht aufgefallen, ob der sich lautstark gegen das Schächten in der EU einsetzt und das zum Thema im Parlament macht, das ist mit dieser Fraktion zu bezweifeln.

Arne Gericke, Familienpartei, ist bei der Fraktion der Europäischen Konservativen untergekommen und bekommt dafür einige Ausschußposten!

Ulrike Müller, Freie Wähler, darf bei der Fraktion der Liberalen mitmachen und erhält dafür zwei Ausschußposten.

Fazit: Udo Voigt, NPD, fand oder will zur Zeit gar keine Fraktion finden, der er sich anschließen könnte. Und was Sonneborn vorhat, das weiß nur seine Satire. Das muß aber nicht unbedingt negativ sein, denn dort wo die anderen unterschlüpften oder sich sogar anbiedern, wird nur ihrer Bedeutungslosigkeit gerecht, sie werden dort nichts zu melden haben.

AfD 2.0


Unser gestriger Beitrag zu den Aussagen der Parteisprecherin Frauke Petry, ihre Partei würde auch einen Ministerpräsidenten der SED Nachfolger, also der Linken, durch Tolerieren an die Macht verhelfen, schlug erhebliche Wellen. Etwa so, „es ist doch richtig, wenn die AfD mit allen kann, außer mit den Rechten von den Republikanern und der NPD. Man muß sich ja heute verstellen, um nicht in eine bestimmte Ecke gedrängt zu werden. Im EU-Parlament verhalten wir uns aber besonders klug. Man muß der neuen Partei eine Chance geben usw..“

Dazu sollte unser Leser wissen, daß an unserem Gesprächskreis auch AfD Anhänger und Mitglieder teilnehmen, selbst in Redaktionsbesprechungen für diese Seite sind sie dabei. Das entbindet uns als unabhängiges Forum nicht zu einer gewissen Distanz zu allen Parteien, die Entfernung kann aber unterschiedlich sein. Besonders dann wenn Kritik notwendig ist. Das tun wir! Darüber hinaus erlauben wir uns aber auch das Streitgespräch zwischen einem Fraktionsvorsitzenden der Linken und einem der NPD des sächsischen Landtages, wie wir das vor Jahren mal organisieren konnten. Nur mal so als besonderes Ereignis genannt. Wer bringt das schon heute in Deutschland zustande?

Nun zurück zur AfD. Gestern gab der Parteisprecher Lucke noch dieses Interview im Deutschlandfunk. Sie, liebe Leser, bewerten es selbst. Wir kommentieren und bewerten das diesmal nicht.