EU Kommission leugnet die Wirklichkeit: Es gibt keinen Sozialtourismus in der EU


Deutsche Städte werden von osteuropäischen Sozialtouristen überschwemmt, besonders das Ruhrgebiet und Berlin können davon ein Lied singen. Zu recht befürchten die Kommunen, daß sich das nach der vollkommenen Freizügigkeit ab 2014 in der EU explosionsartig ausbreiten wird. Die deutschen Gemeinden werden dann die Probleme nicht mehr in den Griff bekommen, warnen die örtlichen Verantwortlichen. In der EU ignorieren die verantwortlichen Kommissarinnen Reding und Malmström frech das Problem, sie leugnen die Wirklichkeit einfach weg, denn es gibt für den Sozialtourismus überhaupt keinen Beweis und wenn es den doch gäbe, dann gilt Redings Befehl : „Die Freizügigkeit ist für uns nicht verhandelbar. Sie zählt zu einer der Grundfreiheiten der Bürger.“ Die Grundrechte für die betroffene autochthone Bevölkerung scheinen in der EU nichts mehr wert zu sein. So ganz nebenbei erfahren wir durch die österreichische Zeitung „Die Presse“, daß in Deutschland die Anmeldebescheinigungen bei den Ausländerbehörden seit den 1. Januar abgeschafft wurden. In Österreich müssen sich EU-Bürger weiterhin bei der Fremdenbehörde melden, wenn sie dort wohnen und arbeiten wollen. Die Presse!

6 responses to this post.

  1. Seltsam, es werden als schuldige Menschen „die Eliten“ benannt. Hat keiner den Mut Personen zu benennen? Momentan hat für die innere Sicherheit ein Herr Friedrich die Verantwortung. Und Gesamtverantwortung hat derzeit Frau Merkel. Also ist doch klar: Wer die wählt, wählt den weiteren Untergang! Und wer glaubt, die Stellvertreterpartei AfD sei eine Alternative, der kann einen Proxy nicht vom Original unterscheiden.

    Wer Änderungen will, muss bei sich selbst anfangen. Und endlich aufwachen. Wenn ich nur das wählen darf, was mir zur Wahl zugelassen wird, dann habe ich keine FREIE WAHL.

    Konservatives Obrigkeitsdenken bringt uns nicht wieder raus, es hat uns reingebracht.

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Posted by Der Hofer on 30. Mai 2013 at 12:45

    Ein Reservat für die Restdeutschen

    Ein Ausblick auf die deutsche Kultur im Jahre 2135

    Der pandeutsche Bundeskanzler Hans Al Farrag hat zusammen mit der Ministerin für Heimatangelegenheiten, Aysun Eteo, endlich beschlossen, den wenigen noch verbliebenen Menschen rein deutscher Abstammung ein Reservat zuzuweisen. Das Areal erstreckt sich auf wenige 100 Quadratkilometer und befindet sich im Oberland des ehemaligen Bundeslandes Bayern. “Auch wenn sie vom Aussterben bedroht sind, sollten sie in Würde ihren alten Riten und Gebräuchen nachgehen können”, so der Bundeskanzler nach Bekanntgabe des Beschlusses durch das Kabinett. “Sie sollen grundsätzlich in Ruhe leben können, an ausgewählten Tagen darf die pandeutsche Bevölkerung die Restdeutschen bei ihren Gewohnheiten und Sitten betrachten. So soll ausgeschlossen werden, dass die Restdeutschen quasi eine Parallelgesellschaft errichten. Es sei sehr bedauerlich, dass zu diesen Maßnahmen gegriffen werden musste, so die Ministerin, denn diese Menschen hätten in den letzten hundert Jahren viel zur Entwicklung dieses Landes beigetragen, aber darüber hinaus leider vergessen sich weiter fortzupflanzen. Insgesamt werde ihre Anzahl auf knapp 250.000 Menschen geschätzt. Da viele von ihnen 100 Jahre und älter seien, sei die entsprechende medizinische Betreuung zugesichert. Bei der Begrenzung des Lebensalters auf 105 Jahre könnten aber leider auch hier keine Ausnahmen gemacht werden. Letztendlich sei die Dauer des Reservates überschaubar, so dass beim Bau der Unterkünfte auf langlebige Materialien verzichtet werden konnte und die Steuerkasse nur entsprechend gering belastet werden musste.

