Archive for 20. Juli 2014

Irak: Christen müssen vor dem Islam um ihr Leben rennen!


Unter den säkularen Regimen von Hussein im Irak und Assad in Syrien wurden die Christen geschützt. Sie waren sogar an den Regierungen beteiligt. Nachdem die USA und ihre Verbündeten von der Arabischen Halbinsel in diesen Staaten ein Chaos anrichteten, werden die Christen dort brutal von „islamischen Gotteskriegern“ verfolgt. Zu diesem Völkermord äußert sich die „Weltpolizei“ eher nur leise.

Werbeanzeigen

Aargau: Asylantenflut steigt auch in der Schweiz bedenklich!


Schweizer Grüne und Linke fordern die Schweizer auf, leerstehende Häuser und Wohnung zur Verfügung zu stellen. Es geht um die Befriedigung eines gewissen Anspruchsdenken der „Flüchtlinge“. Dieser Artikel der Aagauer Zeitung passt auch zu der Entwicklung in Deutschland und Österreich.

„Gauchogate“: Warum „politisch korrekte“ Gazetten den Klodeckel verdient haben!


Spiegel, FAZ und andere, die Erzieher der Deutschen, die als Blockwarte ständig auf das politisch korrekte Verhalten aller Voksgenossen achten, haben sich wegen „gauchogate“ diese Auszeichnung redlich verdient.

Klodeckel des Tages

Für den „Klodeckel des Tages“ ist auch die Redaktion von Spiegel Online regelmäßig in der engeren Auswahl. In dieser Woche darf sie sich mit dem Toilettenutensil schmücken, nachdem sie eine Diskussion in Gamg gesetzt hat, die an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist. In ihrer Berichterstattung über den Empfang der Fußball-Weltmeister mokierten sich die Hamburger Internetjournalisten über den „Gaucho-Tanz“, den man nun niemandem mehr erklären muss. Sie gaben damit sämtlichen Berufsbetroffenen ihr Thema im Sommerloch, nachdem der Aufruf Linker und Grüner zum Einrollen der Fahnen während der WM als Rohrkrepierer geendet war. Beseelt bemühten sich politische Erfüllungsgehilfen, eine diplomatische Krise herbeizureden. Selbst die einst bürgerliche FAZ glaubte sich mit der Behauptung an den Zeitgeist anwanzen zu müssen, Deutschlands Kicker hätten den in Brasilien erworbenen Ruf einer „weltoffenen, toleranten Nation“ mit ihrem Auftritt sogleich wieder verspielt. Es bedurfte erstaunlicherweise der Süddeutschen Zeitung, die schlussendlich feststellte, die Debatte erzähle „wenig über die Gesinnung…

Ursprünglichen Post anzeigen 346 weitere Wörter

Berlin: Asylantenflut kostet mehr als 100 Millionen Euro im Jahr!


Es ist einfach gut zu wissen, wo und wie unsere Steuergelder ausgegeben werden. Ob der Wähler der Berliner Blockparteien das weiß und eigentlich auch so will?

Witten: Asylantenflut ohne Ende


Und unser politisches Milieu will die Türen und Tore noch weiter öffnen. Witten findet keine Plätze mehr zur Unterbringung des Ansturms.

Und täglich machen sich Illegale auf dem Weg nach Deutschland und Österreich. Sie werden eher selten aufgegriffen. Wenn die sofort einen Asylantrag stellen, dann beginnt oft ein jahrelang andauernder Prozeß der Anerkennung. Die deutsche Migrationsindustrie hat ihre Beschäftigung.