In München unter 10 000 „Nazis“


DemoM1212015Dach1212015Wir wohnen ja in Niederbayern etwas abseits der großen Metropolen. Deshalb wollten wir uns persönlich ein Bild von BAGIDA und Gegen-Bagida machen. In der Nähe des Münchner Bahnhofs parkten wir unser Auto und versuchten, uns sowohl zur Antibagida- wie DemoM1212015MenschenBagidakundgebung durchzuschlagen.  Ein Radfahrer mittleren Alters fragte uns, wo die Bagidakundgebung sei, er komme gerade von der Anti, dort hätte sich eine große Menge zusammengerottet, er schätzte rund 10 000, die jetzt alle zu Bagida hinrennen wollen. Er wollte da nicht mit und umrundet die Aufläufe mit seinem Fahrrad großzügig, aber er will sich trotzdem ein eigenes Bild von Bagida machen. Ausgerechnet von uns wollte er wissen, wo die denn ihren Auftrit haben? Wußten wir auch nicht so genau, hatten uns nur aus dem Internet aufgeschrieben, DemoM1212015LinkeSendlinger Torplatz Tramschleife. „Ach so, dann weiß ich es! Übrigens, diese Gegendemonstranten sollten lieber gegen TTIP, Gentechnik und für den Frieden in der Welt demonstrieren“, dann düste unser Radfahrer in Richtung Veranstaltungsort BAGIDA weiter. Wir selbst kamen nicht weit. Kurz hinter dem Stachus war Schluß! Absperrungen, Polizei und eine ganze Menge Gegendemonstranten, die immer wieder schrien, „Nazis raus, Nazis raus!“ oder „Haut ab, haut ab!“. Mein Begleiter, mitten in der Menge, fragte, „wo sind sie denn DemoM1212015Polizeisperredie Nazis, sind das alles Nazis, die hier schreien.“ „Nein, sind wir nicht, dort sind sie“, schrie eine Dame mit einem Schild „buntes München“. Polizisten ließen niemanden mehr vor und zurück. Uns auch nicht. Eine ältere Frau mit der Fahne der Linken in der rechten Hand kam auch nicht durch, sie wollte sich zum gewalttätigen Block der Vermummten durchschlagen, denn dort hatte sie auch eine Fahne mit einem Genossen entdeckt. Wir waren zwar als zwei  Einzelgänger umzingelt von lauter „Nazis“, aber die wirklichen „Nazis“ hatten wir noch nicht gesehen. Einige „Jungnazis“, Jusos, Piraten, Grüne, machten Huckepack, um die Delinquenten in der Arena zu sehen. Plötzlich bewegte sich was in unsere Richtung, die Masse der Gegendemonstranten drückte und rannte in Richtung Stachus. Die Polizei öffnete!  „Da marschieren sie die Nazis von Bagida“ schrien wohl auch Gaffer, wohl so eine ansteckende Art der Idiotie. Mein Begleiter fragte einen Piraten, wo der Hinrichtungsort sei? Begeistert schaute er uns an und zeigte in Richtung Straßenbahnschienen. Dort fand wohl eskortiert von Polizei der Spaziergang hinter Absperrgittern von der Tramschleife in Richtung Stachus statt. Wir hatten immer noch keinen von BAGIDA gesehen, denn die Nazibrüller hatten rechts und links, vorn und hinten, die Guckplätze in großen Trauben besetzt. Wir versuchten von hinten dranzukommen, dazu drängelten wir uns gegen den Strom der 10 000. Die Tramschleife erreicht,  wurde es uns zu blöd, stiegen wir über die Absperrungen und näherten uns zurück dem Stachus von der anderen Seite. Auch hier kein  freies Sichtfeld. Ein Juso hüpfte begeistert vor uns herum, „wir haben die Schweine, er meinte BAGIDA, am Stachus blockiert. Die Bullen unternehmen nichts!“ Am Stachus steigert sich das wilde Gebrüll wieder als aus dem BAGIDA Spaziergang eine riesige Bayerfahne geschwenkt wurde. Von den dort beteiligten Menschen haben wir trotzdem nichts gesehen, wir konnten immer noch nicht hin. Vielleicht ging es auch noch anderen so. Auf der Rückfahrt nach Niederbayern hörten wir, daß 15 000 bis 20 000 bunte Münchner den Anstand ihrer Stadt gegen 1500 BAGIDA Anhänger verteidigten. Ein Sieg für die Demokratie! In der Münchner S-Bahn versuchten dann die Anständigen noch einzelne abfahrende BAGIDA Freunde anzugreifen. Ich sagte zu meinem Begleiter, soll das, was hier heute abgelaufen ist, die Zukunft Bayerns und Deutschland sein? Er antwortete, die aufgehetzten jungen Menschen werden hoffentlich noch rechtzeitig begreifen, wer sie zu dieser Hetzjagd mißbrauchte und angestiftet habe. DemoM1212015Germanistikstudentin2Mein Begleiter verwickelte eine junge, hübsche Gegendemonstrantin in ein Gespräch, die ein Schild trug, „Zeichen setzen, Zeichen sein!“ Er analysierte sofort: “ Sie sind Germanistikstudentin!“ Sie, „Treffer!“ Das Brüllen der Gegner wie Affen findet sie auch nicht gut, sie war stolz auf ihr selbstgemaltes Demo-Schild, „Zeichen setzen, Zeichen sein!“ Was die BAGIDA Leute vertreten wußte sich auch nicht. Mein Begleiter, „können Sie sich vorstellen, daß es verschiedene Anläße gibt, seinen Unmut auf die Straße zu tragen. Was halten DemoM1212015GermanistikstudentinSie als Germanistik-Studentin von der Gleichmacherei durch Gendern unserer Sprache?“ Sie, „nichts!“ „Sehen, Sie, schon haben wir eine Gemeinsamkeit!“ Wir sagten ihr und ihrem Freund, daß wir ihr Schild im Internet veröffentlichen werden und fotografierten es deshalb. Das trifft genau für die friedlichen Spaziergänger von BAGIDA zu, nicht aber für schreiende Masse oder Aufhetzer, wie dem OB von München.

Es berichtete unser Gesprächsteilnehmer M.A.

Advertisements

8 responses to this post.

  1. Nett geschrieben. Hier Eindrücke vom 5.Ja, http://wp.me/p35QLX-3bn und 12/19. Jan http://wp.me/p35QLX-3bO (Muegida). Es ist eine sehr kleine Gruppe, die mit M.S. und anderen nicht gerne mitgeht. War nur am 5. sehr ungemütlich.

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Hat dies auf AlternativeStrategies rebloggt und kommentierte:
    Eindrücke vom 12. Pagida.

    Gefällt mir

    Antwort

  3. wie soll dass bloss weiter gehen, es ist nicht leicht den richtigen weg zu finden.
    gegen den islamismus: Ja , aber dafür sind die politiker verantwortlich.
    wenn diese ersteinmal hier im lande sind müssen müssen sie doch in der øffentlichkeit deutsche sitten und gebræuche beachten und innerhalb der familie die eigenen, andernfalls sollte man ihnen solange auf die finger klopfen bis sie’s gelernt haben dann gæbe es kein pegida.
    aber die zersetzung unseres heiligen deutschland’s wird tolleriert und geførdert, damit ist pegida wohl im recht den deutschen angloamerikanischen politikern anzudeuten wo’s lang geht. , ami go home ! ! !
    „Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an Deines Volkes Auferstehn.
    Laß niemals Dir den Glauben rauben, trotz allem, allem was geschehn.
    Und handeln sollst Du so, als hinge von Dir und Deinem Tun
    allein das Schicksal ab der deutschen Dinge, und die Verantwortung wär
    Dein.“ Albert Mattäi

    Gefällt mir

    Antwort

  4. ging mir nicht anders,wollte auch zu den leuten der bagida,kein durchkommmen,eingekesslt von den gegnern,jetzt kenn ich eigentlich nur den kessel aus polizeilicher sicht,aber,vorallem unverantwortlich von den bürgermeistern und dem kvr, 2demos am selben ort und fast die selbe zeit, für mich ist münchen nicht bunt,sondern rot/schwarz und wenn man den neuesten studien über rechte liest, cducsu ca 30%,spd ca 21%,grüne ca 12%,zählt man nun diese zahlen,anhand der mitglieder zusammen,ergibt dies mehr rechtswähler als in der npd überhaupt vorhanden,

    Gefällt mir

    Antwort

  5. Posted by olaf on 15. Januar 2015 at 0:34

    gut ich werde es befolgen und früh hin gehen

    Gefällt mir

    Antwort

  6. Posted by Der böse Wolf on 14. Januar 2015 at 15:48

    Auf jede islamkritische Veranstaltung gehören dringend mehrere Nazis-raus-Plakate in Richtung der linken Gegendemonstranten! Den real existierenden Rassisten den Spiegel vorhalten. Meine Antwort auf das zweite Plakat von oben: Rechte® Menschen für Menschenrechte®! Rechte® Menschen, statt linke Menschen.

    Gefällt mir

    Antwort

  7. Posted by olaf on 14. Januar 2015 at 15:39

    Naja ich stand auch abseits. kam nicht durch.
    Gewalt und Agression konnte ich nur von den Gegnern sehen.

    Gefällt mir

    Antwort

  8. Posted by Björn on 14. Januar 2015 at 15:26

    Für nächstes Mal:
    Der Zugang zur Trambahnschleife befand sich auf der Südseite des Sendlinger-Tor-Platzes von der Lindwurmstraße her. Am besten um den Goetheplatz herum parken und dann ein paar hundert Meter zu Fuß gehen.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: