Archive for 21. März 2014

Dingolfing: „No Nazis, No Landrat“


Da die Protestgeschichte der Asylanten in Dingolfing nicht so ausging, wie sich das die Beteiligten vorstellten, der Landrat hatte ja nicht lange gefackelt und polizeilich räumen lassen, versucht jetzt noch nachträglich das linksgrüne Milieu mit Lügen und falschen Darstellungen Stimmung zu machen. Auf dem Plan am Montag natürlich, wie bei solchen Anlässen immer, auch grüne Mandatsträger. Auch tauchten mittlerweile Schmierereien an verschiedenen Gebäuden in der Stadt auf.

schmierereienindgf2132014   schmierereienindgf2132014-2

Auch der Landrat wird aus dem Hinterhalt mit Schmähungen wie  „Scheiß Landrat“ oder „No nazis, no Landrat“ aufs Korn genommen. Trotz Hausfriedensbruch und illegaler Besetzung beanspruchen die sogenannten „Asylanten“ dauerhaftes Protestcampen vor dem Landratsamt als das ihnen zustehende Versammlungsrecht.  Schwupps haben diese Asylanten, die angeblich kein Wort Deutsch können, einen Rechtsanwalt aus dem weiten Passau zur Verfügung, der deren Interessen vertritt. Das Netzwerk der Migrationsindustrie von Berlin bis Dingolfing flutscht! Die politisch in Niederbayern kaum wahrnehmbare Linke muß natürlich auch auf diesen Zug aufspringen, zumindest ein Leserbrief des Kreisvorsitzenden von Deggendorf muß sein: „Der Landrat habe kein Mitgefühl und Verantwortungsbewußtsein gegenüber den Asylanten.“

Advertisements

Russland hätte NATO-Mitglied werden können


Russland hätte NATO-Mitglied werden können. Fundsache und Gedanken von Gerhard Bauer zum Wochenende. Man muß nicht dieser Meinung sein, zum Nachdenken ist dieser Aufsatz durchaus geeignet, zumal wenn uns unsere Medien tägliche Einseitigkeit einfüttern wollen.

Leseprobe:

„In der Schädlingsbekämpfung sind sie ganz groß, diese modernen Jakobiner, wie auch ihre willigen Helfer und Schreiberlinge. Manche tun es für den schnöden Mammon und einige sind wirkliche Überzeugungstäter, das dürften allerdings die wenigsten sein. Die Mehrzahl dieser Helferlein und Vollstrecker würden sich in jedes System einordnen und dort genauso agieren, wie sie es heute tun. Nicht umsonst, sind manche Leute in jedem System unverzichtbar und überstehen jeden Systemwechsel, sie sind einfach zu gute Knechte.

Russland könnte auch Mitglied in der EU werden, es bräuchte nur der Goldenen Internationale ungehinderten Zugang zu den Ressourcen des Landes geben und alles ist in bester Ordnung. Putin bekäme vielleicht den den Friedensnobelpreis, könnte ein paar Bücher schreiben und dürfte in aller Welt gutbezahlte Vorträge über die Vorzüge des westlichen Finanz- und Demokratiesystems halten. Er wäre dann einer von den Guten.“

Geiselhöring: Wahlbetrug durch Erntehelfer?


In unserer niederbayerischen Stadt Geiselhöring (Landkreis Straubing) wird das Wahlergebnis zur Bürgermeister- und Stadtratswahl angezweifelt. Der Amtsinhaber der FW Geiselhöring wurde vom CSU Bewerber geschlagen. Es gab in einem Wahlbezirk eine seltsame Häufung zum Vorteil des CSU Kandidaten. Nun vermutet man, ob nicht bei dem Ergebnis Erntehelfer eines Großbauern nachgeholfen haben könnten. Wenn dem so wäre, ist das schon ein Skandal. EU Erntehelfer als williges Wahlvolk in Deutschland? Wir werden die Geschichte weiter verfolgen und hier berichten. Mittelbayerische Zeitung!

Osterglocken vom Fuß des Arber!


Ilse H. schreibt uns:

Zum Frühlingsanfang haben wir sonst hier am Arber immer noch eine dicke Schneedecke. Der Frühling schlummert oft bis Anfang Mai darunter. Aber heute schicke ich Euch aus meinem Garten diesen Frühlingsgruß, eine Seltenheit, ich bin hier aufgewachsen, meine Heimat ist der Bayerische Wald! Weil dieses Blühen in meinem Garten zu dieser Jahreszeit so ungewöhnlich ist, habe ich heute dieses Frühlingsbild geschossen, als Dankeschön für die täglichen Beiträge in diesem niederbayerischen Forum. Ich klicke jeden Tag an. Klein aber fein. Auch die Leserkommentare haben immer ein gewisses Niveau. S.C. und Uranus lese ich gern. Wir älteren Damen, unser kleines Kaffekränzchen (wir sind nicht mehr beweglich), reden oft über das eine oder andere Thema, das auch hier angesprochen wird. Macht weiter so, gebt niemals auf!

Osterglocken2132014Arber Vielen Dank liebe Ilse für den zustimmenden Brief und das schöne Bild. Vielleicht klickt heute jemand irgendwo in der Welt diese Seite an, dann bekommt er die Vorstellung wie weit die Natur heute im Bayerischen Wald ist. Gestern waren es allein 41 Aufrufe aus Paraguay. Vielleicht ist einer darunter, für den dieses Bild auch ein Heimatgruß ist. Mit freundlichen Grüßen die „Redaktion“!

%d Bloggern gefällt das: