Archive for 22. Juli 2014

Die Geister, die man rief: Es zieht sich eine antisemitische Gewaltwelle durch Europa


Die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen nutzen Muslime in allen europäischen Staaten, um den Kampf auf unseren Straßen zu proben. Die Staatsgewalt sieht dabei hilflos zu. Das Verhalten der Israelis im Gazastreifen ist mit aller Klarheit zu verurteilen, ebenso aber die Stellvertreterkriege auf unserem deutschen Boden durch den Islam, Araber und Türken. Diese zugewanderten Muslime haben sich bei uns anständig zu benehmen und alle Gesetze strikt einzuhalten. Basta! Wieso auch Türken auf unseren Straßen randalieren, ist ohnehin auch zu hinterfragen.

Fundsache! So formuliert der Internetauftritt „Europäische Werte“ (Zitat) :

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die jüdischen Lobbys unter den stärksten Förderern der islamischen Zuwanderung und Multikulturalisierung Westeuropas waren. Diese Tatsache kann man nicht ableugnen, denn sie ist überall dokumentiert, in vielen Tausenden von Stellungnahmen und Bekenntnissen der jüdischen Verbänden wie auch der einzelnen prominenten Juden zu “Pluralismus”, “Einwanderung”, gegen das Erhalt der ethnischen Identität der westeuropäischen Völkern.

Heute kann man mit Goethe sagen: Die Geister, die sie riefen, lassen sie nicht mehr los.

Das gilt aber auch für das gesamte maßgebliche politische Milieu in ganz Europa, alle „Gutmenschen“ und unsere Kirchen, die sich jetzt über diese klar und deutlich zu verurteilenden Vorfälle aufregen.  Fragt euch: „Welche Heuchler sind hier wieder am Werk? Gehört ihr nicht dazu?“

Werbeanzeigen

FBI Aktionen unter falscher Flagge?


Diese Information erreichte heute unser Kurznachrichtenportal Vilstal:

Unfassbar!!! FBI macht nachweislich Aktionen unter falscher Flagge!

 

Linker Gewalttäter aus Jena in Wien verurteilt!


Ein Jenaer Student randalierte in Wien gegen eine Tanzveranstaltung und erhielt vom österreichischen Gericht dafür eine einjährige Gefängnisstrafe. Für den SPD Oberbürgermeister von Jena jedoch und dem dortigen politische Milieu ist dieser Straftäter ein Held, gar ein Märtyrer, den sie auszeichneten. Ganz nebenbei möchte wir daran erinnern, daß die Merkel-Regierung diese Art der Zivilcourage mit Millionen von Steuergeldern finanziert. Übrigens der peinliche Film über die Preisverleihung in Jena ist mittlerweile bei Youtube verschwunden. Wer ihn irgendwo im Netz noch findet, der kann ihn hier unter Leserkommentare wieder einstellen.

Auch für den Spiegel und andere deutsche und österreichische Gazetten ist der Kerl ein Unschuldslamm!

Naturschutz gegen Rechts – Argumente zum Schutz des Essigbaums!


Es wird Zeit, daß auch in Niederbayern der Essigbaum geschützt wird. Er gehört zu uns wie das Gänseblümchen oder der Löwenzahn.

 essigbaum2272014Dieser liebliche Fremdling ziert hier irgendwo eine öffentliche Böschung.

 Dazu erstellte dieses Ministerium bereits 2012 eine wichtige Aufklärungsbroschüre. Ein Erziehungs- und Unterrichtswerk, 32 Seiten stark, zur Weiterbildung für Kinder, aber auch zur Erwachsenbildung geeignet.  Diese neue Bibel des Naturschutzes wird bereits in fast allen Bundesländern eingesetzt. Schüler, die hierüber referieren, bekommen ein glatte Eins, nicht nur in Biologie, Lehrer, die diesen aufklärerischen Naturschutz betreiben, werden vom zuständigen Schulrat gelobt (Orginalzitat):

Initiative Naturschutz gegen Rechtsextremismus – Argumentationshilfen für Natur- und Umweltschutzengagierte

Natur- und Umweltschutz sind auch für rechtsextreme Organisationen und Parteien ein Thema. Das aktuelle Bundestagswahlprogramm der NPD mit dem Titel „Natürlich deutsch“ widmete den Themen ein eigenes Kapitel. Der Verein midgard e.V., ansässig in Bayern, betreibt eine Umweltzeitschrift mit dem Titel „umwelt & aktiv“ und schreibt damit nach eigenen Angaben schwarze Zahlen.

Die Szene setzt sich gegen Agro-Gentechnik und den Primat der Wirtschaft, für die Erhaltung von Landschaft, Heimat und die bäuerliche Landwirtschaft ein und wirkt dabei fachlich versiert und sachorientiert. Die entsprechenden Argumente für Natur- und Umweltschutz sind von den meisten Leserinnen und Lesern auf den ersten Blick kaum als rechtsextrem erkennbar.

Wenn Natur- und Umweltschutzengagierte ähnlich klingende Argumente wie die eigenen in rechtsextremen Texten lesen oder sie hören müssen, fühlt sich das unangenehm an. Da kann der Überrumpelungseffekt zunächst sprachlos machen. Sich hier klar und eindeutig abzugrenzen, fällt spontan nicht leicht.

Erkenntnis: Wer einen Essigbaum ausgräbt, der ist verdächtig, der hat diese „rote Karte“ verdient!

RTEmagicC_Naturschutz_gegen_Rechtsextremismus_300_jpg