    Heute begehen die Menschen im Reservat Restdeutschland einen ganz besonderen Tag. Sie feiern den Tag des Huhns. Dieser Tag wurde vor achtzig Jahren das letzte Mal feierlich zelebriert. Früher kamen an diesem Tag Millionen von Deutschen zusammen um bei Bier tausende Hühner zu verspeisen, in Tracht und mit Gesang dauerte dieses Fest knapp zehn Tage. Nach dem absoluten Alkoholverbot wurde zwar noch versucht, auch ohne Alkohol dieses Fest zu begehen, aber es mochte keine richtige Stimmung mehr aufkommen, so dass diese zehn Tagen nicht mehr begangen wurden. Jetzt wurde diese alte Tradition im Reservat wieder mit neuem Leben erfüllt. Am ersten Wochenende im Oktober wird ein kleines Zelt errichtet, um gemeinsam Hühner zu verspeisen. Woher diese Sitte stammt, wird von den Ethnologen, die sich intensiv mit den Gebräuchen der Vorfahren der Restdeutschen befassen, nicht einheitlich beantwortet. Die noch lebenden Restdeutschen können sich ob ihres hohen Alters nicht mehr daran erinnern. Auch heute darf kein Alkohol ausgeschenkt werden. Tausende von Besuchern des Reservats waren sichtlich beeindruckt von den Trachten und Kostümen der Restdeutschen.

    Deutschland hält den Atem an. Der letzte Restdeutsche Hans Müller hat am heutigen Tag die staatlich begrenzte Lebenszeit von 105 Jahren erreicht. Er sei friedlich gestorben, so die Vollstrecker für den Übergang vom Leben in den Tod. Hans Müller sei ein besonderer Mensch gewesen. Geboren 2028, hatte er sich strikt geweigert eine Frau aus einem anderen Kulturkreis zu nehmen. Alle Bemühungen von staatlicher Seite ihn zur Verbindung mit einer Afro-Deutschen, einer türkischen Schwedin oder libanesischen Spanierin zu veranlassen, scheiterten. Auch zeigte er keine Absichten, Kinder zu zeugen. Er wollte lieber den alten Gewohnheiten seiner Landsleute, ausschließlich zu konsumieren, nachgehen. Aber sein Fleiß und seine meisterliche Abarbeitung seines Lebensplans haben ihm den Respekt auch der Pandeutschen eingebracht. Die Bundeskanzlerin Zulu Mmbo nannte Hans Müller eine tragische Gestalt, ausgestattet mit dem Besten: Bildung, Wohlstand, Fleiß und Pedanterie. Leider hatte er vergessen, dass ausschließlich Kinder die Zukunft der eigenen Art sichern. Er werde aber in guter Erinnerung bleiben, hätten schließlich vor 150 Jahren Millionen seiner Art die Grundlage dafür gelegt, dass in diesem Land Menschen aus vielen Ländern auskömmlich leben können.

    Quelle:http://blogs.dw.de/treffpunkt/2012/09/14/ein-reservat-fur-die-restdeutschen/

    Schöne zukunft

    Besser ein Ende mit Schrecken als ………

    Gefällt mir

    Antworten

  3. Posted by Tyrannosaurus on 30. Mai 2013 at 2:25

    Das ist die systematische Ausrottung der Ureinwohner Europas! Unsere Eliten haben sich verschworen und uns abgeschrieben! Aus Hass auf die eigenen Bürger fluten sie unsere Länder mit unintegrierbaren Sozialsausbeutern! Die meisten Gesetze aus Brüssel dienen dazu uns zu entmündigen und zu knechten! Es wird Zeit für eine Alternative ehe es zu spät ist!

    Gefällt mir

    Antworten

    • Posted by Joachim Böcher on 30. Mai 2013 at 11:33

      Hallo, wenn sich da die Eliten mal nicht täuschen, zumindest in mir

      Gefällt mir

      Antworten

    • Posted by grünrotpädophilpartei on 2. November 2014 at 3:06

      nicht erst im Jahr 2135, möglicherweise schon ab dem Jahre 2050. Nicht vergessen, neuer Name für Kölner Dom-Claudia Fatima Roth Moschee, Aachener Kaiserdom – Cem Özdemir Moschee, Münchner Frauendom – Christian Üdül Moschee.

      Gefällt mir

      Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: