Archive for 16. Oktober 2014

EU Kommission verklagt Österreich weil zu wenige Türken ins Land gelassen werden


Was wie ein Witz klingt, das ist aber kein Spaß. Österreich soll gegen EU Recht verstoßen haben, weil einige Regelungen mit türkischen Einwanderer gegen das Assoziierungsabkommens EU-Türke verstoßen. 

Die Anklage (Zitat):

………….Die Europäische Kommission hat beschlossen, Österreich vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, um sicherzustellen, dass das österreichische Niederlassungs- und Aufenthaltsrecht voll und ganz die Rechte der Arbeitnehmer türkischer Staatsangehörigkeit und ihrer Familien widerspiegelt, die ihnen durch die Assoziierung zwischen der EU und der Türkei auf der Grundlage des Abkommens von Ankara zustehen……………………….So wurde beispielsweise das Mindestalter von Ehegatten für den Anspruch auf Familienzusammenführung von 18 auf 21 Jahre angehoben und strengere Regeln in Bezug auf Lesekompetenzen und Sprachkenntnisse wurden eingeführt. Die Kommission ist der Auffassung, dass Österreich seine Rechtsvorschriften entsprechend ändern muss………………..

turmwaidhofen181106 Die EU öffnet nun für die Türken alle Tore Wiens. Was die Osmanen nicht schafften, das gelingt der EU. Wahrscheinlich muß dann dieser Gedenkturm an die Vertreibung der mörderischen Türkenheere in Waidhofen auch verschwinden. Der ist ein rassistisches Denkmal, das in der heutige Zeit eine ungeheure Provokation der Türkei darstellt.

Asylmißbrauch in Österreich


Eine sachliche Betrachtung durch die FPÖ!

Sie wollen Gott spielen: Apple, Facebook, Feministinnen, Genderisten, Süddeutsche….


Geht es um die Karrierefrau oder um die Ausbeutung der weiblichen Arbeitskraft? Apple und Facebook bieten den in ihren Konzernen beschäftigten Frauen das Einfrieren ihrer Eizellen an, damit sie als „Fachkräfte“ dem Betrieb nicht durch Schwangerschaften fehlen. Dafür sollen die Frauen noch eine fette Prämie kassieren können. Der Deutschlandfunk veröffentlichte heute dazu diese Presseschau:

Streit über „Social Freezing“„Warum nicht gleich aus den Organen ein Ersatzteillager machen?“

Warum wir in unserer Überschrift besonders die Süddeutsche auflisten, resultiert aus diesem Beitrag (Zitat):

„Es ist ein Angebot, das die Unternehmen machen. Nicht mehr, nicht weniger. Niemand wird dazu gezwungen, es anzunehmen. Es eröffnet den Frauen eine zusätzliche Option. Eine Befürchtung ist, dieses Angebot könnte Druck auf die Frauen ausüben, es doch bitte auch anzunehmen. Den ohnehin umstrittenen Internetkonzernen zu unterstellen, sie wollten so Frauen zwingen, das Kinderkriegen zu verschieben, kommt in Deutschland gut an, ist aber falsch. Apple und Facebook möchten gute Mitarbeiterinnen halten, indem sie ihnen etwas bieten.“

Diese Volksbelehrungszeitung, deren Journalisten sich gern als „Gutmenschen“ geben, ist einfach nur noch zum Kotzen. Meinung ist das nicht, denn die beteiligen sich damit am Klempnern eines neuen gegenderten Menschen. Umso notwendiger ist es, daß wir auf die Straße gehen und dieser Menschen-, Kinder- und Familienfeindlichkeit endlich deutlich die rote Karte zeigen. Die nächste Gelegenheit ist der 19.10.2014 in Stuttgart!

 

Afrikanische Asylanten sind doppelt so schlau wie Deutsche


Die nächste Kampagne zur weiteren Massenzuwanderung wird jetzt von der Süddeutschen Zeitung eingeleitet. So versteigt sich diese Gazette des herrschenden Mainstream und der immer „korrekten Wahrheit“ in der Behauptung, daß sich unter den Wirtschaftsflüchtlingen ein großes Potenzial an Fachkräften und Akademiker verbirgt, man muß es nur nutzen und fördern. Der deutsche Staat, besonders die Wirtschaft, wird davon profitieren und auch die demografische Delle kann man mit der Massenzuwanderung ausbeulen. Die Schreiberlinge der SZ halten ihre Leser wohl für besonders dämlich. „Diese jungen Männer, die zu Massen, meist illegal, nach Deutschland einströmen, sollen zum Großteil eine akademische Ausbildung besitzen. Sie kommen aus dem Mittelstand ihrer Länder, haben die entsprechenden Mittel, um die Reise von fernsten Ländern Afrikas nach Deutschland finanzieren zu können und sind besonders klug, weil sie es bis zu uns schaffen.“ Das steht alles in dieser Gazette, auch daß sich unter den Zuwanderern doppel so viele Akademiker befinden wie in der deutschen Bevölkerung.

Es unglaublich welche Sätze sich da in diesem Zeitungsartikel der SZ niederschlagen (hier die Original-Zitate):

………..Die EU muss als Zuwanderungsziel besser vermarktet werden……….Asylbewerber beispielsweise in Deutschland gut auszubilden und ihnen eine stabile Basis zu geben, damit sie ihr Wissen und Kapital später zurück in ihre Herkunftsländer bringen (Redaktion: Als wenn die in ihre Länder zurückkehren – sie wollen sich dauerhaft bei uns niederlassen und ihre großen Familien nachholen)……….Wirtschaftsmigranten und Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten weisen im Schnitt nämlich eine fast doppelt so hohe Akademikerquote auf wie die einheimische deutsche Bevölkerung………..

Lesen Sie bitte den ganzen Artikel und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

%d Bloggern gefällt das: